Abo
  • Services:

Eusanet: Satelliteninternet mit 50 MBit/s und Flatrate

Eusanet von Schott bietet schnelles Satelliteninternet für unterversorgte Regionen. Der Anbieter will in Zukunft eine Datenrate von 100 MBit/s im Download erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Eutelsat
Grafik von Eutelsat (Bild: Eutelsat)

Eusanet von Schott bietet Satelliteninternet mit einer Datenrate von 50 MBit/s und eine Flatrate. Das gab das Unternehmen am 4. Juni 2018 bekannt. Im Upload werden jedoch nur bis zu 5 MBit/s ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Laut Preisangaben des Unternehmens kostet der Zugang im Monat 26 Euro. Die Flatrate kostet mit 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten 80 Euro, ab dem 25. Monat 70 Euro. Wer keine Flatrate benötigt, zahlt für 10 GByte einen Preis von 30 Euro, 30 GByte kosten 55 Euro. Ab Erreichen des gebuchten Volumens erfolgt eine Drosselung auf 64/192 Kbit/s.

"Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr Bandbreite", erklärte Stephan Schott, Geschäftsführer bei Eusanet. "Aber wir wissen, dass der Bandbreitenbedarf kontinuierlich steigt. Daher arbeiten wir bereits intensiv am Ausbau der Geschwindigkeit auf 100 MBit/s." Das Angebot soll in ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Die Hardware für 50 MBit/s inklusive SB+2 Modem kostet 500 Euro.

Eusanet: Im Netz der französischen Eutelsat

Der Eutelsat-Partner Eusanet aus dem fränkischen Bischberg bietet seine Dienste und Produkte seit über 17 Jahren an. Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt.

Laut Bundesnetzagentur nutzten zum Jahresende 2017 nur rund 26.000 Kunden Satellitensysteme als nahezu ortsunabhängigen Zugang zum Internet. "Da die kabelgebundenen Alternativen preisgünstiger angeboten werden und auch höhere Bandbreiten ermöglichen, bleiben die Nutzerzahlen dieser Technologie niedrig. Internetzugänge über Satellit können jedoch in Regionen, die nicht oder unzureichend durch andere Technologien erschlossen sind, einen Beitrag zu einer vollständigen Breitbandabdeckung leisten", erklärte die Behörde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. ab 499€

march 05. Jun 2018

War doch ein interessanter Erfahrungsbericht. Weniger Arroganz? Der Text ist zu lesen...

chefin 05. Jun 2018

Spiele oder ähnliches kannst ohne Internet aber auch vergessen. Und wenn du die Wahl...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Mit dem Pool ist eine Sache. Vor einigen Jahren war es so, das einfach der Verbrauch der...

BilboNeuling 04. Jun 2018

Das ist mal wieder so ein dämliches Argument: Die Web-Anwendungen erfordern immer mehr...

Akki10 04. Jun 2018

Beim Giga Cube 200GB für 39¤. Das ist schon eine gute Alternative, wenn kein DSL...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /