• IT-Karriere:
  • Services:

Eutelsat: IP-TV kommt kostenlos über Satellit

Ein Eutelsat-Partner bietet in Rheinland-Pfalz Satelliteninternet mit 30 MBit/s an. Für die Haushalte ist IP-TV in Standardauflösung kostenfrei enthalten und wird nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Später ist auch eine Lösung in Richtung HD möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat: IP-TV kommt kostenlos über Satellit
(Bild: Mal Langsdon/Reuters)

Der Eutelsat-Partner Eusanet hat in Gelenberg in Rheinland-Pfalz ein technisches Pilotprojekt gestartet, das eine satellitengestützte kommunale Ortsversorgung über KA-SAT mit vorhandenen kupferbasierten Telefonnetzen und ADSL-VDSL-Technologie kombiniert. Das gab das Unternehmen bekannt. Die angeschlossenen Haushalte erhalten nach Angaben des Unternehmens Internetzugänge mit bis zu 30 MBit/s und IP-TV in Standardauflösung. Hierzu werden die am Outdoor-DSLAM über Satellit empfangenen TV-Sender über einen TV-Server ins IP-Format umgewandelt und in die Haushalte gestreamt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig

Nutzer können mit einer entsprechenden App das TV-Angebot auch auf mobilen Endgeräten im Haushalt betrachten.

Je nach gewähltem Internettarif und der TAL-Qualität sollen die Haushalte dann mit einem oder mehreren IPTV-Streams über die vorhandenen DSL- oder VDSL-Leitungen versorgt werden.

Da dieser neue IP-TV-Dienst auf der "letzten Meile" eingespeist wird, zählen die TV-Streams nicht zum monatlich Datenvolumen des gewählten Internettarifs.

Für die Weitergabe der TV-Streams an den Flachbildschirm benötigen Haushalte einen Receiver mit Linux-basiertem Mediacenter. Daran lassen sich eine externe Festplatte mit PVR-Funktion für die Aufzeichnungen von Fernsehsendungen sowie ein USB-WLAN-Stick anschließen. Das Gerät lässt sich über eine Fernbedienung oder über eine App für iOS oder Android steuern.

"Wir wollen mit diesem Piloten unsere Internetanbindung entlasten. Die jetzt realisierte Lösung ist datenvolumenneutral. Für die teilnehmenden Haushalte ist der IP-TV-Dienst kostenfrei. Bei entsprechender Akzeptanz denken wir über ein neues IP-TV-Servicepaket und sogar über einen Ausbau der Lösung in Richtung HD nach", erklärte Eusanet-Geschäftsführer Stephan Schott.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,74€

M.P. 15. Jan 2014

Hmm, das ist ein Zusatzangebot für Leute, die keinen vernünftigen leitungsgebundenen...

M.P. 15. Jan 2014

QUATSCH - lies den Artikel noch einmal. " Hierzu werden die am Outdoor-DSLAM über...

M.P. 15. Jan 2014

"Internet" ist das nicht, eher "Intranet".

M.P. 15. Jan 2014

Nicht einmal das. Wenn ich die Meldung richtig verstehe, werden konventionelle DVB-S und...

M.P. 15. Jan 2014

"Hierzu werden die am Outdoor-DSLAM über Satellit empfangenen TV-Sender über einen TV...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /