Abo
  • IT-Karriere:

Eve Online: Universum abgeschossen

Unbekannte haben Eve Online per DDoS-Attacke angegriffen. Das Weltraum-Rollenspiel ist seit mehreren Stunden offline, CCP arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Eve Online
Artwork von Eve Online (Bild: CCP Games)

Seit mehreren Stunden ist Eve Online nicht mehr erreichbar: weder die offizielle Webseite noch das eigentliche Spiel selbst. Ursache ist laut dem isländischen Entwickler und Betreiber CCP Games eine massive Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS), die insbesondere den Tranquility-Serververbund im Visier hatte - dort laufen sowohl Eve Online als auch der Action-Ableger Dust 514. Auch die Firmenseite von CCP Games ist offline.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. Conergos, München

Wer hinter den Angriffen steckt, ist unklar. CCP hatte den Cluster nach dem Abebben der Angriffe erst eröffnet, ihn dann aber doch wieder offline geschaltet, um das Problem grundlegend zu bewältigen. Über Twitter meldet sich das Unternehmen regelmäßig zu Wort. Wann die Server wieder online sind, sei derzeit noch nicht abzuschätzen, so CCP.

Eve Online ist immer wieder mal ins Visier von derartigen Angriffen geraten. Mitte Juni 2011 hatte beispielsweise Lulzsec eine DDoS-Attacke durchgeführt. Es ist unwahrscheinlich, dass das Hackerteam auch diesmal verantwortlich ist - wichtige Mitglieder des Kollektivs sitzen derzeit im Gefängnis.

Nachtrag vom 3. Juni 2013, 14:00 Uhr

Tranquility und die meisten anderen Server von Eve Online sind wieder in Betrieb; eine Übersicht über den jeweiligen Status gibt es unter anderem auf dieser Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

Tantalus 04. Jun 2013

Beim "versteh ich nicht". ;-) Gruß Tantalus

Raistlin 04. Jun 2013

kT

spambox 04. Jun 2013

Lass mich raten: Du kennst keinen Eve Spieler persönlich und du warst bisher auf keinem...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2013

Nur noch Menschen welche sich selber nicht mögen.

Anonymer Nutzer 03. Jun 2013

Wofür? Für 48 Stunden dem Skillbalken zuzusehen damits für ne Retriever reicht? Tu dir...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /