Abo
  • Services:

Europawahl 2014: Piratenpartei legt minimal zu

Die Piratenpartei hat bei der Europawahl minimal zugelegt. Neben der SPD hat sich die AfD stark verbessern können. Erhebliche Verluste gab es für die FDP und die CDU/CSU.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlbeteiligung zur Europawahl leicht gestiegen
Wahlbeteiligung zur Europawahl leicht gestiegen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Piratenpartei zählt bei der Europawahl 2014 weiterhin zu den kleineren Parteien - zusammen mit der FDP. Die Piratenpartei hat nach der Hochrechnung der ARD um 19:58 Uhr dieses Jahr 1,3 Prozent der Stimmen erreicht - bei der vorherigen Europawahl hatte die Piratenpartei 0,9 Prozent bekommen. Damit ist die Piratenpartei mit einem Sitz im Europaparlament vertreten. Insgesamt stehen den deutschen Parteien 96 Sitze zu.

SPD legt zu, CDU/CSU verliert

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Von den beiden großen Volksparteien kann die SPD zulegen, während die CDU/CSU Verluste hinnehmen muss, allerdings entschieden sich die meisten Wähler für die CDU/CSU. 35,5 Prozent der Wähler stimmten für die CDU/CSU, damit büßen die beiden Parteien 2,4 Prozent ein. Mit 2,1 Prozent weniger verlor vor allem die CSU. Die SPD verbesserte sich um 6,4 Prozentpunkte und liegt bei 27,2 Prozent.

  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)

Demnach würde die CDU/CSU mit 35 Sitzen vertreten sein, bei der SPD wären es 27 Sitze. Die Grünen kommen auf 10,7 Prozent und legen um 1,4 Prozentpunkte zu. Die FDP sackt von 11 Prozent auf 3,3 Prozent ab und verliert 7,7 Prozentpunkte. Die Grünen sind mit 11 und die FDP mit 3 Sitzen im Europaparlament vertreten.

Die europakritische Partei AfD hat erstmals an der Europawahl teilgenommen und kommt aus dem Stand auf 7 Prozent der Stimmen. Sie zieht mit 7 Parlamentariern ins EU-Parlament ein. Die Linke liegt unverändert bei 7,5 Prozent der Stimmen und erhält ebenfalls 7 Sitze im EU-Parlament. Insgesamt entfallen 6 Sitze auf verschiedene kleinere Parteien.

Wahlbeteiligung stieg

Die Wahlbeteiligung stieg in Deutschland zwar, aber ein Großteil der Bundesbürger nahm nicht teil. Dieses Mal lag die Wahlbeteiligung bei 47,7 Prozent, bei der vorherigen Europawahl waren es 43,3 Prozent.

Mit der aktuellen Europawahl gibt es erstmals keine Sperrklausel mehr, wie es sie bei Bundestagswahlen in Form einer Fünf-Prozent-Hürde weiterhin gibt. Mit dieser Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zeichnete sich ab, dass eine Partei auch schon mit relativ wenigen Stimmen einen Parlamentssitz gewinnen konnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Palerider 28. Mai 2014

Du hast es nicht verstanden, ob ich das handeln der Regierung von BW gut oder schlecht...

janitor 27. Mai 2014

Ich sehe nicht, wie da ein Schuh daraus werden sollte. Wenn unter den Einwanderern, die...

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Das weiß ich nicht, dazu kenne ich sie zu schlecht.

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Als Wahlhelfer bei den letzten paar Wahlen habe ich mir versucht irgendeine These...

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Die AfD ist eher im Mittelstand verankert. Großunternehmen sind eher pro Euro.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /