Abo
  • Services:

Eve: Neue Homekit-kompatible Dreifachsteckerleiste vorgestellt

Eve hat neue Smart-Home-Geräte für Apples Homekit-System vorgestellt, darunter ein Lichtschalter und ein LED-Leuchtstreifen. Das interessanteste der neuen Geräte ist eine Steckerleiste mit drei Steckplätzen, die sich alle unabhängig voneinander schalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steckdosenleiste Eve Power Strip
Die Steckdosenleiste Eve Power Strip (Bild: Eve)

Eve hat anlässlich der Elektronikmesse Ifa 2018 neue Smart-Home-Produkte für Apples Homekit-System präsentiert. Damit bietet das Unternehmen weiterhin als einer von nur wenigen Herstellern ein umfangreiches Portfolio für Apples Smart-Home-System an.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Von den drei neuen Geräten dürfte die Steckdosenleiste Eve Power Strip am interessantesten sein. Sie bietet drei Steckplätze in einer Leiste, die alle unabhängig voneinander ansteuerbar sind. Dies geschieht wie gewohnt über die Eve-App, die die einzelnen Plätze einzeln erkennt und unterscheiden kann.

  • Eve Light Strip ist ein zwei Meter langes LED-Leuchtband. (Bild: Eve)
  • Der Eve Light Strip kann beispielsweise für unauffällige indirekte Beleuchtung verwendet werden. (Bild: Eve)
  • Neu ist zudem auch der Eve Power Switch. (Bild: Eve)
  • Die neue Steckdosenleiste Eve Power Strip hat drei Anschlüsse. (Bild: Eve)
  • Die Eve Power Strip im Einsatz (Bild: Eve)
Die neue Steckdosenleiste Eve Power Strip hat drei Anschlüsse. (Bild: Eve)

Zudem können Nutzer auch Einschaltzeiten in der Eve-App programmieren. Die Programmierung wird Eve zufolge direkt im Speicher der Steckerleiste abgespeichert.

Neu ist zudem der smarte Lichtschalter Eve Light Switch. Mit diesem lassen sich einzelne Homekit-Geräte ein- und ausschalten oder auch Szenen aktivieren.

Der Eve Light Strip ist ein LED-Streifen, der zwei Meter lang ist und eine Helligkeit von 1.800 Lumen bieten soll. Das Leuchtband kommt mit vorprogrammierten Beleuchtungsszenarien, Nutzer können aber auch eigene programmieren. Mehrere Light Strips lassen sich bis zu einer Länge von zehn Metern aneinanderreihen.

Preis für Steckerleiste ist noch nicht bekannt

Der Eve Light Switch kostet 100 Euro, der Light Strip soll für 80 Euro in den Handel gehen. Ein genaues Verfügbarkeitsdatum gibt der Hersteller nicht an, die Geräte sollen "später" auf den Markt kommen. Einen Preis für die Steckerleiste Eve Power Strip gibt das Unternehmen noch nicht an, dieser soll ebenfalls "später" mitgeteilt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

derdiedas 15. Sep 2018 / Themenstart

Relais Karte 4 Fach 5,20 Euro ESP32 8 Euro Steckerleiste 4 Fach in gescheit ca. 15 Euro...

KayG 04. Sep 2018 / Themenstart

Ich meinte damit eher die < 12 ¤ Teile, die man nach etwas Googlen bei Alibaba und Amazon...

XoGuSi 04. Sep 2018 / Themenstart

Bei Materialkosten von nicht mal 15 Euro ist der Preis ganz schön hoch. Wahrscheinlich...

XoGuSi 04. Sep 2018 / Themenstart

Man kann damit wunderbar seine Aquarien automatisieren. Bisher gibt es hier keine...

XoGuSi 04. Sep 2018 / Themenstart

Es gibt ja nun wirklich genug davon.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /