Abo
  • IT-Karriere:

Eve Online: Raumschiffe in der Glitzerstadt

Eve Online bekommt neue Strukturen im All und als Ableger einen PC-Shooter: Golem.de hat das vielversprechene Actionspiel auf einer Veranstaltung ausprobiert und mit CCP-Studiochef Hilmar Pétursson über die Zukunft des futuristischen Universums gesprochen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
CCP-Chef Hilmar Pétursson im Oktober 2018 in Las Vegas
CCP-Chef Hilmar Pétursson im Oktober 2018 in Las Vegas (Bild: Michael Linden/Golem.de)

Die Macher von Eve Online wissen, wie man feiert. Besonders deutlich wurde das Mitte Oktober 2018 an einem Samstag im Drai's, einem Edel-Club von Las Vegas: Dort hüpften drei Mitglieder der Band des Entwicklerstudios CCP Games in goldenen Glitzerklamotten über die Bühne, sangen Klassiker wie Killing is just a means oder Wrecking Machine - und wurden dafür von den Eve-Fans frenetisch bejubelt.

Inhalt:
  1. Eve Online: Raumschiffe in der Glitzerstadt
  2. Project Nova bietet strategische Herausforderungen

Die Party über den Dächern der Glitzerstadt war der Höhepunkt von Eve Vegas: einer jährlichen Fan-Convention, bei der sich Eve-Spieler aus den USA und anderen Teilen der Welt treffen. Rund tausend Fans kamen letzte Woche ins Linq Hotel & Casino nach Las Vegas, um die Community zu feiern, mit den Entwicklern zu sprechen - und sich darüber zu informieren, wie es bei Eve in der nahen Zukunft weitergeht.

Genau dabei gab es nämlich etliche Fragezeichen. 2017 entließ CCP rund 100 Mitarbeiter, schloss Studios und verabschiedete sich von VR. Die Sparmaßnahmen wurden von vielen Fans mit Argwohn aufgenommen - ganz offensichtlich war das Unternehmen unter zunehmenden Druck seiner Investoren geraten. Am 6. September 2018 verkündete der südkoreanische Publisher Pearl Abyss überraschend, er werde CCP für über 400 Millionen US-Dollar übernehmen. Das Ende der Unabhängigkeit von Eve?

Fans fürchten um die Unabhängigkeit von Eve

Bei Eve Vegas war die Übernahme natürlich eines der Hauptthemen: In den Gesprächen und Roundtables der Convention kam es immer wieder zur Sprache. Nicht wenige Fans befürchten nämlich, Pearl Abyss könnte Mikrotransaktionen ins Eve-Universum bringen - schließlich ist der Publisher (Black Desert Online) für seine aggressiven Monetarisierungsstrategien bekannnt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Am Rande von Eve Vegas konnte Golem.de darüber mit CCP-Chef Hilmar Veigar Pétursson sprechen. "Pearl Abyss wird keinen Einfluss auf das Design von Eve Online haben", versichert der Isländer, der seit Anbeginn die Geschicke von CCP lenkt. Pétursson sieht die Übernahme durchweg positiv: "Unsere Firma gehörte vorher Investoren - und jetzt einem MMO-Entwickler. Das eröffnet neue Chancen auf längerfristige Investitionen in Eve." Die Unternehmen können zudem viel voneinander lernen, sagt Pétursson, auch bekannt als CCP Hellmar. "Die Firmenphilosophie von Pear Abyss ähnelt der von CCP stark." Ob die Firmenfusion tatsächlich die gewünschten Synergie-Effekte bringt, bleibt abzuwarten.

Ein weiteres großes Eve-Vegas-Thema - und ebenfalls nicht unumstritten - war Project Nova. Der PC-Shooter ist im Universum von Eve Online angesiedelt und wird von CCP in Kooperation mit dem britischen Studio Sumo Digital (Sonic & All-Stars Racing Transformed, Crackdown 3) entwickelt. Beim Festival gab CCP bekannt, dass der Alpha-Zugang von Project Nova - übrigens nur ein Arbeitstitel - im November 2018 auf Einladung beginnen wird. Besucher von Eve Vegas konnten den Shooter sogar bereits ausprobieren. CCP hatte in einem der Konferenzräume mehrere Anspielstationen aufgebaut - die Fans machten von dem Angebot denn auch regen Gebrauch.

Auch Golem.de konnte Project Nova anspielen. Im Spiel übernehmen wir die Rolle eines Elite-Klonsoldaten, der gegen Sansha's Nation kämpft, einen illegalen, totalitären Staat. Sansha's Nation hat sich durch Hirnwäsche gefügige Kampfsklaven erschaffen, die von den True Guardians überwacht werden, einer kybernetisch verstärkten Elite. Die ersten Player-vs.-Environment-Gefechte (PvE), an denen wir teilnehmen durften, fanden auf dem Minmatar-Battleship Maelstrom statt. Im Onslaught-Modus versuchen vier Spieler, gemeinsam die Energie des Raumschiffs wiederherzustellen - und werden dabei mit immer neuen Wellen von Feinden konfrontiert.

Project Nova bietet strategische Herausforderungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 25. Okt 2018

Und um wie viel sind die Abos vorher hoch? Ohne diese Angabe, ist die Aussage leider...

nuclear 24. Okt 2018

Na ja. Also keine Quelle. Gut. Denn ich spiele auch EVE seit 2010 und davon das man...


Folgen Sie uns
       


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /