Abo
  • Services:

Eve Online: Erfahrung ist eine galaktische Ware

Spieler im Weltraum-MMO Eve Online können jetzt ihre Erfahrungspunkte an andere Piloten verkaufen. Von dem System profitieren vor allem niedrigstufige Charaktere.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zur XP-Übertragung in Eve Online
Grafik zur XP-Übertragung in Eve Online (Bild: CC Games)

Normalerweise werden Erfahrungspunkte in Eve Online über einen langen Zeitraum trainiert. Jetzt gibt es eine Abkürzung: Piloten können nicht verwendete "XP" über das Ingame-Handelssystem an andere Mitglieder der Community verkaufen. Von dem System sollen nach den Vorstellungen des Entwicklerstudios CCP Games etwa Zweitcharaktere oder Einsteiger mit einem niedrigstufigen Alter Ego etwas haben.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Wer Erfahrungspunkte verkaufen möchte, muss über 500.000 XP verfügen, die er in einen sogenannten Skill Extractor überträgt. Nur diese virtuellen Behälter lassen sich handeln. Der Käufer bekommt einen Skill Injector mit immer der gleichen "Größe", der ihm aber unterschiedlich viele Erfahrungspunkte gewährt: Bei niedrigstufigen Charakteren sind es die ursprünglichen 500.000 XP, bei bereits hochgelevelten Figuren sind es pro Injector irgendwann nur noch 150.000 XP.

Bei dem System sind noch eine Reihe weiterer Details zu beachten, die CCP in den Anmerkungen für das aktuelle Update von Eve Online erklärt. Der Patch enthält noch eine Reihe weiterer Verbesserungen, etwa bei den virtuellen Kameras, sowie Fehlerkorrekturen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 11. Feb 2016

Warum muss ich gerade an stephen king needful things denken?

Gary7 11. Feb 2016

Hast nur vergessen zu erwähnen, das ihr zur goons Allianz gehört.

DZElement 11. Feb 2016

kt

Gerier 11. Feb 2016

Korrekt. Beim Extrahierungsprozess werden Skillpunkte von den gewünschten Skills...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /