Eve Energy: BMW will wie Tesla 4680-Batteriezellen einsetzen

BMW will zylindrische Batteriezellen in seinen künftigen Elektroautos im Format 4680 einbauen und es Tesla gleich tun.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW-Logo
BMW-Logo (Bild: Pexels/CC0 1.0)

EVE Energy soll nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters BMWs Lieferant für zylindrische Batteriezellen werden, die im Format 4680 gefertigt werden sollen. Reuters beruft sich auf nicht näher bezeichnete Unternehmenskreise. Die Zellen sollen ab 2025 eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

EVE soll dem Bericht nach eine Fabrik in Europa planen, die in der Nähe von Debrecen in Ungarn entstehen soll. Dort baut auch BMW ein Automobilwerk. Der Batteriehersteller CATL will ebenfalls in Debrecen eine Fabrik bauen.

Die Batteriezellen im Format 4680 (Durchmesser 46 Millimeter, Länge 80 Millimeter) sind deutlich größer als das, was bisher verbaut wird. Tesla will diese Zellen im Model Y einsetzen. Akkuzellen im gleichen Format sollen auch von Tesla in der Gigafactory Berlin hergestellt werden.

In den Zellen kann nicht nur mehr Energie gespeichert werden, die Gehäuse sind auch leichter im Vergleich zu ihrem Inhalt, was die Energiedichte steigert. Zudem muss eine kleinere Zahl von Zellen hergestellt, getestet und vorbereitet werden. Das soll die Produktionskosten senken. Der größere Durchmesser soll auch für eine höhere Stetigkeit sorgen, um sie in strukturellen Akkupacks einsetzen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW oder Eve Energy äußerten sich nicht zum Reuters-Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /