• IT-Karriere:
  • Services:

Emotet: Ermittler legen "König der Schadsoftware" lahm

Die Infrastruktur der Emotet-Trojaner ist unter Kontrolle von Ermittlern. Für das BSI war Emotet der "König der Schadsoftware".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Unter Führung des BKA haben Ermittler Emotet lahmgelegt.
Unter Führung des BKA haben Ermittler Emotet lahmgelegt. (Bild: REUTERS/Ralph Orlowski)

Internationale Ermittler haben nach Angaben von Europol und des Bundeskriminalamts eines der weltweit gefährlichsten Malware-Netzwerke ausgeschaltet. Die Infrastruktur des vor allem vom organisierten Verbrechen genutzten Trojaner-Systems Emotet sei nun unter Kontrolle der Ermittler, teilte Europol am Mittwoch in Den Haag mit. An dem mehr als zwei Jahre dauernden Einsatz unter deutscher und niederländischer Leitung waren Ermittler aus acht Ländern beteiligt. Mit Hinweis auf andauernde Ermittlungen äußerte sich Europol nicht zu möglichen Festnahmen.

Stellenmarkt
  1. EBP Deutschland GmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Emotet sei eines der "gefährlichsten Instrumente für Cyberattacken" der letzten Jahre gewesen, sagte eine Sprecherin von Europol. Zuerst war es 2014 als Trojaner aufgetaucht. "Die Emotet-Infrastruktur funktionierte im Kern wie ein erster Türöffner in Computersysteme auf weltweiter Ebene", so die Behörde. "Das System konnte auf einzigartige Weise ganze Netzwerke infizieren nur durch den Zugang zu ein paar wenigen Apparaten."

Über ein Word-Dokument, häufig getarnt als harmlos wirkender Anhang einer E-Mail oder auch als Link, wurde in das System eingebrochen, wie Europol schilderte. Sobald der illegale Zugang gelungen war, wurde dieser an Kriminelle verkauft. Diese konnten wiederum eigene Trojaner einschleusen, um etwa an Bankdaten zu gelangen, erbeutete Daten weiterzuverkaufen oder Lösegeld für verschlüsselte Daten zu erpressen.

Die Malware war etwa versteckt in gefälschten Rechnungen, Lieferankündigungen oder angeblichen Informationen über Covid-19. Wenn Nutzer auf den angegebenen Link klickten oder den Anhang öffneten, installierte sich die Malware selbst und verbreitete sich rasend schnell. Bekanntheit erlangte Emotet vor allem durch Angriffe auf Unternehmen oder Behörden wie auf das Kammergericht in Berlin. Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), nannte Emotet im Jahr 2019 gar "König der Schadsoftware". Entsprechend erfreut zeigt sich das BSI nun auch über den Erfolg der Ermittler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

quineloe 28. Jan 2021 / Themenstart

Eine Involvierung des BKA deutet für mich an, dass die Server in Deutschland waren. Was...

goto10 28. Jan 2021 / Themenstart

Wir sollten dies als Beweis nehmen das mehr Befugnisse nicht nötig sind. ;-)

jiggiwowow 28. Jan 2021 / Themenstart

Habe ich nicht mitbekommen. Ich war nur verwundert, weil das nicht aus dem Artikel...

HoffiKnoffu 28. Jan 2021 / Themenstart

Und das ohne Vorratsdatenspeicherung! Und ohne Backdoorcin der Verschlüsselung....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /