Eusanet: Satelliteninternet mit 50 MBit/s und Flatrate

Eusanet von Schott bietet schnelles Satelliteninternet für unterversorgte Regionen. Der Anbieter will in Zukunft eine Datenrate von 100 MBit/s im Download erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Eutelsat
Grafik von Eutelsat (Bild: Eutelsat)

Eusanet von Schott bietet Satelliteninternet mit einer Datenrate von 50 MBit/s und eine Flatrate. Das gab das Unternehmen am 4. Juni 2018 bekannt. Im Upload werden jedoch nur bis zu 5 MBit/s ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Laut Preisangaben des Unternehmens kostet der Zugang im Monat 26 Euro. Die Flatrate kostet mit 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten 80 Euro, ab dem 25. Monat 70 Euro. Wer keine Flatrate benötigt, zahlt für 10 GByte einen Preis von 30 Euro, 30 GByte kosten 55 Euro. Ab Erreichen des gebuchten Volumens erfolgt eine Drosselung auf 64/192 Kbit/s.

"Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr Bandbreite", erklärte Stephan Schott, Geschäftsführer bei Eusanet. "Aber wir wissen, dass der Bandbreitenbedarf kontinuierlich steigt. Daher arbeiten wir bereits intensiv am Ausbau der Geschwindigkeit auf 100 MBit/s." Das Angebot soll in ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Die Hardware für 50 MBit/s inklusive SB+2 Modem kostet 500 Euro.

Eusanet: Im Netz der französischen Eutelsat

Der Eutelsat-Partner Eusanet aus dem fränkischen Bischberg bietet seine Dienste und Produkte seit über 17 Jahren an. Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Bundesnetzagentur nutzten zum Jahresende 2017 nur rund 26.000 Kunden Satellitensysteme als nahezu ortsunabhängigen Zugang zum Internet. "Da die kabelgebundenen Alternativen preisgünstiger angeboten werden und auch höhere Bandbreiten ermöglichen, bleiben die Nutzerzahlen dieser Technologie niedrig. Internetzugänge über Satellit können jedoch in Regionen, die nicht oder unzureichend durch andere Technologien erschlossen sind, einen Beitrag zu einer vollständigen Breitbandabdeckung leisten", erklärte die Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


march 05. Jun 2018

War doch ein interessanter Erfahrungsbericht. Weniger Arroganz? Der Text ist zu lesen...

chefin 05. Jun 2018

Spiele oder ähnliches kannst ohne Internet aber auch vergessen. Und wenn du die Wahl...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Mit dem Pool ist eine Sache. Vor einigen Jahren war es so, das einfach der Verbrauch der...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Das ist mal wieder so ein dämliches Argument: Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr...

Akki10 04. Jun 2018

Beim Giga Cube 200GB für 39¤. Das ist schon eine gute Alternative, wenn kein DSL...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /