Abo
  • IT-Karriere:

Die Positionen der Parteien zu Steuern

Beim Thema Abgaben sind sich CDU und CSU weitgehend einig mit der Konkurrenz: "Es kann nicht sein, dass sich globale Konzerne durch geschickte Strategien um Steuerzahlungen drücken", betonen sie. "Wir brauchen eine faire Besteuerung der digitalen Wirtschaft. Alle Unternehmen sollen Steuern zahlen."

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Auf diesem Feld plädiert das Duo in der EU und international für "abgestimmte Lösungen auf Basis einer virtuellen Betriebsstätte ein." Dazu müsse eine "gemeinsame Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage" geschaffen werden. Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) hat ferner angekündigt, der Netzwirtschaft eine "digitale Fairnesssteuer" auferlegen zu wollen: "Auch Internetriesen dieser Welt, die von unserem Markt profitieren, müssen ihren gerechten Anteil zahlen und zur Finanzierung des gesellschaftlichen Gemeinwohls beitragen."

Die SPD hat einen "gesellschaftspolitischen Skandal" darin ausgemacht, dass sich vor allem Konzerne wie "Amazon, Facebook und Co." einer gerechten Besteuerung noch immer weitgehend verwehrten. Niemand dürfe sich "durch Tricksereien, Schlupflöcher oder Straftaten seiner Verantwortung entziehen". Wer Milliardenerträge erwirtschafte, müsse "endlich auch angemessen besteuert werden und seinen Teil für die Gesellschaft leisten". Bis Ende 2020 wollen die Sozialdemokraten eine "globale Mindestbesteuerung der digitalen Unternehmen einführen".

Eine "am Umsatz orientierte europäische Digitalsteuer" wollen die Grünen zeitnah einführen, "um das Steuerdumping digitaler Konzerne zu unterbinden". Steuerflucht durch Gewinnverlagerung in "Sümpfe" außerhalb der EU soll unterbunden und deswegen darauf hingearbeitet werden, "mit den wichtigsten Handelspartnern der EU die Bemessungsgrundlage für die Körperschaftssteuer gemeinsam zu konsolidieren". Europa bietet zudem auch die besten Ansatzpunkte, um CO2, Plastik und den spekulativen Handel mit Finanzprodukten zu besteuern.

Als loser Staatenbund habe die EU derzeit kein eigenes Besteuerungsrecht, unterstreicht dagegen die AfD. Brüssel dürfe daher keine "EU-Steuern" erheben. Bestrebungen insbesondere von französischer Seite, dies zu ändern, erteilt die Rechtsaußenpartei "eine entschiedene Absage". Eines der Problemfelder der globalen Finanzpolitik sei die unzureichende Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -betrug. Rechtswidrige Handlungsweisen auf diesem Feld müssten aber "mit Hilfe der OECD beendet werden", nicht über Europa. Eine Finanztransaktionssteuer unterstützt die AfD, "wenn sie an allen Handelsplätzen, auch außerhalb der EU, eingeführt und nationalstaatlich vereinnahmt wird".

Auch die FDP hält von Überlegungen wie der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Digitalsteuer "als eine Art zweite Umsatzsteuer" nichts. Durch eine solche Konstruktion entstünde die Gefahr eines internationalen Steuerstreits mit Gegenreaktionen anderer Wirtschaftsräume sowie die Gefahr der Doppelbesteuerung digitaler Wertschöpfung. Die Diskussion über angemessene Abgaben der digitalen Wirtschaft sollte auf OECD-/G20-Ebene aber fortgeführt werden.

Die Unternehmen, die die größten Gewinne in der EU machten, "zahlen am wenigsten Steuern", rügt dagegen die Linke und hat dabei vor allem "Apple, Google, Amazon" und ähnliche Großkonzerne im Blick. Verhältnismäßig entrichteten diese weniger Abgaben "als normale Beschäftigte oder der Bäckerladen nebenan", nämlich "im Schnitt gerade mal neun Prozent Steuern auf ihre Profite".

Abschreibungsregeln für immaterielle Vermögenswerte und Steuergutschriften für Forschungsausgaben will die Partei daher europaweit soweit angleichen, dass Digitalkonzerne Steuern in derselben Höhe zahlen wie die anderen Unternehmen. Profite sollen in den Ländern besteuert werden, in denen die Nutzer der Digitaldienste sie einsetzen nach dem Prinzip der "virtuellen Betriebsstätte". Um Steuertricks von Konzernen - wie die interne Verschiebung von Gewinnen und Verlusten - zu unterbinden, müssten die Steuern gegebenenfalls direkt "an der Quelle" erhoben werden.

 Umgang mit großen Online-PlattformenKünstliche Intelligenz und algorithmische Entscheidungsfindung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

Laforma 25. Mai 2019 / Themenstart

2/11 gruene haben dafuer gestimmt - was fuer eine boese durchtriebene machthungrige...

knabba 23. Mai 2019 / Themenstart

"Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) hat ferner angekündigt, der Netzwirtschaft eine...

teenriot* 23. Mai 2019 / Themenstart

4 Tage vor der Wahl etwas knapp, aber grundsätzlich Daumen hoch für den Artikel, auch für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /