• IT-Karriere:
  • Services:

EUV-Halbleiterfertigung: ASML bereitet sich auf High-NA-Belichtung vor

Trotz Mask-Stitching sollen 185 Wafer pro Stunde von den ASML-Steppern belichtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in einen EUV-Scanner mit EUV-Licht und Spiegeln
Blick in einen EUV-Scanner mit EUV-Licht und Spiegeln (Bild: ASML)

Die EUV-basierte Produktion von Chips mit extrem ultravioletter Belichtung wird bei Fertigern wie Samsung und TSMC gerade erst zum gehobenen Standard, da kündigt sich bereits die nächste Generation an: Der niederländische Ausrüster ASML arbeitet derzeit an High-NA-Steppern für eine noch höhere Produktivität.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Aus diesem Grund werden Standorte weltweit für die neue Technik vorbereitet, deren Forschung und Entwicklung seit vielen Jahren mit multiplen Partnern vorangetrieben wird. So entstehen im niederländischen Veldhoven bei Eindhoven und in Wilton im US-Bundesstaat Connecticut passende Fertigungsanlagen, in San Diego wurde ebenfalls eine Fabrik erweitert. Auch bei Zeiss SMT, dem Fertiger der notwendigen hochreinen Spiegel für die Stepper, ist der Fortschritt in vollem Gange.

Derzeit aktuell sind die NXE:3400C-Stepper mit einer numerischen Apertur von 0.33 und einem Ausstoß von 170 Wafern pro Stunde. Ein verbessertes System soll die Produktivität auf 185 Wph steigern, 2023 erfolgt der Wechsel auf High-NA. Die numerische Apertur liegt hier bei höheren 0.55 für eine feinere Auflösung, die EXE:5000-Stepper sind ebenfalls für 185 Wph ausgelegt. Generell steigert EUV statt DUV (Immersionslithografie) die Ausbeute, da Single- statt Multi-Patterning verwendet werden kann, also eine einfache statt mehrfache Belichtung der Schichten eines Chips.

Bisher liegt das Limit der Maske (Reticle) bei 858 mm² (33 x 26 mm), diese trägt das Abbild des Chips, der dutzend- oder hundertfach auf dem Wafer belichtet wird. Mit High-NA wird jedoch ein anamorphes Linsen-Array verwendet, weshalb sich das Reticle-Limit auf 429 mm² (16.5 x 26 mm) halbiert. Aufgrund dieser Half Fields müssen Chips daher kleiner werden - immer mehr Hersteller setzen ohnehin auf Chiplets - oder aber der Stocker kommt zum Einsatz. Damit gelingt Mask-Stitching, wobei der Chip quasi in zwei Stücken belichtet wird. Bisher findet diese Technik nur bei eher simplen Interposern statt, nicht aber bei hochkomplexen Logik-Dies wie CPUs oder GPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. McAfee Total Protection 2020 als Tagesangebot, Seagate Portable Drive 5 TB für 109...
  2. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  3. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  4. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

subjord 26. Mär 2020 / Themenstart

Im Zeitplan ist diese NA Erweiterung 5 Jahre hinter der Einführung der EUV Technik. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /