Abo
  • IT-Karriere:

Europawahlen: Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern

Der Streit über die Auswahlfunktion beim Wahl-O-Mat ist beigelegt. Allerdings sollen die vereinbarten Änderungen nicht mehr vor der Europawahl 2019 umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wahl-O-Mat soll eine Wahlhilfe für die Europawahlen sein.
Der Wahl-O-Mat soll eine Wahlhilfe für die Europawahlen sein. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Wahl-O-Mat für die Europawahlen 2019 soll nach einem vorübergehenden Stopp wieder freigeschaltet werden. Die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) habe sich bereit erklärt, zukünftig die auf acht Parteien beschränkte Auswahl aufzuheben, teilte die Partei Volt Deutschland am 23. Mai mit. Zudem wolle die Bundeszentrale eine Funktion einführen, "um alle Parteien auf einmal auswählen und anzuzeigen". Das Verwaltungsgericht Köln hatte den Wahl-O-Mat am vergangenen Montag gestoppt, weil die Auswahlbeschränkung die Chancengleichheit der Parteien verletze.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Die Änderungen sollen in den wenigen Tagen vor der Europawahl am kommenden Sonntag jedoch nicht mehr umgesetzt werden. Das soll erst bei den nächsten Wahlen der Fall sein.

Die Bundeszentrale hatte unter anderem geltend gemacht, eine Änderung der Auswahlfunktion sei "technisch nicht möglich". Allerdings haben Nutzer im Netz Javascript-Code bereitgestellt, mit dessen Hilfe die Auswahl auf alle 41 Parteien der Europawahl ausgedehnt werden kann. Schon seit mehreren Jahren gibt es zudem Addons für Firefox und Chrome, um die Auswahl zu ändern.

In einer Stellungnahme hatte die BpB am Dienstag eingeräumt, eine rein technische Änderung des Tools sei "für die Frage der Machbarkeit zu kurz gegriffen". Es gehe "vielmehr um die Grundkonzeption des Wahl-O-Mat als aktivierendes Informationsangebot". Zwar hatte die BpB noch Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln eingelegt, doch nun gab es eine außergerichtliche Einigung mit Volt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Komischer_Phreak 24. Mai 2019

Ja, das ist in der Tat ein grundlegendes Problem von Wahlomat. Ich würde aber schon...

Heldbock 24. Mai 2019

Alternativ den Partei-o-mat nutzen, der zeigt alle an :-) https://www.partei-o-mat.de...

teenriot* 24. Mai 2019

.. wenn Parteien auch außerhalb von Parlamenten Dinge zum Positiven verändern.

StefanBD 23. Mai 2019

https://www.partei-o-mat.de/


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /