Abo
  • Services:

European Truck Platooning Challenge: Automatisierte Lkw-Sternfahrt nach Rotterdam

Lkw in dichter Folge auf dem Weg in die Niederlande: Die niederländische Ratspräsidentschaft veranstaltet einen Wettbewerb für Platooning, eine hochautomatisierte Form des Konvoifahrens. Ziel ist Rotterdam.

Artikel veröffentlicht am ,
Platooning: möglichst wenig Luftwiderstand
Platooning: möglichst wenig Luftwiderstand (Bild: Daimler)

Mit möglichst wenig Treibstoffverbrauch nach Rotterdam: Das ist das Ziel einer Reihe von Lkw-Konvois, die in verschiedenen Ländern in Richtung Niederlande gestartet sind. Sie nutzen teilautonomes Fahren, um möglichst eng hintereinander zu fahren.

Stellenmarkt
  1. exali GmbH, Augsburg
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Platooning wird diese Art des Konvoifahrens genannt. Dabei fährt ein Lkw möglichst dicht auf den Lastwagen vor ihm auf. Dadurch soll zum einen der Platz auf der Straße besser ausgenutzt werden. Zum anderen fahren die Lkw im Windschatten, wodurch sie weniger Treibstoff verbrauchen und damit weniger Schadstoffe ausstoßen.

Die Lkw kommunizieren

Damit es bei dem dichten Auffahren nicht zu Unfällen kommt, sind die Lkw mit GPS, Radar und WLAN sowie mit Assistenzsystemen für autonomes Fahren ausgestattet. Die Systeme kommunizieren während der Fahrt miteinander. Der erste Lkw ist das Führungsfahrzeug - er bestimmt Fahrtrichtung und Geschwindigkeit. Weicht er einem Hindernis aus, etwa einer Baustelle, folgen die anderen.

Der Abstand der Fahrzeuge wird so berechnet, dass der Luftwiderstand besonders gering ist. Quetscht sich ein anderes Auto in die Kolonne, nehmen das Fahrzeug davor und das dahinter automatisch einen Sicherheitsabstand ein.

Konvois kommen aus unterschiedlichen Richtungen

European Truck Platooning Challenge heißt die Sternfahrt, die von den Niederlanden organisiert wird, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehaben. Sechs europäische Lkw-Hersteller beteiligen sich daran: Daf, Daimler, Iveco, MAN, Scania und Volvo. Daimler setzt dabei den Highway Pilot ein, den die Stuttgarter seit Oktober auf der Autobahn testen dürfen. Volvo wiederum spezialisiert sich bei seinen Lkw-Assistenzsystemen auf Platooning-Anwendungen.

Die Konvois steuern Rotterdam aus verschiedenen Richtungen an: Dabei dürften Daf und Iveco die kürzeste Anfahrt haben: Sie starteten in Belgien, in Westerlo und Brüssel. Der Daimler-Konvoi kommt aus Stuttgart, der von MAN aus München. Scania und Volvo schließlich reisen aus Schweden an: Scania aus Södertalje bei Stockholm, Volvo aus Göteburg. Für den Wettbewerb haben die Hersteller für die Konvoifahrt Sondergenehmigungen erhalten. Ziel ist, abhängig von der Verkehrslage so viel wie möglich im Platoon zu fahren.

Sartre veranstaltete Testfahren in Spanien

Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz Sartre, werden schon seit einigen Jahren Techniken für das Fahren im Konvoi unter Führung eines Lkw entwickelt. Erste Tests auf der Straße gab es 2012 in Spanien.

Die Ankunft der Konvois in Rotterdam ist für den 6. April geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

Moe479 29. Apr 2016

als währe das nicht schon seit der frühen automobilentwicklung bekannt ... das...

M.P. 06. Apr 2016

Bei mir ist es eher umgekehrt: Ich atme immer auf, wenn ich die Grenze erreicht habe. Auf...

M.P. 06. Apr 2016

Das ist ja wohl ziemlicher Quatsch, mit dem Personalaufwand. Die in der Kolonne fahrenden...

Prypjat 06. Apr 2016

Und am Ende müssen die Güter doch auf einen LKW geladen werden.


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /