Abo
  • Services:

Eurostat: EU-Unternehmen beklagen Mangel an IT-Experten

Laut Eurostat ist es für 41 Prozent der Unternehmen schwierig, IT-Jobs zu besetzen. Ob das auch an den Unternehmen oder nur an einem echten Mangel liegt, bleibt offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten in der Telefonica-O2-Netzzentrale
Experten in der Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

In der Europäischen Union haben 41 Prozent der Unternehmen Probleme, IT-Fachleute zu finden. Das geht aus Angaben (PDF) von Eurostat hervor, dem statistischen Amt der Europäischen Union. Freie Stellen seien hier schwer zu besetzen.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die größten Probleme hatten Firmen in der Tschechischen Republik (66 Prozent), Slowenien (63 Prozent), Luxemburg und Österreich (61 Prozent), Belgien (59 Prozent), Estland (58 Prozent) und den Niederlanden (57 Prozent). Am niedrigsten war dieser Anteil dagegen in Spanien (17 Prozent), Griechenland (28 Prozent), Polen und Italien (31 Prozent) sowie in Portugal (32 Prozent).

EU-weit herrscht ein allgemeiner Mangel an IT-Experten, doch es gibt auch viele arbeitssuchende IT-Experten: Im Januar 2017 gab es in Deutschland 26.000 arbeitslose IT-Experten bei 51.000 offenen Stellen. Juliane Petrich, Bitkom-Bereichsleiterin Bildungspolitik und Arbeitsmarkt, sagte im Januar: "Die Profile der Arbeitssuchenden passen nicht immer automatisch auf die Profile der ausgeschriebenen Stellen." Laut Bundesagentur für Arbeit seien außerdem insbesondere ältere IT-Experten arbeitssuchend.

Im Jahr 2016 waren in der Europäischen Union 8,2 Millionen Personen als Fachleute für Informations- und Kommunikationstechnologie beschäftigt, das sind 3,7 Prozent der Gesamtbeschäftigten.

Die Hälfte der IT-Fachleute arbeitet in Deutschland, UK und Frankreich

In diesem Berufszweig sind vorwiegend Männer tätig: 2016 waren mehr als acht von zehn IT-Fachleuten in der EU männlich (83,3 Prozent). Im selben Jahr entfiel die Hälfte aller in der EU beschäftigten IT-Fachleute auf nur drei Mitgliedstaaten. Dies waren Großbritannien mit 1,6 Millionen, Deutschland mit 1,5 Millionen und Frankreich mit 1 Million.

Relativ gesehen meldeten Finnland mit 6,6 Prozent und Schweden mit 6,3 Prozent die höchsten Anteile von IT-Fachleuten an der Gesamtbeschäftigung, vor Estland mit 5,3 Prozent, Großbritannien mit 5,1 Prozent und den Niederlanden mit 5 Prozent. Griechenland hatte den geringsten Anteil von IT-Experten (1,4 Prozent), gefolgt von Rumänien (2 Prozent), Zypern und Lettland (2,2 Prozent).

Im Vergleich zu 2011 stiegen bis zum Jahr 2016 die absolute Zahl und der Anteil der IT-Fachleute an der Gesamtbeschäftigung an, insbesondere in Estland, Frankreich, Deutschland, Portugal, Finnland, Bulgarien, Kroatien und Ungarn. Auf EU-Ebene erhöhte sich die Zahl der IT-Fachleute in diesem Zeitraum um 1,8 Millionen, ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung stieg von 3 Prozent auf 3,7 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 39,99€
  3. 4,95€

amagol 26. Jul 2017

Dafuer ist die Probezeit da. Ich kam mir echt verarscht vor als eine Firma in Berlin...

SDL 22. Jul 2017

He Leute was soll das. Realität: 6 Tage Woche und über 40h je Woche.In Spitzenzeiten...

SDL 22. Jul 2017

eine größere Lüge hab ich noch nie gehört. Die Ausbildung ist "Allumfassend" aber man...

c0nsultant 21. Jul 2017

Ein Einzelzimmer ist eben nur ein Einzelzimmer. Vom Hotel ist man da noch weit weg.

amagol 20. Jul 2017

Wenn man Shopsysteme anpasst (o.ae.) wie es scheinbar 95% der Entwicker machen, dann ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /