• IT-Karriere:
  • Services:

Evening Standard: Google und Uber sollen für positive Artikel gezahlt haben

Medienskandal in Großbritannien: Für eine halbe Million Pfund sollen Firmen wie Google und Uber ein Zeitungsprojekt unterstützt haben. Positive Berichterstattung inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxis in London
Taxis in London (Bild: Eddie Keogh/Reuters)

Die britische Tageszeitung Evening Standard soll mehreren Unternehmen für hohe Beträge eine positive Berichterstattung angeboten haben. Das berichtete ein früherer politischer Korrespondent des Blattes, James Cusick, am Mittwoch auf den Seiten des Projektes Opendemocracy.net.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Demnach sollen Firmen wie Google und Uber eine halbe Million britischer Pfund gezahlt haben, um das Zeitungsprojekt "London 2020" zu unterstützen. Im Gegenzug seien ihnen nicht nur als Werbung gekennzeichnete Artikel versprochen worden, sondern auch eine Berichterstattung, "die man mit Geld nicht kaufen kann", sowie "gefällige" Erwähnungen in den Kommentarspalten, berichtete Cusick unter Berufung auf entsprechende Werbepräsentationen der Zeitung.

Ein Manager des Zeitungsverlages ESI Media, dem der Evening Standard gehört, dementierte den Bericht. Die Behauptung, wonach die Zeitung Nachrichten verkaufe, seien eine "grob ungenaue und extrem falsch verstandene Interpretation des Projektes London 2020", sagte Anzeigenchef Jon O'Donnell dem Marketing-Magazin The Drum.

Uber hat Probleme in London

Dem widerspricht jedoch Cusick in seinem Artikel. Demnach sollen bereits Nachrichtenartikel, die von Redakteuren geschrieben werden, ohne Sponsorhinweis auf den Nachrichtenseiten des Blattes eingeplant worden sein. Das Projekt soll dem Bericht zufolge am 5. Juni starten und zwei Jahre laufen. Darin soll London als innovatives und wirtschaftliches Machtzentrum und fit für die Zukunft dargestellt werden. In der von Cusick gezeigten Präsentationsfolie heißt es wörtlich: "Wir erwarten, dass jede Kampagne zahlreiche Nachrichtenartikel generiert, Kommentare und hochrangige Unterstützer."

Besonders die Einbindung des Mitfahrdienstes Uber erscheint brisant. Das liegt zu einem daran, dass der Chefredakteur des Evening Standard, der frühere britische Schatzkanzler George Osborne, für den Finanzinvestor Blackrock arbeitet, der einen hohen Firmenanteil an Uber hält. Zum anderen hat der Mitfahrdienst derzeit große Probleme in London, weil dessen Lizenz im September 2017 nicht verlängert wurde. In den Zeitungsartikeln sollte Uber eine Führungsrolle in einem "Luftreinhalteprojekt" zugeschrieben werden, beispielsweise bei der Elektrifizierung des Verkehrs bis 2020.

Positive Berichte über Google-Projekte

Google könnte laut Cusick Interesse an positiven Artikeln gehabt haben, weil das Unternehmen wegen seiner niedrigen Steuerzahlungen und seinen engen Verbindungen zur früheren Regierung von Premierminister David Cameron und Schatzkanzler Osborne in der Kritik stehe. Allerdings habe sich Google in seinem sogenannten DNI-Projekt verpflichtet, "Miss- und Desinformationen zu bekämpfen", damit die Nutzer besser Fiktion von Fakten unterscheiden können.

Für das Geld solle über Google-Projekte beispielsweise in Schulen berichtet werden. Dabei gehe es um die Förderung digitaler Fähigkeiten und der Entwicklung eines Netzwerks von digitalen Trainingszentren.

"Kann man in Saudi-Arabien machen"

Eine Absage erhielt die Zeitung demnach von der Kaffeehauskette Starbucks. Dem US-Unternehmen sei ein Projekt zur Reduzierung des Plastikmülls angeboten worden. Ein Manager begründete laut Opendemocracy die Entscheidung mit den Worten: "Das Kaufen von positiver Berichterstattung ist der Tod von PR. Das kann man in Saudi-Arabien machen, aber nicht hier." Starbucks bevorzuge stattdessen sogenannte Advertorials, bei denen Werbebotschaften in redaktionellem Gewand präsentiert werden.

Auf Anfrage von Opendemocracy und The Drum wollten weder Google noch Uber eine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben. Google hat sich erst kürzlich von seinem langjährigen Motto Don't be evil verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

mannzi 01. Jun 2018

Was soll bitte schlimm an vorab Modellen sein, solange die Meinung nicht verkauft wird...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2018

Ja genau. Sowas gabs doch auch schon in Deutschland bei großen verlagen...und sind die...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /