• IT-Karriere:
  • Services:

Europawahlen: Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen

Die Europawahlen in diesem Jahr sollen möglichst wenig durch Fake News beeinflusst werden. Dazu will Facebook ein neues Lagezentrum nutzen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook will Falschnachrichten vor den Europawahlen stärker bekämpfen.
Facebook will Falschnachrichten vor den Europawahlen stärker bekämpfen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten. Unter anderem werde ein neues virtuelles Lagezentrum eingerichtet, in dem Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zusammengeschaltet würden, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Die Mitarbeiter sollen auch Kontakt zu Behörden unter anderem in Deutschland halten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am 18. März 2019 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. W3L AG, Dortmund

Als zweiter unabhängiger Faktencheck-Partner in Deutschland nach dem Recherchezentrum Correctiv soll die Nachrichtenagentur dpa fungieren. Facebook arbeite auf diese Weise weltweit mit 43 Organisationen in 23 Sprachregionen zusammen, sagte Lyons laut einer Mitteilung. Einer Studie der Stiftung Neue Verantwortung zufolge hatte die dpa im Bundestagswahlkampf 2017 allerdings selbst dazu beigetragen, dass durch unsauberes Arbeiten Falschnachrichten verbreitet wurden. So habe die Agentur "vor allem eine unrühmliche Rolle bei der Verbreitung der Fake News zum Volksfest in Schorndorf" eingenommen.

Neues Lagezentrum

Das neue Lagezentrum zur Wahl des Europäischen Parlaments am 26. Mai wird somit einem Modellversuch dafür, wie Facebook künftig das Problem der Falschnachrichten eindämmen will. Dabei sollen Software-Entwickler, Datenwissenschaftler und Politikexperten rund um die Uhr zusammenarbeiten. Die Mitarbeiter gehörten 20 verschiedenen Facebook-Teams an, sagte Lyons. Das soll es Facebook erlauben, Ressourcen schnell zu verlagern. Das Lagezentrum solle auch mit Behörden wie zum Beispiel dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Deutschland kommunizieren. Eines der Ziele sei, Gefahren frühzeitig zu erkennen.

Das Lagezentrum soll auf mehrere Standorte verteilt agieren, unter anderem im kalifornischen Hauptquartier in Menlo Park sowie der Europa-Zentrale in Dublin. Die neue Struktur werde auch nach der Europawahl intakt bleiben, sagte Lyons.

30.000 Mitarbeiter gegen Falschnachrichten und Hasskommentare

"In den vergangenen zwei Jahren haben wir große Fortschritte gemacht, sowohl beim Schutz von Wahlen als auch bei der Bekämpfung von Falschnachrichten", sagte Lyons. Die Zahl der Mitarbeiter, die insgesamt in dem Bereich arbeiten, soll bis zum Jahresende von 20.000 auf 30.000 steigen. Zudem setzt Facebook auf Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die verdächtige Accounts und Beiträge erkennen soll.

Facebook wurde vor allem nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 vorgeworfen, zu wenig gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten und von Russland aus geführte Propagandakampagnen unternommen zu haben. Im Jahr darauf löschte das Online-Netzwerk bereits Zehntausende verdächtige Accounts vor der Präsidentenwahl in Frankreich und der deutschen Bundestagswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 17,99€

quineloe 21. Mär 2019

Ich denke, damit hast du alles gesagt, was man wissen muss.

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

Fake-News sind es immer nur dann, wenn sie nicht von den Framing-Media-Konzernen kommen...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

SCNR :D

Bosancero 20. Mär 2019

Richtig und jetzt wollen die alles kontrollieren

simotroon 19. Mär 2019

als ich diese Meldung gelesen habe dpa als Anti-Fake-News-Mittel ehrlich? @Golem: und ihr...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /