Eve Online: Erfahrung ist eine galaktische Ware

Spieler im Weltraum-MMO Eve Online können jetzt ihre Erfahrungspunkte an andere Piloten verkaufen. Von dem System profitieren vor allem niedrigstufige Charaktere.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zur XP-Übertragung in Eve Online
Grafik zur XP-Übertragung in Eve Online (Bild: CC Games)

Normalerweise werden Erfahrungspunkte in Eve Online über einen langen Zeitraum trainiert. Jetzt gibt es eine Abkürzung: Piloten können nicht verwendete "XP" über das Ingame-Handelssystem an andere Mitglieder der Community verkaufen. Von dem System sollen nach den Vorstellungen des Entwicklerstudios CCP Games etwa Zweitcharaktere oder Einsteiger mit einem niedrigstufigen Alter Ego etwas haben.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Wer Erfahrungspunkte verkaufen möchte, muss über 500.000 XP verfügen, die er in einen sogenannten Skill Extractor überträgt. Nur diese virtuellen Behälter lassen sich handeln. Der Käufer bekommt einen Skill Injector mit immer der gleichen "Größe", der ihm aber unterschiedlich viele Erfahrungspunkte gewährt: Bei niedrigstufigen Charakteren sind es die ursprünglichen 500.000 XP, bei bereits hochgelevelten Figuren sind es pro Injector irgendwann nur noch 150.000 XP.

Bei dem System sind noch eine Reihe weiterer Details zu beachten, die CCP in den Anmerkungen für das aktuelle Update von Eve Online erklärt. Der Patch enthält noch eine Reihe weiterer Verbesserungen, etwa bei den virtuellen Kameras, sowie Fehlerkorrekturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /