Abo
  • IT-Karriere:

European Aviation Network: Telekom errichtet erste LTE-Antennen für Fluggäste

Die ersten LTE-Antennen der Telekom mit einer Reichweite von über 80 Kilometern wurden installiert. Damit beginnt eine Internet-Versorgung in Flugzeugen, die wesentlich besser sein soll als bisherige Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenne des European Aviation Network
Antenne des European Aviation Network (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die ersten LTE-Antennen für Internetversorgung in Flugzeugen aufgestellt. Das gab das Unternehmen am 22. September 2016 bekannt. Das European Aviation Network (EAN) wird zusammen mit Inmarsat erstellt, einem britischen Unternehmen, das einen Mobilfunk-Satellitendienst betreibt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

In Hampshire im Süden Englands wurden nun die ersten LTE-Antennen installiert. Das EAN kombiniert die Kommunikation über einen Inmarsat-S-Band-Satelliten mit den bodengestützten Komponenten des neuen Mobilfunknetzes der Telekom. Insgesamt sollen an rund 300 Standorten in Europa solche speziellen Antennen installiert werden. Die LTE-Basis-Stationen haben eine Reichweite von über 80 Kilometern, während herkömmliche nur eine Reichweite von etwa 10 Kilometer bieten.

Nach den Testflügen Ende des Jahres folgt laut früheren Berichten die kommerzielle Pilotphase ab Anfang 2017 und ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland und in großen Teilen Westeuropas bis Mitte 2017. Die Markteinführung ist für Anfang 2018 vorgesehen, wenn das EAN vollständig in ganz Europa zur Verfügung steht.

30-MHz-Spektrum im S-Band

In England werden die Firmen Wireless Infrastructure Group, die den Zugang zu ihren Masten ermöglicht, und T-Systems UK maßgeblich am Aufbau beteiligt sein.

Im Vergleich zu konkurrierenden On-Board-Satellitensystemen soll eine wesentliche bessere Leistung für den Nutzer geboten werden, erklärte die Telekom.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden zusätzlich die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet, um die Internetversorgung für die Passagiere zu gewährleisten. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) wird dabei ganz Europa abgedeckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 309,00€

muhzilla 23. Sep 2016

1. 2x80 != 180 2. Nur im Optimalfall oder bei Kurvenflug reizt man den vollen Zellradius...

Howan 23. Sep 2016

Norwegian hat als billig Airline auf allen Flügen Internet inklusive. Nicht sehr schnell...

CHU 23. Sep 2016

Naja, ob 30000 oder 36000 Fuss, das macht nicht viel Unterschied. Die innländischen...

spezi 22. Sep 2016

Die Formulierung "des 30 MHz-Spektrums" im Golem-Artikel ist etwas irreführend. Es...

tg-- 22. Sep 2016

Nein, Endgeräte können sich da nicht einwählen, schon alleine nicht, weil die Reichweite...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /