Abo
  • Services:

Eve: Elgato startet mit Homekit-kompatibler Heimautomation

Eve heißt Elgatos Heimsteuerungssortiment, das mit Apples Schnittstelle Homekit kompatibel ist. Die ersten Geräte sollen im kommenden Monat in den Handel kommen. Damit kann eine Heimautomation über das iPhone und iPad realisiert werden, allerdings fehlen noch viele Bausteine.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve-Heimautomation von Elgato
Eve-Heimautomation von Elgato (Bild: Elgato)

Die Palette der Module, die zum Heimautomationssystem Eve von Elgato gehören, reicht von Wetterstationen über Stromzähler bis hin zu Fenster- und Türensensoren. Für Deutschland sind allerdings zahlreiche Sensoren, die auf der CES 2015 erstmalig vorgestellt wurden, bisher nicht angekündigt worden. Diese sollten den Wasserverbrauch angeschlossener Geräte messen, als Rauchmelder fungieren oder als Bewegungssensor genutzt werden. Diese Module sollen erst im Laufe des Jahres erscheinen.

  • Eve-App von Elgato (Bild: Elgato)
  • Eve-Sensoren von Elgato (Bild: Elgato)
Eve-App von Elgato (Bild: Elgato)
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

LEDs mit Eve-Integration, die sich vom Smartphone aus schalten lassen, hat Elgato schon länger im Programm.

  • Elgato Eve Energy (Bild: Elgato)
  • Elgato Eve Room (Bild: Elgato)
  • Elgato Eve Room (Bild: Elgato)
  • Elgato Eve Room (Bild: Elgato)
  • Elgato Eve Weather (Bild: Elgato)
Elgato Eve Energy (Bild: Elgato)

Interessanterweise sind bis auf die Steckdose und die Lampen keine Aktoren im Sortiment - die vorgestellten neuen Produkte messen lediglich und geben ihre Daten weiter. Die Heizung oder Ähnliches lässt sich damit nicht steuern. Das überlässt Elgato anderen Herstellen, die an Apples Homekit-Schnittstelle andocken können. Elgato setzt bei der Funkkommunikation auf Bluetooth Smart und eine eigene App für iOS. Und auch über die Set-Top-Box Apple TV soll die Technik künftig aus der Ferne steuerbar sein, verriet Elgato - obwohl Apple dies offiziell noch gar nicht bestätigt hat.

Die einzelnen Module

Eve Room dient der Messung von Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Innenräumen und kostet rund 80 Euro. Eve Weather misst die Außentemperatur, die Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck. Eve Weather kostet 50 Euro. Dazu kommt noch Eve Door & Window. Dieses Modul erkennt, ob eine Tür oder ein Fenster offen oder zu sind und wird für 40 Euro angeboten. Die App zum Empfangen dieser Daten soll kostenlos sein. Interessantestes Gerät dürfte derzeit Eve Energy sein. Diese Zwischensteckdose misst den Stromverbrauch des angeschlossenen Geräts und kann über Siri ein- und ausgeschaltet werden. Der Preis liegt bei 50 Euro. Die Produkte sind ab sofort über mehrere Onlinehändler und den stationären Handel vorbestellbar. Im Juli sollen sie auch im Laden erhältlich sein. Apple will sie in den Apple Stores ebenfalls führen.

Auch andere Hersteller wie Insteon, iHome und Incipio haben ihre Unterstützung für Homekit zugesagt und erste Produkte vorgestellt. Sie sind aber allesamt noch nicht auf dem Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Christian72D 02. Jun 2015

Dann kann Siri einem demnächst sagen wie warm es im Wohnzimmer ist? :D


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /