Abo
  • Services:

Unklare Rolle der privaten Wirtschaft

Etwas unklar bleibt auch, was mit der vierten Maßnahme bezweckt wird. Dabei legt die Kommission den Fokus "auf die wichtige Rolle von Diensteanbietern und anderen Industriepartnern bei der Bereitstellung von Lösungen mit starker Verschlüsselung". Demnach soll "eine bessere und strukturiertere Zusammenarbeit zwischen Behörden, Diensteanbietern und anderen Industriepartnern zu einem besseren Verständnis der bestehenden und sich entwickelnden Herausforderungen auf den verschiedenen Seiten beitragen".

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Deutlich konkretere Vorschläge zur Lösung des Problems macht hingegen das Papier des Ministerrats. Dies gilt vor allem für Fälle, in denen verschlüsselte Daten bereits vorliegen und nachträglich entschlüsselt werden sollen. So könnten "in der Regel einige Erfolge erreicht werden, wenn sehr einfache Formen von Verschlüsselungsmethoden verwendet werden und dass Schlüssel mittels geeigneter Software, die eine Entschlüsselung ermöglicht, ermittelt bzw. rückgerechnet werden können. Einfache Passwörter lassen sich durch entsprechende Hardware und Programme 'knacken'."

Entschlüsselung mit Brute Force gelungen

Demnach könnten die Ermittler "erheblich zur erfolgreichen Entschlüsselung von Passwörtern beitragen, wenn sie den IT-Forensik-Experten Informationen im Zusammenhang mit dem Passwort selbst (mögliche Passphrasen, Phrasensegmente, Zeichensatz, Passwortlänge usw.) und alle elektronischen Beweismittel oder Geräte zur Verfügung stellen". In bestimmten Fällen hätten die Passwörter mit Brute-force- oder Wörterbuchangriffen entschlüsselt werden können.

Schwer zu knacken seien Dateien, die mit Programmen wie TrueCrypt, BitLocker, FileVault2, WinRar oder PGP geschützt seien. Daher könne sich "in Fällen, in denen die Täter technisch fortschrittliche Passwörter oder komplexe Algorithmen verwenden, als unmöglich erweisen, den Verschlüsselungsschutz zu durchbrechen". Dem Ministerrat zufolge wird dabei in einigen Mitgliedstaaten die "Entschlüsselung in Zusammenarbeit mit Privatunternehmen durchgeführt, deren Sachkenntnis sich als nützlich erweist, insbesondere wenn die Verschlüsselungsmethoden sehr komplex sind". In mehreren Staaten gebe es jedoch keine Zusammenarbeit mit Privatfirmen für die Entschlüsselung.

Geheimdienste beharren auf Backdoors

Abschließend empfiehlt der Ministerrat den EU-Staaten, in spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung sowie in entsprechend geschultes Personal zu investieren, "um auch in komplexen Fällen von verschlüsselten Dateien und verschlüsselter Kommunikation eine Entschlüsselung sicherzustellen". Eine Empfehlung, die die Bundesregierung mit der Einrichtung von Zitis bereits beherzigt haben dürfte.

Den deutschen Geheimdiensten dürften diese Vorschläge jedoch nicht reichen. So hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen kürzlich in einer Bundestagsanhörung einen "vollen Werkzeugkasten" gefordert und gesagt: "Wir hätten gerne Zugang zu Whatsapp und Telegram." Damit scheint er sowohl in der Bundesregierung als auf EU-Ebene bislang auf taube Ohren zu stoßen.

 Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

SchreibenderLeser 28. Okt 2017

So steht es also im Gesetz. Aber Papier ist Geduldig, mal sehen, was die Rechtssprechung...

User_x 25. Okt 2017

oder eben überhaupt kein Passwort verwenden. Kann sich also jeder anmelden (den...

FreiGeistler 22. Okt 2017

Dass sie dafür im Schwarzmarkt mitmischen müssen, den Punkt mit "weder verbieten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /