Abo
  • Services:

Eutelsat: HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Eutelsat bringt mit anderen Firmen 2-TByte-Filmmaterial auf die Set-Top-Box. Per Satellit sollen im Wochenrhythmus 400 bis 500 Spielfilme auf die Festplatte aufgespielt und alte gelöscht werden. Marlin-DRM von Intertrust soll die Inhalte schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat 172B
Eutelsat 172B (Bild: Eutelsat)

Der Satellitenbetreiber Eutelsat will zusammen mit anderen Unternehmen Video-on-Demand-Dienste über die Festplatte in den Standard HbbTV v2.0 einführen. Das gab Eutelsat am 8. September 2014 bekannt. Weiter beteiligt an dem neuen Standard sind der Elektronikhersteller MStar Semiconductor, der britische TV-Senderausstatter Aston und Quadrille Ingénierie, ein französischer Softwarehersteller für Content-Push und VOD-Systeme.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bechtle AG, Leipzig

In künftige Set-Top-Boxen sollen dazu Festplatten mit einer Kapazität von 2 TByte eingebaut werden. Über Satellit werden dann einmal oder alle zwei Wochen 400 bis 500 Spielfilme zugeführt.

Nutzer könnten so ohne Buffering jederzeit auf die Filme zugreifen, auch in Regionen mit einer schlechten Internetversorgung. Nach einer vorher festgelegten Zeitspanne würden die heruntergeladenen Inhalte gelöscht, um Platz für neue zu schaffen.

Die Veröffentlichung des Standards HbbTV v2.0 ist noch in diesem Jahr vorgesehen. Mit einer Standardisierung durch das ETSI (European Telecommunications Standards Institute) werde Anfang 2015 gerechnet.

Eutelsat hat mit den Partnern ein Backend-System entwickelt, das Inhalte aufbereiten, einen Katalog mit Videofilmen auf Endgeräten darstellen und diese per Satellit nach einem Transportprotokoll übertragen kann. Dazu kommen die ersten Satelliten-Set-Top-Boxen mit dem neuen Standard und HbbTV-Applikationen, die diese neuen Push-VoD-Funktionalitäten nutzen können.

Das System schützt die Inhalte mit Marlin-DRM des Anbieters Intertrust und soll mit anderen DRM-Vorrichtungen kompatibel sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

KritikerKritiker 10. Sep 2014

Ich gehe aber nicht davon aus, dass jede Woche ALLE Filme gewechselt werden... Oder...

KritikerKritiker 10. Sep 2014

Das könnte man wenn, dann sicherlich kostengünstiger über das lokale Telefon abwickeln...

Auf 'ne Cola 09. Sep 2014

was soll denn der Titel aussagen? Ergibt irgendwie keinen Sinn...

Doedelf 09. Sep 2014

Ich hab meinen Vertrag gekündigt und somit ein "neues" Angebot erhalten und angenommmen...

Kevin17x5 09. Sep 2014

ja, das ist klar... aber wenn im Hintergrund schon mal jurassic Park bereit steht, weil...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /