Abo
  • IT-Karriere:

Europol und FBI: Hacker-Marktplatz xDedic geschlossen

Auf dem Online-Marktplatz xDedic konnten Kriminelle den Zugang zu gehackten Rechnern und Daten kaufen. Nun gingen Ermittler international gegen die Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Domain und Server von xDedic wurden beschlagnahmt.
Domain und Server von xDedic wurden beschlagnahmt. (Bild: Europol)

Ermittlungsbehörden in den USA und Europa haben in einer gemeinsamen Aktion den Online-Marktplatz xDedic ausgehoben. Neben mehreren Behörden in den USA, darunter das FBI, seien belgische und ukrainische Ermittler sowie das Bundeskriminalamt an der Aktion beteiligt gewesen, berichtete die europäische Polizeibehörde Europol. Dabei seien die Server und Domains von xDedic beschlagnahmt worden. Die Plattform habe sowohl im offenen Internet als auch im Darknet operiert.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Über die Existenz des Marktplatzes war 2016 unter anderem von dem Sicherheitsunternehmen Kaspersky berichtet worden. Demnach ließen sich auf der Plattform die Zugänge zu 70.000 gehackten Servern weltweit kaufen. Der Zugang zu einem Server innerhalb eines europäischen Regierungsnetzwerks war damals für sechs US-Dollar zu haben. Mehr als 1.000 Rechner in Deutschland waren ebenfalls betroffen.

Zahlungen per Bitcoin

Laut Europol haben die Administratoren von xDedic ihre eigenen Server weltweit strategisch betrieben. Mit Hilfe von Bitcoin hätten sie versucht, die Standorte ihrer Server sowie die Identitäten von Administratoren, Käufern und Verkäufern zu verschleiern. Kompromittiert waren unter anderem Server von Regierungsinstitutionen, Krankenhäusern, Notdiensten, großen Verkehrsgesellschaften, Call Centern, Wirtschaftsprüfungs- und Anwaltskanzleien, Pensionsfonds und Universitäten. Mit ihrem Angebot soll xDedic einen Betrug in Höhe von 68 Millionen US-Dollar ermöglicht haben.

Anfang vergangenen Jahres war ein gemeinsames Ermittlungsteam (Joint Investigative Team) zwischen den einzelnen Behörden gebildet worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

bda7811edacfaaa... 31. Jan 2019

Datenhehlerei ist aber auch etwas anderes als Hehlerei. Datenhehlerei scheint hier der...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /