Abo
  • Services:

Europol: 4.500 Webseiten mit gefälschten Markenprodukten gesperrt

Europol und andere Polizeibehörden sind in einer lange geplanten Aktion gegen mehrere Tausend Webseiten mit gefälschten Luxusuhren, Sportartikeln und Medikamenten vorgegangen. Gleichzeitig wurde eine Informationskampagne gestartet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gefälschte Markenuhren in Thailand
Gefälschte Markenuhren in Thailand (Bild: Saeed Khan/Getty Images)

In einer weltweiten Aktion gegen Markenpiraten haben Polizeidienste rund 4.500 Websites mit gefälschten Produkten gesperrt. 27 Länder hatten sich an der Operation beteiligt, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Montagabend in Den Haag mit. Die Ermittler gingen gegen Internet-Shops vor, die vor allem gefälschte Luxusgüter, Sportartikel, Ersatzteile, Arzneimittel und Kosmetik verkauften.

Fälscher missbrauchten das Internet zunehmend, um gefälschte Markenware zu verkaufen, erklärte Europol. "Diese Produkte sehen zwar aus wie Schnäppchen, doch sie können ernsthafte Risiken für Gesundheit und Sicherheit der Käufer darstellen." Europol, Interpol und Justizbehörden der USA hatten die Aktion koordiniert. Die Polizeibehörden lancierten zugleich eine Medienkampagne namens "Don't Fake Up!" mit Tipps für Verbraucher, wie sie echte von falschen Produkten unterscheiden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2016

Der Staat samt Polizei und Zoll nicht gegen Händler, welche ihre gefälschten Waren auf...

Eheran 30. Nov 2016

Dieser Teil mach die ganze Aktion leider recht nutzlos. Wenn es so lange dauert, die...

Compufreak345 29. Nov 2016

Hab' ich was verpasst - gibt es neuerdings Netzsperren in Europa? Oder meintet ihr...

Seismoid 29. Nov 2016

die verstehen wahrscheinlich genug, um zu wissen in welchen fällen sie total machtlos...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /