• IT-Karriere:
  • Services:

Europol und FBI: 34 jugendliche DDoS-Angreifer festgenommen

In einer gemeinsamen Aktion von Europol und FBI haben nationale Polizeibehörden aus 13 Ländern insgesamt 34 Jugendliche festgenommen und 101 weitere Verdächtige befragt oder verwarnt. Mit den Festnahmen wollen Europol und FBI offenbar ein Signal an Script-Kiddies in aller Welt senden.

Artikel veröffentlicht am ,
Europol und das FBI zielen mit ihrer Botschaft auf junge Hacker.
Europol und das FBI zielen mit ihrer Botschaft auf junge Hacker. (Bild: Europol)

Cyberkriminalität lohnt sich nicht, IT-Fähigkeiten lassen sich gewinnbringender legal einsetzen. Diese Botschaft sollte offenbar mit der Festnahme von über 30 jungen Menschen verbreitet werden. Den mehrheitlich unter 20-Jährigen wird die Verwendung von Tools zur Durchführung von Denial-of-Service-Attacken vorgeworfen. Sie sollen Zugang zu sogenannten Stressern und Bootern eingekauft haben, mit denen automatisiert DDoS-Attacken durchgeführt werden können.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Einer Pressemitteilung von Europol zufolge wurden die Festnahmen zwischen dem 5. und dem 9. Dezember durchgeführt und gingen auf die Vorarbeit des European Cybercrime Centre (EC3) von Europol in Zusammenarbeit mit dem FBI zurück.

Signal an junge Hacker

"Die heutige Generation ist näher an Technologie dran als jemals zuvor", sagte EC3-Chef Steven Wilson mit Blick auf das geringe Alter der Festgenommenen. "Viele IT-Enthusiasten kommen schon in jungen Jahren mit scheinbarer Cyberkleinkriminalität in Berührung, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Eine unserer Hauptaufgaben sollte es sein, uns mit diesen jungen Menschen auseinanderzusetzen, um sie von einer kriminellen Laufbahn abzuhalten und ihnen zu helfen zu verstehen, wie sie ihre Fähigkeiten für konstruktivere Ziele einsetzen können."

  • Aktion von Europol und FBI auf Twitter.
Aktion von Europol und FBI auf Twitter.

Die Aktion scheint Teil eines größer angelegten Versuchs von Europol zu sein, junge Menschen von einer Laufbahn als Script-Kiddies abzuhalten. Viele betätigten sich "aus Spaß" in der Cyberkriminalität, "doch die Strafen können ernst sein und negative Konsequenzen auf die Zukunft der jungen Hacker haben", warnt Europol in seiner Erklärung. Fähigkeiten wie Programmieren, Gaming und Cybersicherheit seien sehr gefragt. Es gebe viele Karrieremöglichkeiten für jeden, der sich für diese Themen interessiere.

Hohe Bußgelder möglich

Die Festnahmen können also auch als Warnung an mögliche Nachahmer gesehen werden, mit der Europol und die nationalen Polizeibehörden Prävention betreiben wollen. Neben den Festnahmen wurden bereits Bußgelder verhängt und Häuser durchsucht.

Betroffen waren Jugendliche in Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Litauen, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Rumänien, Schweden, Spanien, Ungarn und den USA. In Deutschland hat es offenbar keine Festnahmen gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€
  4. (-91%) 2,20€

Tuxianer 15. Dez 2016

Ähem, Moooment mal: Es wurden 34 Personen verhaftet. Also: vorläufig festgenommen. Das...

Tuxianer 15. Dez 2016

"Pädagogik" wird gerne von Leuten mal so hingeschrieben, die damit Kuscheljustiz und...

quineloe 15. Dez 2016

Wir haben halt auch die besseren Verbrecher.

Komischer_Phreak 15. Dez 2016

Nö. Das übermittelt, wenn überhaupt, nur eine Botschaft - und die geht an die Wähler...

Baron Münchhausen. 14. Dez 2016

Der Poster hat eine Zielwirkung und eine Zielgruppe. Beides muss passen. Bähm.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /