Abo
  • Services:
Anzeige
Wahlbeteiligung zur Europawahl leicht gestiegen
Wahlbeteiligung zur Europawahl leicht gestiegen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Europawahl 2014: Piratenpartei legt minimal zu

Die Piratenpartei hat bei der Europawahl minimal zugelegt. Neben der SPD hat sich die AfD stark verbessern können. Erhebliche Verluste gab es für die FDP und die CDU/CSU.

Anzeige

Die Piratenpartei zählt bei der Europawahl 2014 weiterhin zu den kleineren Parteien - zusammen mit der FDP. Die Piratenpartei hat nach der Hochrechnung der ARD um 19:58 Uhr dieses Jahr 1,3 Prozent der Stimmen erreicht - bei der vorherigen Europawahl hatte die Piratenpartei 0,9 Prozent bekommen. Damit ist die Piratenpartei mit einem Sitz im Europaparlament vertreten. Insgesamt stehen den deutschen Parteien 96 Sitze zu.

SPD legt zu, CDU/CSU verliert

Von den beiden großen Volksparteien kann die SPD zulegen, während die CDU/CSU Verluste hinnehmen muss, allerdings entschieden sich die meisten Wähler für die CDU/CSU. 35,5 Prozent der Wähler stimmten für die CDU/CSU, damit büßen die beiden Parteien 2,4 Prozent ein. Mit 2,1 Prozent weniger verlor vor allem die CSU. Die SPD verbesserte sich um 6,4 Prozentpunkte und liegt bei 27,2 Prozent.

  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
  • Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)
Ergebnisse der Europawahl (Bild: ARD)

Demnach würde die CDU/CSU mit 35 Sitzen vertreten sein, bei der SPD wären es 27 Sitze. Die Grünen kommen auf 10,7 Prozent und legen um 1,4 Prozentpunkte zu. Die FDP sackt von 11 Prozent auf 3,3 Prozent ab und verliert 7,7 Prozentpunkte. Die Grünen sind mit 11 und die FDP mit 3 Sitzen im Europaparlament vertreten.

Die europakritische Partei AfD hat erstmals an der Europawahl teilgenommen und kommt aus dem Stand auf 7 Prozent der Stimmen. Sie zieht mit 7 Parlamentariern ins EU-Parlament ein. Die Linke liegt unverändert bei 7,5 Prozent der Stimmen und erhält ebenfalls 7 Sitze im EU-Parlament. Insgesamt entfallen 6 Sitze auf verschiedene kleinere Parteien.

Wahlbeteiligung stieg

Die Wahlbeteiligung stieg in Deutschland zwar, aber ein Großteil der Bundesbürger nahm nicht teil. Dieses Mal lag die Wahlbeteiligung bei 47,7 Prozent, bei der vorherigen Europawahl waren es 43,3 Prozent.

Mit der aktuellen Europawahl gibt es erstmals keine Sperrklausel mehr, wie es sie bei Bundestagswahlen in Form einer Fünf-Prozent-Hürde weiterhin gibt. Mit dieser Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zeichnete sich ab, dass eine Partei auch schon mit relativ wenigen Stimmen einen Parlamentssitz gewinnen konnte.


eye home zur Startseite
Palerider 28. Mai 2014

Du hast es nicht verstanden, ob ich das handeln der Regierung von BW gut oder schlecht...

janitor 27. Mai 2014

Ich sehe nicht, wie da ein Schuh daraus werden sollte. Wenn unter den Einwanderern, die...

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Das weiß ich nicht, dazu kenne ich sie zu schlecht.

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Als Wahlhelfer bei den letzten paar Wahlen habe ich mir versucht irgendeine These...

Hamu-Sumo 27. Mai 2014

Die AfD ist eher im Mittelstand verankert. Großunternehmen sind eher pro Euro.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKA-Werke GmbH & Co. KG, Staufen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 16,10€ zzgl. 5€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. id Software Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Ein Roboter ist eine Maschine und damit kein Kollege

    Netzweltler | 12:09

  2. Re: Kann ich noch Dinge kaufen die mich nicht...

    neocron | 12:09

  3. Ne Menge Mimimi!

    Rufus20 | 12:08

  4. Ich brech ab

    StaTiC2206 | 12:06

  5. Re: e-Autos bleiben Randerscheinung

    mgutt | 12:06


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel