Eusanet/Schott: Konkurrent lehnt Starlink-Förderung in Deutschland ab

Die Förderung für Starlink und andere Satelliteninternet-Anbieter sei vom Bundesverkehrsministerium falsch aufgelegt worden. Statt 200.000 Haushalten komme dies nur bis zu 3.000 Haushalten zugute, sagt Eusanet.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink im Praxiseinsatz
Starlink im Praxiseinsatz (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der deutsche Starlink-Konkurrent Eusanet (früher Schott) kritisiert die geplante Förderung für Satelliteninternet durch das Bundesverkehrsministerium als "völlig falschen Ansatz". Dadurch würden Satellitenanschlüsse Teil eines sehr "bürokratischen und langwierigen Breitbandförderungsprozesses" und kämen "nur noch als Dauerlösung für rund 2.000 bis 3.000 extreme Einzellagen in Frage, für die die Glasfaser ohnehin niemals kommen" werde, erklärte Eusanet-Sprecher Stephan Schott am 2. Juni 2021.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Satellitenvoucher in jetziger Form böten in den kommenden fünf bis zehn Jahren keine schnelle Internetperspektive für Hunderttausende Haushalte. Das Bundesverkehrsministerium hat eine Anfrage von Golem.de zu der Kritik bisher nicht beantwortet.

Eusanet aus dem fränkischen Bischberg vermarktet Kapazitäten von Eutelsat und Viasat für eigene Zugänge bei Endverbrauchern, Unternehmen oder staatlichen Stellen. Mit dem neuen Konnect-Dienst von Eutelsat hat Eusanet jedoch nichts zu tun. Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt. Der US-Konzern Viasat betreibt Satellitenkonstellationen mit Viasat-1, Viasat-2 und Viasat-3.

Starlink von SpaceX soll Unterstützung von der Bundesregierung bekommen

Starlink von SpaceX soll Unterstützung von der Bundesregierung erhalten. Das Unternehmen wird nach Informationen des Handelsblatts Haushalten in ländlichen Gebieten Gutscheine für Satelliteninternet zur Verfügung stellen. Das Programm laufe in wenigen Wochen an. "Bezuschusst werden sollen die Ausgaben für die Anschaffung der technischen Ausrüstung und Installation", hieß es aus dem Bundesministerium. Zuvor hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer von 200.000 Haushalten gesprochen, die gefördert werden könnten.

Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satelliten-Konstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt, das Thema Laufzeiten erheblich zu verbessern. Unter guten Voraussetzungen, wenn der Satellit eher im Zenit über dem Nutzerstandort steht, sind so Latenzen im LTE-Bereich denkbar. Dabei wird die Satellitenkapazität aber mindestens auf der Ebene einzelner Satelliten zwischen den Nutzern geteilt, was sich nach Ende der Betaphase und einem massenhaften Nutzerzustrom auswirken dürfte. Eutelsat oder andere geostationäre Satelliten befinden sich in einer Höhe von etwa 36.000 Kilometern. Internetverbindungen darüber sind für Videokonferenzen oder im Homeschooling wegen der großen Signallaufzeiten von einer halben Sekunde schlecht geeignet. Außerdem ist die Bandbreite dieses Satelliten mit 75 GBit/s für eine flächendeckende Versorgung zu stark beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Knuspermaus 03. Jun 2021 / Themenstart

Mein Kumpel hat seit 15 Jahren an eine solche Anlage, die durchschnittliche Latenz liegt...

SirAstral 03. Jun 2021 / Themenstart

Da ist mir doch gleich ein freudscher Verleser unterlaufen: "Eusanet (früher Schrott)

Sharra 02. Jun 2021 / Themenstart

Nicht so schnell, nur bedingt günstiger, dafür auch gedrosselt bis zur Nichtbenutzbarkeit...

Sharra 02. Jun 2021 / Themenstart

Gewürfelt. Die Flusen in der Hosentasche gezählt. Such dir irgend einen Schwachsinn aus...

robinx999 02. Jun 2021 / Themenstart

Worauf beziehen sich die 75 Gigabit/s bei den Satelliten eigentlich, bei den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /