Event: Apple will Anfang März 2022 offenbar Neuheiten zeigen

Das neue iPhone SE, überarbeitete iPad Air und mehr: Einem Bericht zufolge gibt es konkrete Planungen für das nächste Event von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation neuer Produkte
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation neuer Produkte (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der 8. März 2022 ist ein Dienstag - und vermutlich das Datum, an dem Apple erstmals im laufenden Jahr neue Produkte vorstellt. Das meldet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg mit Bezug auf anonyme Quellen. Zwar könne die mutmaßlich vorab gefilmte Präsentation auch minimal früher oder später ausgestrahlt werden, der grobe Zeitraum stehe aber so gut wie sicher fest.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Den aktuellen Gerüchten und Leaks zufolge will Apple drei neue Produkte vorstellen. Als relativ sicher gilt, dass es eine überarbeitete Version des als halbwegs günstig positionierten iPhones SE geben wird. Zeit wäre es, das aktuelle Modell kam im April 2020 auf den Markt - die günstigste Variante kostet derzeit beim Hersteller rund 480 Euro.

Beim Design soll es keine grundlegenden Änderungen geben - das SE bekommt also nicht den kantigeren Look der anderen aktuellen Geräte. Dafür erhält es den A15-Chipsatz und 5G-Konnektivität. Eine weitergehende Überarbeitung des SE wird erst für 2024 erwartet.

Neue iMac für Profis?

Den neuen Prozessor und das 5G-Modul soll es auch beim überarbeiteten iPad Air geben, das ebenfalls auf der Veranstaltung angekündigt werden soll. Das Design der aktuellen 4. Generation soll beibehalten werden. Allerdings könnte es neue Farben geben - die momentan erhältliche Modellpalette ist auffällig bunt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dürfte bei der dritten potenziellen Neuheit schon wieder anders sein: Apple könnte den von Fans schon länger erhofften iMac Pro mit M1/M2-Chip und 27 Zoll großem Display ankündigen. Diese Rechner wären wohl eher für ambitionierte Nutzer und Profis gedacht und kommen deshalb vermutlich eher in gedeckten Farben.

Den Spekulationen zufolge gilt die Präsentation des neuen iPhone SE und des iPad Air als relativ sicher, der iMac Pro könnte auch später kommen. Vermutlich stellt Apple neben der neuen Hardware auch iOS 15.4 vor, das auf neueren iPhones das Entsperren auch mit Gesichtsmaske erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 08. Feb 2022

Au weia, fün Euro in die billige-Klischee-Kasse... Dass es den ein oder anderen...

ChMu 07. Feb 2022

Nein, maximales RAM hat der 128GB, nicht 64GB. Das sind die alten intel iMacs die man...

g1ll1 07. Feb 2022

Die besten Beispiele im Vergleich mit Samsung finde ich hier, dass Samsung schon immer...

EDL 07. Feb 2022

Du möchtest kein Gerät aus Plastik, bei dem fast ein Daumennagel reicht, um einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /