Abo
  • IT-Karriere:

Europol und FBI: Hacker-Marktplatz xDedic geschlossen

Auf dem Online-Marktplatz xDedic konnten Kriminelle den Zugang zu gehackten Rechnern und Daten kaufen. Nun gingen Ermittler international gegen die Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Domain und Server von xDedic wurden beschlagnahmt.
Domain und Server von xDedic wurden beschlagnahmt. (Bild: Europol)

Ermittlungsbehörden in den USA und Europa haben in einer gemeinsamen Aktion den Online-Marktplatz xDedic ausgehoben. Neben mehreren Behörden in den USA, darunter das FBI, seien belgische und ukrainische Ermittler sowie das Bundeskriminalamt an der Aktion beteiligt gewesen, berichtete die europäische Polizeibehörde Europol. Dabei seien die Server und Domains von xDedic beschlagnahmt worden. Die Plattform habe sowohl im offenen Internet als auch im Darknet operiert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Deutsche Welle, Bonn

Über die Existenz des Marktplatzes war 2016 unter anderem von dem Sicherheitsunternehmen Kaspersky berichtet worden. Demnach ließen sich auf der Plattform die Zugänge zu 70.000 gehackten Servern weltweit kaufen. Der Zugang zu einem Server innerhalb eines europäischen Regierungsnetzwerks war damals für sechs US-Dollar zu haben. Mehr als 1.000 Rechner in Deutschland waren ebenfalls betroffen.

Zahlungen per Bitcoin

Laut Europol haben die Administratoren von xDedic ihre eigenen Server weltweit strategisch betrieben. Mit Hilfe von Bitcoin hätten sie versucht, die Standorte ihrer Server sowie die Identitäten von Administratoren, Käufern und Verkäufern zu verschleiern. Kompromittiert waren unter anderem Server von Regierungsinstitutionen, Krankenhäusern, Notdiensten, großen Verkehrsgesellschaften, Call Centern, Wirtschaftsprüfungs- und Anwaltskanzleien, Pensionsfonds und Universitäten. Mit ihrem Angebot soll xDedic einen Betrug in Höhe von 68 Millionen US-Dollar ermöglicht haben.

Anfang vergangenen Jahres war ein gemeinsames Ermittlungsteam (Joint Investigative Team) zwischen den einzelnen Behörden gebildet worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand

bda7811edacfaaa... 31. Jan 2019

Datenhehlerei ist aber auch etwas anderes als Hehlerei. Datenhehlerei scheint hier der...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /