Abo
  • Services:

Eusanet: Satelliteninternet mit 50 MBit/s und Flatrate

Eusanet von Schott bietet schnelles Satelliteninternet für unterversorgte Regionen. Der Anbieter will in Zukunft eine Datenrate von 100 MBit/s im Download erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Eutelsat
Grafik von Eutelsat (Bild: Eutelsat)

Eusanet von Schott bietet Satelliteninternet mit einer Datenrate von 50 MBit/s und eine Flatrate. Das gab das Unternehmen am 4. Juni 2018 bekannt. Im Upload werden jedoch nur bis zu 5 MBit/s ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Laut Preisangaben des Unternehmens kostet der Zugang im Monat 26 Euro. Die Flatrate kostet mit 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten 80 Euro, ab dem 25. Monat 70 Euro. Wer keine Flatrate benötigt, zahlt für 10 GByte einen Preis von 30 Euro, 30 GByte kosten 55 Euro. Ab Erreichen des gebuchten Volumens erfolgt eine Drosselung auf 64/192 Kbit/s.

"Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr Bandbreite", erklärte Stephan Schott, Geschäftsführer bei Eusanet. "Aber wir wissen, dass der Bandbreitenbedarf kontinuierlich steigt. Daher arbeiten wir bereits intensiv am Ausbau der Geschwindigkeit auf 100 MBit/s." Das Angebot soll in ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Die Hardware für 50 MBit/s inklusive SB+2 Modem kostet 500 Euro.

Eusanet: Im Netz der französischen Eutelsat

Der Eutelsat-Partner Eusanet aus dem fränkischen Bischberg bietet seine Dienste und Produkte seit über 17 Jahren an. Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt.

Laut Bundesnetzagentur nutzten zum Jahresende 2017 nur rund 26.000 Kunden Satellitensysteme als nahezu ortsunabhängigen Zugang zum Internet. "Da die kabelgebundenen Alternativen preisgünstiger angeboten werden und auch höhere Bandbreiten ermöglichen, bleiben die Nutzerzahlen dieser Technologie niedrig. Internetzugänge über Satellit können jedoch in Regionen, die nicht oder unzureichend durch andere Technologien erschlossen sind, einen Beitrag zu einer vollständigen Breitbandabdeckung leisten", erklärte die Behörde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 5,99€

march 05. Jun 2018

War doch ein interessanter Erfahrungsbericht. Weniger Arroganz? Der Text ist zu lesen...

chefin 05. Jun 2018

Spiele oder ähnliches kannst ohne Internet aber auch vergessen. Und wenn du die Wahl...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Mit dem Pool ist eine Sache. Vor einigen Jahren war es so, das einfach der Verbrauch der...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Das ist mal wieder so ein dämliches Argument: Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr...

Akki10 04. Jun 2018

Beim Giga Cube 200GB für 39¤. Das ist schon eine gute Alternative, wenn kein DSL...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    •  /