European Processor Initiative: Die erste Phase der HPC-Offensive ist absolviert

Die CPU steht, der Beschleuniger läuft und der Automotive-Chip fährt: Die European Processor Initiative (EP) hat ihre Ziele für 2021 erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der EPAC-Testchip für Supercomputer
Der EPAC-Testchip für Supercomputer (Bild: EPI)

Die European Processor Initiative (EPI) hat innerhalb von drei Jahren viel geschafft, denn die erste Phase wurde erfolgreich abgeschlossen: In diesem Zeitraum wurden mehrere Chips entwickelt, die Europa im Automotive- und HPC/Supercomputer-Segment unabhängiger vom Rest der Welt - primär den USA und China - machen sollen.

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
Detailsuche

Als Basis dient das sogenannte SGA1 (Specific Grant Agreement #1), welches laut EPI erfüllt wurde. Hierunter fallen der GPP (General Purpose Processor) namens Rhea und der dazugehörige EPCA (European Processor Accelerator), außerdem ein passendes Spannungswandler-Design und eine erweiterbare Automotive-Plattform.

Rhea wird von Sipearl in Frankreich entwickelt, es handelt sich um eine 64-kernige CPU mit ARMs Neoverse V1; zusätzlich sind 29 RISC-V-Kerne für diverse Sub-Systeme und eine Crypto Tile der Universität von Pisa vorhanden. Der Prozessor, im N6-Verfahren (6 nm EUV) von TSMC gefertigt, nutzt also europäisches Know-how, wird aber in Taiwan statt in Europa produziert.

EPAC mit RISC-V

Neben mehreren Controllern für DDR5-Arbeitsspeicher unterstützt der Rhea auch multiple HBM2-Stapelspeicher-Stacks, was die Bandbreite zulasten der maximalen Kapazität erhöht. Außer PCIe Gen5 gibt es den CCIX (Cache Coherent Interconnect for Accelerators) und den CXL (Compute Express Link), um Beschleuniger anzubinden.

  • Roadmap der European Processor Initiative (Bild: EPI)
Roadmap der European Processor Initiative (Bild: EPI)
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solcher ist der EPAC, welcher VPUs (Vector Processing Unit) von Semi Dynamics sowie vom Supercomputing Center Barcelona und der Universität Zagreb nutzt; sie basieren auf den Avispado genannten RSIC-V-Kernen. Hinzu kommen ein Stencil und Tensor Accelerator (STX) vom Fraunhofer IIS/ITWM sowie der ETH Zürich und ein Variable Precision Processor (VRP) von CEA List.

Das Tape-out des European Processor Accelerator fand im Juni 2021 statt, erste Testchips kamen im September zurück. Das EPI verwendete ein kompaktes 25-mm²-Design mit mehreren STX/VPU/VRP-Tiles, was mit Globalfoundries' 22FDX hergestellt wurde.

Für Automotive wurde eine Plattform samt eigener eHPC Microcontroller Unit (eHPC MCU) entwickelt, die in einem BMW X5 erprobt wird. Künftig sind ein GPP, ein EPAC, ein Massively Parallel Processor Array (MPPA) von Kalray und Menta-eFPGA als Kombination geplant. Die Plattform soll das Automotive Safety Integrity Level D (ASIL D) erfüllen, welches für autonomes Fahren erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /