Abo
  • Services:

Unklare Rolle der privaten Wirtschaft

Etwas unklar bleibt auch, was mit der vierten Maßnahme bezweckt wird. Dabei legt die Kommission den Fokus "auf die wichtige Rolle von Diensteanbietern und anderen Industriepartnern bei der Bereitstellung von Lösungen mit starker Verschlüsselung". Demnach soll "eine bessere und strukturiertere Zusammenarbeit zwischen Behörden, Diensteanbietern und anderen Industriepartnern zu einem besseren Verständnis der bestehenden und sich entwickelnden Herausforderungen auf den verschiedenen Seiten beitragen".

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Deutlich konkretere Vorschläge zur Lösung des Problems macht hingegen das Papier des Ministerrats. Dies gilt vor allem für Fälle, in denen verschlüsselte Daten bereits vorliegen und nachträglich entschlüsselt werden sollen. So könnten "in der Regel einige Erfolge erreicht werden, wenn sehr einfache Formen von Verschlüsselungsmethoden verwendet werden und dass Schlüssel mittels geeigneter Software, die eine Entschlüsselung ermöglicht, ermittelt bzw. rückgerechnet werden können. Einfache Passwörter lassen sich durch entsprechende Hardware und Programme 'knacken'."

Entschlüsselung mit Brute Force gelungen

Demnach könnten die Ermittler "erheblich zur erfolgreichen Entschlüsselung von Passwörtern beitragen, wenn sie den IT-Forensik-Experten Informationen im Zusammenhang mit dem Passwort selbst (mögliche Passphrasen, Phrasensegmente, Zeichensatz, Passwortlänge usw.) und alle elektronischen Beweismittel oder Geräte zur Verfügung stellen". In bestimmten Fällen hätten die Passwörter mit Brute-force- oder Wörterbuchangriffen entschlüsselt werden können.

Schwer zu knacken seien Dateien, die mit Programmen wie TrueCrypt, BitLocker, FileVault2, WinRar oder PGP geschützt seien. Daher könne sich "in Fällen, in denen die Täter technisch fortschrittliche Passwörter oder komplexe Algorithmen verwenden, als unmöglich erweisen, den Verschlüsselungsschutz zu durchbrechen". Dem Ministerrat zufolge wird dabei in einigen Mitgliedstaaten die "Entschlüsselung in Zusammenarbeit mit Privatunternehmen durchgeführt, deren Sachkenntnis sich als nützlich erweist, insbesondere wenn die Verschlüsselungsmethoden sehr komplex sind". In mehreren Staaten gebe es jedoch keine Zusammenarbeit mit Privatfirmen für die Entschlüsselung.

Geheimdienste beharren auf Backdoors

Abschließend empfiehlt der Ministerrat den EU-Staaten, in spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung sowie in entsprechend geschultes Personal zu investieren, "um auch in komplexen Fällen von verschlüsselten Dateien und verschlüsselter Kommunikation eine Entschlüsselung sicherzustellen". Eine Empfehlung, die die Bundesregierung mit der Einrichtung von Zitis bereits beherzigt haben dürfte.

Den deutschen Geheimdiensten dürften diese Vorschläge jedoch nicht reichen. So hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen kürzlich in einer Bundestagsanhörung einen "vollen Werkzeugkasten" gefordert und gesagt: "Wir hätten gerne Zugang zu Whatsapp und Telegram." Damit scheint er sowohl in der Bundesregierung als auf EU-Ebene bislang auf taube Ohren zu stoßen.

 Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

SchreibenderLeser 28. Okt 2017

So steht es also im Gesetz. Aber Papier ist Geduldig, mal sehen, was die Rechtssprechung...

User_x 25. Okt 2017

oder eben überhaupt kein Passwort verwenden. Kann sich also jeder anmelden (den...

FreiGeistler 22. Okt 2017

Dass sie dafür im Schwarzmarkt mitmischen müssen, den Punkt mit "weder verbieten...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /