• IT-Karriere:
  • Services:

Eve Extend: Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August

Bluetooth ist für das Smart Home eigentlich kein gutes Protokoll. Zu eingeschränkt ist die Reichweite der üblichen Funkmodule. Der Reichweitenverstärker der Elgato-Schwester Eve behebt das Problem und hängt die Eve-Homekit-Geräte in ein WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Extend integriert acht Bluetooth-Geräte ins WLAN.
Eve Extend integriert acht Bluetooth-Geräte ins WLAN. (Bild: Eve Systems)

Eve hat innerhalb seines gleichnamigen Smart-Home-Systems einen Range Extender für Bluetooth offiziell vorgestellt. Das kleine Gerät mit Stromanschluss und WLAN-Fähigkeit soll ein grundsätzliches Problem von Bluetooth-Smart-Homes beheben. Viele Geräte können nämlich offiziell nur im Meterbereich funken, auch wenn der Standard mitunter mehrere Hundert Meter erlaubt. Allerdings bietet sich das für energiesparende Anwendungen, insbesondere drahtlose Sensoren, nicht an und in einer Wohnung stören mitunter Wände.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. medneo GmbH, Berlin

Das Problem behebt Eve Extend. Interessenten sollten vorher in die Kompatibilitätsliste schauen. Gerade ältere Eve-Geräte werden nicht unterstützt. Interessanterweise gibt Eve keine Reichweite für den Extender an. Die dürfte in der Praxis aber nur in Teilen relevant sein, denn Extend baut kein Bluetooth-Mesh auf, sondern verwendet WLAN als Rückkanal zum Homekit-System. Somit lassen sich Gruppen mit maximal acht Eve-Geräten unabhängig vom Rest der Installation positionieren, solange der WLAN-Empfang gegeben ist. Anwendungsszenarien wären etwa eine andere Etage oder größere Wohnungen und Büros. Eve Extend unterstützt die Standards IEEE 802.11a/b/g/n und funkt somit sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Band.

Die Energieversorgung übernimmt ein USB-Netzteil. Damit lässt sich das Gerät auch ohne freie Steckdose an viele Router anschließen, sofern diese 2,5 Watt liefern können. Das dürfte die Regel sein. Auf der Rückseite findet sich ein Micro-USB-Anschluss. Ein Netzteil liefert Eve mit.

Eve Extend soll ab August 2019 zu einem Preis von rund 50 Euro verfügbar sein. Das Gerät funktioniert nur in Apples Homekit-Smart-Home-System. Die iOS-Geräte zur Steuerung müssen mindestens iOS 12.3 installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 23,99€

ase (Golem.de) 17. Jul 2019

Hallo, also offiziell gibt es Eine Kompatibilitätsliste. Ob die nur zur Absicherung ist...

M.P. 16. Jul 2019

Dann versuche mal mit Nicht-Apple Geräten mit Produkten dieses Herstellers zu...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /