Abo
  • IT-Karriere:

Breitband und 5G

Um die Digitalisierung auf dem alten Kontinent voranzutreiben, wollen CDU und CSU "an einem europäischen Mobilfunknetz 5G und einheitlichen IT-Datenstandards für Computer und alle Arten von digitalen Geräten" arbeiten. Glasfaser im Festnetz ist für sie kein Thema mehr.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die SPD fordert allgemein "schnelles Internet und flächendeckenden Mobilfunk" für alle Bürger, gerade in ländlichen Regionen. Das Breitbandnetz gehöre zur Daseinsvorsorge und der Zugang dazu sei daher in der Fläche zu 100 Prozent sicherzustellen. Das Geld dafür müsse aus der Privatwirtschaft kommen, wozu entsprechende Investitionsanreize nötig seien.

Nach Ansicht der Grünen braucht Europa eine flächendeckende digitale Infrastruktur, damit Unternehmen und Verbraucher von der Digitalisierung profitieren können. Sie wollen sich in diesem Sinne für eine umfassende Investitionsoffensive starkmachen. Besonders am Herzen liegt ihnen dabei der Ausbau und die Förderung "offener und freier WLAN-Netze".

Keine Gedanken über ein breitbandiges Fest- oder Mobilfunknetz macht sich die AfD in ihrem Programm.

"Wir Freie Demokraten wollen Gigabit-Infrastrukturen in der Fläche für Europa", macht dagegen die FDP deutlich. "Wir können es uns nicht leisten, auch auf der Datenautobahn im Stau zu stehen, sondern brauchen hochleistungsfähiges Internet für den Down- und Upload." Glasfaser bis zur Haustür müsse in der EU Standard werden, werden die Liberalen am konkretesten in diesem Bereich. Um dies und den Ausbau der 5G-Funktechnologie zu erreichen, sollten Fördertöpfe wie der Fonds "Connecting Europe Facility" angezapft werden. Als Erstes wollen die Liberalen europäische Hauptverkehrsachsen mit 5G versorgt wissen.

Auch die Linke drängt auf schnelles Internet "überall" und auf einen "flächendeckenden Ausbau des G5-Netzes", wobei es sich um einen Vertipper handeln dürfte. "Die Grundregeln des gleichen und freien Zugangs aller zum Internet müssen dabei gesichert sein", betont die Partei. Um diese Prinzipien abzusichern, "sollen die Infrastruktur und Netze der Telekommunikation in öffentliches und gemeinwirtschaftliches Eigentum überführt werden".

 Künstliche Intelligenz und algorithmische EntscheidungsfindungDSGVO und E-Privacy-Verordnung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€

Laforma 25. Mai 2019 / Themenstart

2/11 gruene haben dafuer gestimmt - was fuer eine boese durchtriebene machthungrige...

knabba 23. Mai 2019 / Themenstart

"Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) hat ferner angekündigt, der Netzwirtschaft eine...

teenriot* 23. Mai 2019 / Themenstart

4 Tage vor der Wahl etwas knapp, aber grundsätzlich Daumen hoch für den Artikel, auch für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /