Eve Online: Dust 514 wird Free-to-play

Die Erweiterung Dust 514, die auf Playstation 3 die Welt von Eve Online um Bodenkämpfe erweitert, wird grundsätzlich kostenlos - Extras, aber auch Waffen kosten allerdings Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Dust 514
Dust 514 (Bild: CCP)

Lange gab es Spekulationen über das Geschäftsmodell, das CCP Games für Dust 514 verwenden möchte, jetzt hat die Firma im Vorfeld der GDC 2012 für Klarheit gesorgt: Das Spiel wird als kostenloser Download für die Playstation 3 bereitstehen - und ist damit laut CCP der erste echte Free-to-play-Titel für die Konsole von Sony. Extras sollen im gewohnten Micropayment-Verfahren allerdings Geld kosten. Auch für bestimmte Waffen werden Euro fällig - allerdings soll es sich dabei ausschließlich um Gegenstände handeln, die schicker aussehen, aber keine Vorteile im Spiel bieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
Detailsuche

Die Spielwährung in Dust 514 heißt "Aurum Credits" und ist gegen echtes Geld erhältlich. Zusätzlich gibt es die aus Eve Online bekannten ISK Credits sowie eine App für die PS Vita, mit der Spieler von Dust 514 ihre Charaktere und Fahrzeuge ausrüsten und mit Kumpels kommunizieren können.

Dust 514 ist eine Erweiterung des Eve-Onlinerollenspiel-Universums um Bodenkämpfe auf Planeten. In der Praxis soll das ungefähr so funktionieren, dass Spieler in Dust 514 ein Ziel - etwa eine Stellung des Gegners - markieren und dann Unterstützung durch ein Bombardement eines Eve-Online-Raumschiffbesitzers erhalten. So lassen sich dann nach und nach neue Areale besetzen, was allen Beteiligten zusätzliche Ressourcen gewährt. Wann das Programm im Playstation Network zur Verfügung steht, verrät CCP noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • MM Gaming-Sale: Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Tablets/Laptops von Lenovo & MS Surface günstiger • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /