Europawahlen: Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen

Die Europawahlen in diesem Jahr sollen möglichst wenig durch Fake News beeinflusst werden. Dazu will Facebook ein neues Lagezentrum nutzen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook will Falschnachrichten vor den Europawahlen stärker bekämpfen.
Facebook will Falschnachrichten vor den Europawahlen stärker bekämpfen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten. Unter anderem werde ein neues virtuelles Lagezentrum eingerichtet, in dem Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zusammengeschaltet würden, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Die Mitarbeiter sollen auch Kontakt zu Behörden unter anderem in Deutschland halten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am 18. März 2019 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Als zweiter unabhängiger Faktencheck-Partner in Deutschland nach dem Recherchezentrum Correctiv soll die Nachrichtenagentur dpa fungieren. Facebook arbeite auf diese Weise weltweit mit 43 Organisationen in 23 Sprachregionen zusammen, sagte Lyons laut einer Mitteilung. Einer Studie der Stiftung Neue Verantwortung zufolge hatte die dpa im Bundestagswahlkampf 2017 allerdings selbst dazu beigetragen, dass durch unsauberes Arbeiten Falschnachrichten verbreitet wurden. So habe die Agentur "vor allem eine unrühmliche Rolle bei der Verbreitung der Fake News zum Volksfest in Schorndorf" eingenommen.

Neues Lagezentrum

Das neue Lagezentrum zur Wahl des Europäischen Parlaments am 26. Mai wird somit einem Modellversuch dafür, wie Facebook künftig das Problem der Falschnachrichten eindämmen will. Dabei sollen Software-Entwickler, Datenwissenschaftler und Politikexperten rund um die Uhr zusammenarbeiten. Die Mitarbeiter gehörten 20 verschiedenen Facebook-Teams an, sagte Lyons. Das soll es Facebook erlauben, Ressourcen schnell zu verlagern. Das Lagezentrum solle auch mit Behörden wie zum Beispiel dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Deutschland kommunizieren. Eines der Ziele sei, Gefahren frühzeitig zu erkennen.

Das Lagezentrum soll auf mehrere Standorte verteilt agieren, unter anderem im kalifornischen Hauptquartier in Menlo Park sowie der Europa-Zentrale in Dublin. Die neue Struktur werde auch nach der Europawahl intakt bleiben, sagte Lyons.

30.000 Mitarbeiter gegen Falschnachrichten und Hasskommentare

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"In den vergangenen zwei Jahren haben wir große Fortschritte gemacht, sowohl beim Schutz von Wahlen als auch bei der Bekämpfung von Falschnachrichten", sagte Lyons. Die Zahl der Mitarbeiter, die insgesamt in dem Bereich arbeiten, soll bis zum Jahresende von 20.000 auf 30.000 steigen. Zudem setzt Facebook auf Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die verdächtige Accounts und Beiträge erkennen soll.

Facebook wurde vor allem nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 vorgeworfen, zu wenig gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten und von Russland aus geführte Propagandakampagnen unternommen zu haben. Im Jahr darauf löschte das Online-Netzwerk bereits Zehntausende verdächtige Accounts vor der Präsidentenwahl in Frankreich und der deutschen Bundestagswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Nuratrue: Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer
    Nuratrue
    Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer

    Die Nuratrue haben keine Kabel, bieten aber dennoch Nuras automatische Klangoptimierung. Der Akku soll 6 Stunden durchhalten.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. IBM, OpenAI, Volocopter: Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf
    IBM, OpenAI, Volocopter
    Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf

    Sonst noch was? Was am 28. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

quineloe 21. Mär 2019

Ich denke, damit hast du alles gesagt, was man wissen muss.

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

Fake-News sind es immer nur dann, wenn sie nicht von den Framing-Media-Konzernen kommen...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

SCNR :D

Bosancero 20. Mär 2019

Richtig und jetzt wollen die alles kontrollieren

simotroon 19. Mär 2019

als ich diese Meldung gelesen habe dpa als Anti-Fake-News-Mittel ehrlich? @Golem: und ihr...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /