Datenschutz nach Snowden

Das Thema Datenschutz steht nicht nur wegen der Enthüllungen von Edward Snowden weiter ganz oben auf der Tagesordnung. Auch die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs (EuHG) zur Vorratsdatenspeicherung und zur Google-Suche haben große Bedeutung für die Nutzer. Nach Ansicht des Grünen-Netzpolitikers Jan Philipp Albrecht muss verhindert werden, dass es einen neuen Vorschlag zu der vom EuGH gekippten Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung gibt. Eine solche ist laut den Grünen "juristisch gar nicht mehr möglich".

Stellenmarkt
  1. IT-Support Specialist (w/m/d)
    profiforms gmbh, Zwickau, Leonberg
  2. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Auf EU-Ebene zeigt sich dabei die gleiche Situation, wie sie sich jüngst in einer Bundestagsdebatte darstellte: Während die Koalition von SPD und Union sich für eine europäische Lösung einsetzt, lehnen Grüne und Linke eine Neuregelung komplett ab. Auch die liberale Europaabgeordnete Nadja Hirsch fordert das politische Aus für die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten. Dabei findet die SPD auch auf EU-Ebene keine einheitliche Linie. So verlangt die Abgeordnete Petra Kammerevert, die Finger von neuen Anläufen zur Vorratsdatenspeicherung zu lassen. Ihre Fraktionskollegin Birgit Sippel schließt eine neue Richtlinie hingegen nicht aus. Eine Position der sozialistischen/sozialdemokratischen Fraktion S&D soll es erst nach den Wahlen geben. Sollte der neue Kommissionspräsident Martin Schulz (SPD) heißen, könnte eine Ablehnung das weitere Vorgehen der Kommission beeinflussen, heißt es in Brüssel.

Linke kritisiert "Nachzensur" mit Google-Urteil

Das überraschende Urteil zur Google-Suche sollte sich nach Ansicht der Linke auf die Datenschutzreform auswirken. Es gebe dringenden Handlungsbedarf. "Die Informationsfreiheit und das Innovationspotenzial des Netzes dürfen nicht einem missbräuchlich verstandenen Datenschutzkonzept unterworfen werden", hieß es auf Anfrage von Golem.de. Die den Suchmaschinenanbietern "vom EuGH verordnete Nachzensur" sollte rückgängig gemacht werden. "Mit ihr werden Verletzungen des Persönlichkeitsrechts nicht an der Quelle bekämpft und gelöscht, sondern der Zugang zu ihrer Auffindbarkeit gesperrt", kritisierte die Linke.

Die Grünen begrüßten hingegen im Interesse des Datenschutzes das Urteil. "Nun kommt es darauf an, durch die Schaffung einer einheitlichen EU-Datenschutzverordnung auch die Durchsetzung in allen Bereichen zu stärken", schrieb Albrecht. Auch die SPD-Politikerin Sippel mahnte an: "Wir brauchen beim Recht auf Vergessen wie auch bei vielen anderen Datenschutzaspekten endlich mehr Rechtssicherheit für 500 Millionen EU-Bürger."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verhandlungsführer Albrecht geht davon aus, dass die EU-Staaten die Verordnung nicht mehr in wesentlichen Punkten infrage stellen werden. "Beim Datenschutz haben von 643 anwesenden Abgeordneten nur 10 gegen die von mir mit allen Fraktionen verhandelten guten Kompromisse gestimmt. Mein Mandat für die Verhandlungen mit dem Ministerrat ist also extrem stark", sagte Albrecht, der gute Chancen auf einen Wiedereinzug ins Parlament hat.

Die übrigen Parteien sind vorsichtiger, was Aussagen zur Verordnung betrifft. So verweist die CDU darauf, dass bekanntermaßen weiterhin keine Einigung im Ministerrat gefunden werden kann. Nach Ansicht der Linke lässt sich keine Vorhersage über den Fortgang der Verhandlungen unabhängig vom Wahlausgang machen. Damit ist wohl vor allem die Frage gemeint, wie stark die europakritischen und nationalistischen Parteien im neuen Parlament vertreten sein und wie diese sich in der Netzpolitik positionieren werden. So fordert die Alternative für Deutschland (AfD) in ihrem Wahlprogramm beispielsweise das Recht eines jeden Bürgers, "selbst über Preisgabe, Speicherung, Verwendung und Löschung seiner Daten zu verfügen". Es wird damit gerechnet, dass sich die europakritischen Parteien umfassenden EU-Regelungen zu Bürgerrechten eher verweigern werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Europawahlen: Es geht um das Netz'Grabenkämpfe um das Urheberrecht' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


muggi 25. Mai 2014

Bullshit. Ich bin kein AfD Wähler, beschäftige mich jedoch unparteiisch mit (fast) allen...

Cheval Alazán 25. Mai 2014

Muss man sich mal ansehen, wie der plötzlich nervös an sich rumfingert als er sagt "Ich...

ArneBab 21. Mai 2014

@wako: Seh ich auch so. Vielleicht werden da Strukturen von anderen Parteien auf...

testtester 20. Mai 2014

Wir brauchen noch mehr Bürokratne welche sich dann an der Gemeinschaftskasse gesundsto...

Garius 20. Mai 2014

Und sogar ein Semi-Autovergleich. Respekt ;D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /