Event-Check-in: Corona-Warn-App ab sofort kompatibel mit Luca-QR-Codes

Die Corona-Warn-App ist ab sofort in der Lage, QR-Codes zu lesen, die ursprünglich nur für die Luca-App gedacht waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Luca-QR-Codes sind nicht länger nur mit der gleichnamigen App lesbar.
Luca-QR-Codes sind nicht länger nur mit der gleichnamigen App lesbar. (Bild: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

Schon im März gab es die Absicht, dass die beiden Apps, die in Deutschland für den Check-in bei Gaststätten, Kinos und sämtlichen Einrichtungen zur Kontaktverfolgung genutzt werden, zusammenarbeiten sollen. Doch bis jetzt brauchte man bei einem Besuch verschiedener Lokalitäten oft sowohl die Corona-Warn-App als auch Luca. Das ist jetzt vorbei.

Die Corona-Warn-App (CWA) ist ab sofort in der Lage, QR-Codes zu lesen, die teilnehmende Locations mit dem Luca-System erstellt haben. Das bedeutet für Besucher, dass die CWA ausreicht, um sich regelkonform anzumelden. Und Betreiber von Gaststätten und Co. müssen nicht länger zwei unterschiedliche Codes anbieten.

Andersrum geht es allerdings nicht. Wer nur die Luca-App benutzt, kann sich nicht mit einem CWA-Code einchecken. Ein Datenaustausch zwischen CWA und Luca findet nicht statt.

Weiterhin Fokus auf Datenschutz

In einer FAQ zum Check-in mit einem Luca-QR-Code geben die Entwickler Antworten auf etwaige Unklarheiten. Für Nutzer ergeben sich demnach keine Änderungen und die CWA ändert auch nichts an ihrem Funktionsprinzip.

Wichtig bleibt also der Fokus auf Datenschutz, den CWA seit der Herausgabe der App strikt verfolgt. So schreiben die Entwickler: "Die Mitnutzung bezieht sich nur auf die QR-Codes, die für Eventregistrierung und Check-in genutzt werden. Corona-Warn-App und Luca-App sind weiterhin unterschiedliche Angebote mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Für die CWA gilt nach wie vor, dass sie keine persönlichen Daten erfasst. Die Mitnutzung der QR-Codes wurde sorgfältig vorbereitet. Alle sicherheitsrelevanten Aspekte wurden in enger Zusammenarbeit sowohl mit dem BfDI als auch mit dem BSI ausgearbeitet und geprüft."

Es sind aber nicht alle Luca-QR-Codes kompatibel. In der FAQ heißt es: "Die ab dem 25. Mai 2021 erzeugten Luca-QR-Codes können sowohl von der Corona-Warn-App als auch von der Luca-App gelesen (eingescannt) und für den Check-in-Prozess verarbeitet werden - sofern die Betreibenden dem nicht explizit widersprochen haben."

Nachtrag vom 10. November 2021, 13:15 Uhr

Aus Fehlerberichten in den Open-Source-Repositorys sowohl für Luca als auch für die Corona-Warn-App geht hervor, dass die von Luca erzeugten QR-Codes unter bestimmten Umständen die notwendigen Felder nicht korrekt befüllen. Demnach wird etwa der Namen eines Gastronomiebetriebes oder dessen Adresse nicht verwendet. Stattdessen findet sich in den QR-Codes dann tatsächlich nur der Wert undefined.

Belegt wird das unter anderem mit Screenshots. In dem Bugreport zu Luca findet sich auch eine Anleitung, um den Fehler nachzustellen. Ein Teammitglied der Corona-Warn-App schreibt außerdem, dass die Werte hart-kodiert in dem QR-Code stehen, der Fehler also bei der Generierung in der Luca-App geschehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mackes 10. Nov 2021

Ja, in Hessen habe ich die auch ein paarmal gesehen. Kontrolliert wurde aber nirgends...

bernd71 10. Nov 2021

Es ist schon sinnvoll zu erfahren wenn man infiziert sein könnte. Dann kann man sich...

niemandhier 09. Nov 2021

Seit wann wird das mit Luca gemacht? Denke mal an die Codes die Aushängen werden deswegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /