Abo
  • Services:
Anzeige
Antenne des European Aviation Network
Antenne des European Aviation Network (Bild: Deutsche Telekom)

European Aviation Network: Telekom errichtet erste LTE-Antennen für Fluggäste

Antenne des European Aviation Network
Antenne des European Aviation Network (Bild: Deutsche Telekom)

Die ersten LTE-Antennen der Telekom mit einer Reichweite von über 80 Kilometern wurden installiert. Damit beginnt eine Internet-Versorgung in Flugzeugen, die wesentlich besser sein soll als bisherige Systeme.

Die Deutsche Telekom hat die ersten LTE-Antennen für Internetversorgung in Flugzeugen aufgestellt. Das gab das Unternehmen am 22. September 2016 bekannt. Das European Aviation Network (EAN) wird zusammen mit Inmarsat erstellt, einem britischen Unternehmen, das einen Mobilfunk-Satellitendienst betreibt.

Anzeige

In Hampshire im Süden Englands wurden nun die ersten LTE-Antennen installiert. Das EAN kombiniert die Kommunikation über einen Inmarsat-S-Band-Satelliten mit den bodengestützten Komponenten des neuen Mobilfunknetzes der Telekom. Insgesamt sollen an rund 300 Standorten in Europa solche speziellen Antennen installiert werden. Die LTE-Basis-Stationen haben eine Reichweite von über 80 Kilometern, während herkömmliche nur eine Reichweite von etwa 10 Kilometer bieten.

Nach den Testflügen Ende des Jahres folgt laut früheren Berichten die kommerzielle Pilotphase ab Anfang 2017 und ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland und in großen Teilen Westeuropas bis Mitte 2017. Die Markteinführung ist für Anfang 2018 vorgesehen, wenn das EAN vollständig in ganz Europa zur Verfügung steht.

30-MHz-Spektrum im S-Band

In England werden die Firmen Wireless Infrastructure Group, die den Zugang zu ihren Masten ermöglicht, und T-Systems UK maßgeblich am Aufbau beteiligt sein.

Im Vergleich zu konkurrierenden On-Board-Satellitensystemen soll eine wesentliche bessere Leistung für den Nutzer geboten werden, erklärte die Telekom.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden zusätzlich die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet, um die Internetversorgung für die Passagiere zu gewährleisten. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) wird dabei ganz Europa abgedeckt.


eye home zur Startseite
muhzilla 23. Sep 2016

1. 2x80 != 180 2. Nur im Optimalfall oder bei Kurvenflug reizt man den vollen Zellradius...

Howan 23. Sep 2016

Norwegian hat als billig Airline auf allen Flügen Internet inklusive. Nicht sehr schnell...

CHU 23. Sep 2016

Naja, ob 30000 oder 36000 Fuss, das macht nicht viel Unterschied. Die innländischen...

spezi 22. Sep 2016

Die Formulierung "des 30 MHz-Spektrums" im Golem-Artikel ist etwas irreführend. Es...

tg-- 22. Sep 2016

Nein, Endgeräte können sich da nicht einwählen, schon alleine nicht, weil die Reichweite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 449€ statt 708€
  2. 249,90€
  3. 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Re: Wieso ist das ein Zeichen für den...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  2. Re: Wer hängt sich die Stasi selber in...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  3. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    plutoniumsulfat | 01:51

  4. Nix Neues, wirklich

    cicero | 01:45

  5. Re: Mag ja sein!

    User_x | 01:42


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel