• IT-Karriere:
  • Services:

Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will einen Werkzeugkasten zur Entschlüsselung bereitstellen.
Die EU will einen Werkzeugkasten zur Entschlüsselung bereitstellen. (Bild: Trizek/CC-BY-SA 3.0)

Die Europäische Union will die Ressourcen für das Brechen verschlüsselter Kommunikation vergrößern und besser koordinieren. Dies geht aus Dokumenten hervor, die die Europäische Kommission sowie der Rat der Europäischen Union (Ministerrat) veröffentlicht haben. Allerdings will die EU-Kommission Verschlüsselung weder "verbieten, einschränken oder schwächen". Auch die Überlegungen des Ministerrats erwähnen die Möglichkeit von gesetzlich vorgeschriebenen Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen nicht.

Inhalt:
  1. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
  2. Unklare Rolle der privaten Wirtschaft

Damit verfolgt die EU einen ähnlichen Ansatz wie die Bundesregierung. Diese lehnt auf der einen Seite den Einsatz von Backdoors oder eine Schlüsselhinterlegung ab, gründete aber andererseits die neue Bundesbehörde Zitis, um auf anderen Wegen verschlüsselte Kommunikation und Daten entschlüsseln zu können. Zudem beschlossen Union und SPD im vergangenen Juni, den Einsatz von sogenannten Bundestrojanern stark auszuweiten. Damit lässt sich auf Computern und Smartphones von Verdächtigen die Kommunikation beispielsweise mit Hilfe von Keyloggern vor der Verschlüsselung überwachen. Die französische Regierung hatte hingegen auf eine europäische Initiative gedrängt, um Diensteanbieter wie Whatsapp oder Telegram zur Entschlüsselung zwingen zu können.

Mehr Mitarbeiter für Europol

In dem Dokument des Ministerrats vom 2. Oktober 2017 (PDF, deutsch) heißt es unter anderem: "Zur Lösung dieser Probleme ist es nötig, mit dem aktuellen Stand der Technik im Bereich der Verschlüsselung vertraut zu sein und Schwächen bei Algorithmen und Implementierungen zu untersuchen, auch um mögliche Fehler ausnutzen zu können." Eine wichtige Rolle soll dabei die im niederländischen Den Haag angesiedelte europäische Polizeibehörde Europol spielen. Deren Ressourcen und Dienste, "insbesondere das Europäische Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität (EC3), bieten die Möglichkeit der Nutzung einer Entschlüsselungsplattform an." Einige der 28 EU-Mitgliedstaaten machten bereits davon Gebrauch.

In ihrem am Mittwoch vorgestellten elften Fortschrittsbericht zur Sicherheitsunion (PDF, englisch) schlägt die EU-Kommission sechs konkrete technische Maßnahmen vor, um die Entschlüsselungsmöglichkeiten zu verbessern. Demnach soll Europol 86 zusätzliche sicherheitsbezogene Stellen bekommen. Das seien 19 mehr als im bisherigen Budgetplan vorgesehen. Damit solle insbesondere das EC3 gestärkt werden.

Werkzeugkasten entwickeln

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Darüber hinaus will die EU-Kommission ein Netzwerk von Kompetenzzentren etablieren, um Ermittlungs- und Justizbehörden auf nationaler Ebene zu unterstützen. Diese sollen nationale Initiativen jedoch nicht ersetzen. Europol soll wiederum die EU-weite Zusammenarbeit dieser Einrichtungen koordinieren.

Das Netzwerk und das EC3 sollen dazu dienen, einen "Werkzeugkasten mit alternativen Ermittlungstechniken" zusammenzustellen und bereitzuhalten. Dieser Werkzeugkasten soll die Entwicklung und Nutzung von Maßnahmen erleichtern, um die von Kriminellen verschlüsselten Informationen zu erhalten. "Maßnahmen, die Verschlüsselung schwächen oder eine Auswirkung auf eine größere oder unbekannte Zahl von Nutzern haben könnten, kommen nicht in Betracht", heißt es in dem Papier. Was damit ist, bleibt jedoch unklar. Wird beispielsweise eine unbekannte Sicherheitslücke ausgenutzt, sind potenziell Millionen Nutzer davon betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unklare Rolle der privaten Wirtschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 52,99€

SchreibenderLeser 28. Okt 2017

So steht es also im Gesetz. Aber Papier ist Geduldig, mal sehen, was die Rechtssprechung...

User_x 25. Okt 2017

oder eben überhaupt kein Passwort verwenden. Kann sich also jeder anmelden (den...

FreiGeistler 22. Okt 2017

Dass sie dafür im Schwarzmarkt mitmischen müssen, den Punkt mit "weder verbieten...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /