Abo
  • Services:

Eurostat: Zahl der IT-Beschäftigten in Deutschland deutlich gestiegen

In ganz Europa wächst die Zahl der Beschäftigten in IT-Jobs, am stärksten jedoch in Deutschland. Das Land kommt nun auf 1,47 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg
Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg (Bild: Willy.tel)

In Deutschland hat es einen deutlichen Zuwachs der IT-Beschäftigten gegeben. Das gab das statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, am 25. Oktober 2016 bekannt (PDF). Danach hat sich die Anzahl der Fachleute der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auf EU-Ebene im Zeitraum zwischen 2011 und 2015 um nahezu 1,5 Millionen Menschen erhöht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Diese deutliche Zunahme bestätigt auch der kürzlich vorgelegte Monitoring-Report Wirtschaft Digital 2016 (PDF), an dem Irene Bertschek, Leiterin des IKT-Forschungsbereichs am ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) mitgearbeitet hat. "Die größte Zunahme sowohl innerhalb der IKT-Branche als auch in der Gesamtwirtschaft ergibt sich dabei für die Teilbereiche Softwareentwicklung und Programmierung sowie für IT-Systemanalyse, Anwenderberatung und IT-Vertrieb. Auffallend ist außerdem, dass die IKT-Dienstleistungen einen weit größeren Anteil an Beschäftigten mit IKT-Berufen aufweisen als die IKT-Hardwareproduzenten", sagte Bertschek.

Finnland hat gemessen an der Bevölkerung die meisten IT-Experten

Laut Eurostat waren im Jahr 2015 IKT-Fachleute in der EU vorwiegend in Großbritannien (1,54 Millionen), in Deutschland (1,47 Millionen) und in Frankreich (0,95 Millionen) beschäftigt. Auf diese drei Mitgliedstaaten entfiel etwas mehr als die Hälfte aller in der EU beschäftigten IKT-Fachleute.

Relativ gesehen meldeten 2015 Finnland (6,5 Prozent) und Schweden (6,1 Prozent) die höchsten Anteile von IKT-Fachleuten an der Gesamtbeschäftigung. Am unteren Ende der Skala wiesen Griechenland (1,2 Prozent), Rumänien (1,9 Prozent) und Litauen (2,1 Prozent) die geringsten Anteile auf.

Im Vergleich zu 2011 stiegen bis zum Jahr 2015 die absolute Zahl und der Anteil der IKT-Fachleute an der Gesamtbeschäftigung in fast allen Mitgliedstaaten, insbesondere in Deutschland und Frankreich. Ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung nahm von 3 Prozent auf 3,5 Prozent zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

Teebecher 27. Okt 2016

Und wer definiert das? Sind damit auch Leute gemeint, die unfallfrei MS-Office bedienen...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /