• IT-Karriere:
  • Services:

Eve Valkyrie angespielt: Ein Walkürenritt mit der Alpha

Es ist einer der Starttitel für Oculus Rift: Wir haben den Weltraum-Shooter Eve Valkyrie ausprobiert und sind ziemlich begeistert. Mit dem Oculus Rift Dev Kit 2 wird das Spiel allerdings nicht ausgereizt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Valkyrie Alpha
Eve Valkyrie Alpha (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Raketeneinschlag lässt unser Cockpit wackeln, Qualm steigt vom Armaturenbrett empor, auf der linken Scheibe breiten sich Risse aus: Noch ein, zwei Treffer und unser Raumschiff wird in der eisigen Kälte des Weltalls verglühen. Wir starten die Schubdüse und versuchen uns hinter einem Asteroiden zu verstecken. Zu spät! Der feindliche Laser zuckt, es tut einen Schlag, die Frontscheibe platzt und uns wird schwarz vor Augen. Zeit, das VR-Headset abzusetzen und Eve Valkyrie vorläufig zu beenden.

Inhalt:
  1. Eve Valkyrie angespielt: Ein Walkürenritt mit der Alpha
  2. Intensive Dogfights im All

Seit dem 18. Januar 2016 läuft die Alpha des Weltraum-Shooters. Voraussetzung sind ein Oculus Rift Dev Kit 2, ein sehr schneller Spiele-PC und ein Xbox-Gamepad. Entwickler CCP Games empfiehlt eine Geforce GTX 970 oder besser, was wir anhand unserer Erfahrungen mit Eve Valkyrie bestätigen können. Wichtig ist, dass die Bildrate von 75 fps möglichst konstant gehalten wird. Mit unserer übertakteten Radeon R9 Nano war das auf der vierten und somit höchsten Detailstufe zwar meist der Fall. Gerade bei vielen Effekten und Schiffen auf dem Schirm ruckelte die Alpha aber deutlich.

Bis zur Veröffentlichung Ende März 2016 dürfte CCP Games noch etwas optimieren, denn: Eve Valkyrie wird als Launch-Titel mit der Consumer-Version des Oculus Rift ausgeliefert. Das verfügt über ein feiner auflösendes Display mit höherer Frequenz als das Dev Kit 2, die Hardware-Anforderungen steigen also nochmals an. Zudem kommt die Grafik von Eve Valkyrie auf dem DK2 weniger zur Geltung als auf dem letzten Prototyp (der zusammen mit der Touch-Steuerung gezeigt wurde), was den Spielspaß etwas einschränkt.

  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Eve Valkyrie Alpha (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Im Hauptmenü wird das besonders deutlich: Wir - unser Körper - sitzen in der Kommandozentrale Crow's Nest und navigieren per Head Tracking und Controller-Eingaben. Das klappt einwandfrei, bei weiter entfernten Schriftzügen wie den Details unserer Pilotenkarriere reicht die Display-Auflösung des DK2 aber nicht aus. Wir müssen uns per Positional Tracking nach vorne lehnen, um alle Einzelheiten lesen zu können - bei der CV1 ist das nicht notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intensive Dogfights im All 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

Thegod 22. Jan 2016

Die Erweiterungsbox der PS4 für PSVR enthält keine Rendering-Hardware, einen...

Bigfoo29 22. Jan 2016

"Valkyrie is not Eve". Leider. Das dürfte viele Eve-Spieler enttäuscht haben und wäre...

theonlyone 22. Jan 2016

Ich würde davon ausgehen das diverse Läden irgendwelche promo geräte aufbauen das man VR...

Hotohori 21. Jan 2016

VR ist im Grunde für die ersten Jahre erst mal so etwas wie ein Lenkrad oder HOTAS für...

Hotohori 21. Jan 2016

Ja, aber die Vive kommt nun mal erst später. ;)


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /