Eusanet/Schott: Konkurrent lehnt Starlink-Förderung in Deutschland ab

Die Förderung für Starlink und andere Satelliteninternet-Anbieter sei vom Bundesverkehrsministerium falsch aufgelegt worden. Statt 200.000 Haushalten komme dies nur bis zu 3.000 Haushalten zugute, sagt Eusanet.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink im Praxiseinsatz
Starlink im Praxiseinsatz (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der deutsche Starlink-Konkurrent Eusanet (früher Schott) kritisiert die geplante Förderung für Satelliteninternet durch das Bundesverkehrsministerium als "völlig falschen Ansatz". Dadurch würden Satellitenanschlüsse Teil eines sehr "bürokratischen und langwierigen Breitbandförderungsprozesses" und kämen "nur noch als Dauerlösung für rund 2.000 bis 3.000 extreme Einzellagen in Frage, für die die Glasfaser ohnehin niemals kommen" werde, erklärte Eusanet-Sprecher Stephan Schott am 2. Juni 2021.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

Satellitenvoucher in jetziger Form böten in den kommenden fünf bis zehn Jahren keine schnelle Internetperspektive für Hunderttausende Haushalte. Das Bundesverkehrsministerium hat eine Anfrage von Golem.de zu der Kritik bisher nicht beantwortet.

Eusanet aus dem fränkischen Bischberg vermarktet Kapazitäten von Eutelsat und Viasat für eigene Zugänge bei Endverbrauchern, Unternehmen oder staatlichen Stellen. Mit dem neuen Konnect-Dienst von Eutelsat hat Eusanet jedoch nichts zu tun. Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt. Der US-Konzern Viasat betreibt Satellitenkonstellationen mit Viasat-1, Viasat-2 und Viasat-3.

Starlink von SpaceX soll Unterstützung von der Bundesregierung bekommen

Starlink von SpaceX soll Unterstützung von der Bundesregierung erhalten. Das Unternehmen wird nach Informationen des Handelsblatts Haushalten in ländlichen Gebieten Gutscheine für Satelliteninternet zur Verfügung stellen. Das Programm laufe in wenigen Wochen an. "Bezuschusst werden sollen die Ausgaben für die Anschaffung der technischen Ausrüstung und Installation", hieß es aus dem Bundesministerium. Zuvor hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer von 200.000 Haushalten gesprochen, die gefördert werden könnten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satelliten-Konstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt, das Thema Laufzeiten erheblich zu verbessern. Unter guten Voraussetzungen, wenn der Satellit eher im Zenit über dem Nutzerstandort steht, sind so Latenzen im LTE-Bereich denkbar. Dabei wird die Satellitenkapazität aber mindestens auf der Ebene einzelner Satelliten zwischen den Nutzern geteilt, was sich nach Ende der Betaphase und einem massenhaften Nutzerzustrom auswirken dürfte. Eutelsat oder andere geostationäre Satelliten befinden sich in einer Höhe von etwa 36.000 Kilometern. Internetverbindungen darüber sind für Videokonferenzen oder im Homeschooling wegen der großen Signallaufzeiten von einer halben Sekunde schlecht geeignet. Außerdem ist die Bandbreite dieses Satelliten mit 75 GBit/s für eine flächendeckende Versorgung zu stark beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 03. Jun 2021

Mein Kumpel hat seit 15 Jahren an eine solche Anlage, die durchschnittliche Latenz liegt...

SirAstral 03. Jun 2021

Da ist mir doch gleich ein freudscher Verleser unterlaufen: "Eusanet (früher Schrott)

Sharra 02. Jun 2021

Nicht so schnell, nur bedingt günstiger, dafür auch gedrosselt bis zur Nichtbenutzbarkeit...

Sharra 02. Jun 2021

Gewürfelt. Die Flusen in der Hosentasche gezählt. Such dir irgend einen Schwachsinn aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /