Abo
  • IT-Karriere:

Event Horizon Telescope: Wissenschaftler fotografieren erstmals ein schwarzes Loch

Die Existenz von schwarzen Löchern war schon seit Langem vorhergesagt, bisher konnten sie aber nur indirekt nachgewiesen werden. Dem Projekt EHT ist es gelungen, mit Hilfe eines virtuellen, erdumspannenden Teleskops erstmals ein Bild eines schwarzen Lochs aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des schwarzen Lochs von Messier 87
Künstlerische Darstellung des schwarzen Lochs von Messier 87 (Bild: M. Kornmesser/Eso)

Schwarze Löcher gehörten zu den "mysteriösesten Objekten im Universum", sagte Sheperd Doeleman, Leiter des Projekts Ereignishorizontteleskop (EHT, Event Horizon Telescope), während einer Pressekonferenz am Mittwoch. Jetzt ist es Forschern von der Erde aus gelungen, ein 55 Millionen Lichtjahre entferntes schwarzes Loch abzubilden. Es ist der erste direkte Nachweis eines schwarzen Lochs.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Viel ist nicht zu sehen: Das Bild zeigt einen leuchtenden Kreis, dessen Zentrum schwarz ist. Das schwarze Loch selbst ist nicht sichtbar - seine Gravitation ist so stark, dass ihr nicht einmal Licht entkommt. Um dieses Gravitationszentrum kreist Gas und heizt sich so stark auf, dass es Licht und Radiowellen aussendet. Es entsteht eine helle Gasscheibe, mit dem Schatten des schwarzen Lochs in der Mitte. Der innere Rand des Kranzes ist der sogenannte Ereignishorizont. Bis dahin kann noch Licht entweichen.

Das schwarze Loch befindet sich im Zentrum der Galaxie Messier 87. Seine Masse entspricht der von 6,5 Milliarden Sonnenmassen. Ein schwarzes Loch ist ein winziger Punkt mit einer sehr hohen Dichte und einem sehr starkem Gravitationsfeld.

  • Das schwarze Loch im Zentrum der Galaxie Messier 87 (Bild: EHT)
  • Künstlerische Darstellung: Bisher gab es keinen direkten Nachweis von schwarzen Löchern (Bild: M. Kornmesser/Eso)
Das schwarze Loch im Zentrum der Galaxie Messier 87 (Bild: EHT)

Wegen seiner Größe und seiner relativen Nähe zur Erde habe sich das schwarze Loch als Studienobjekt angeboten, erklärt die Max-Planck-Gesellschaft, die am Projekt EHT beteiligt ist. Um das Bild aufzunehmen, wurden im April 2017 acht Teleskope auf der Erde, unter anderem in der Antarktis, auf Hawaii, in Chile, Spanien und Südafrika, zu einem riesigen, erdumspannenden Teleskop zusammengeschaltet, das bei einer Wellenlänge von 1,3 mm beobachtet. An dem Projekt EHT haben mehr als 200 Wissenschaftler mitgearbeitet.

Das Problem bei einem solchen Projekt sei das Wetter, sagte einer der EHT-Wissenschaftler. Es müsse überall schön sein. Das war im Frühjahr 2017 der Fall. So konnten die Teleskope rund vier Petabytes an Daten aufzeichnen. Die wurden dann per Flugzeug ins Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn transportiert - bei solchen Datenmengen ist der Versand der Datenträger schneller und effektiver als eine Übertragung per Internet. In Bonn hat ein Supercomputer die Daten ausgewertet.

"Die Ergebnisse geben uns zum ersten Mal einen klaren Blick auf ein supermassives schwarzes Loch und sie markieren einen wichtigen Meilenstein für unser Verständnis der fundamentalen Prozesse, welche die Bildung und die Entwicklung von Galaxien im Universum bestimmen", sagt Anton Zensus, Direktor am Bonner Max-Planck-Institut und Vorsitzender des EHT-Kollaborationsrats.

Das Bild bestätigt die Allgemeine Relativitätstheorie

Der experimentelle Nachweis des schwarzen Lochs ist auch eine weitere Bestätigung von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie: "Sobald es in eine hell leuchtende Umgebung wie eine glühende Gasscheibe eingebettet ist, erwarten wir von einem schwarzen Loch, dass es eine dunkle Region ähnlich wie ein Schatten erzeugt - ein Effekt, der von Einsteins Relativitätstheorie vorhergesagt wurde, den wir bisher aber noch nie beobachten konnten", sagte Heino Falcke, Vorsitzender des EHT-Wissenschaftsrats, in der Pressekonferenz.

Die Entdeckung könnte - ähnlich wie die Entdeckung des Higgs-Teilchens im Jahr 2012 und der Nachweis der Gravitationswellen 2016 - durchaus mit dem Nobelpreis gewürdigt werden. Die Ergebnisse des EHT-Projekts sind in einer Sonderausgabe der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal Letters veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€

Ach 23. Apr 2019

Schau hier mal rein! Vielleicht hilft dir ja eine Vorzeigeerklärung im Video aus der...

AllDayPiano 13. Apr 2019

https://www.chilloutzone.net/video/das-erste-bild-eines-schwarzen-lochs.html

Eheran 13. Apr 2019

Also zum einen fände ich es sehr merkwürdig, wenn man etwas, dass es auch mal (oder fast...

neocron 12. Apr 2019

Zeigt dein Navigationsgerät deine richtige Lokation an? Dann steht es ausser Frage, denn...

neocron 12. Apr 2019

Nein. Es bleibt immer eine Theorie. Es gibt keine Möglichkeit des Beweisens ... man...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /