Abo
  • Services:

Europastart: Microsoft verkauft Band zunächst nur in Großbritannien

Erstmals außerhalb der USA zu haben: Microsoft beginnt Mitte April mit dem Verkauf des Sportarmbands namens Band in Großbritannien. Später soll es in weiteren Ländern auf den Markt kommen. Ein Verkaufsstart für Deutschland ist weiterhin nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Band kommt nach Europa.
Microsoft Band kommt nach Europa. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt das Fitnessarmband Band Mitte April 2015 nach Europa. Bislang wird das Sportarmband nur in den USA verkauft. Ab dem 15. April 2015 soll es in Großbritannien auf den Markt kommen. Unter anderem bei Amazon.co.uk kann es bereits vorbestellt werden. Es kostet 170 britische Pfund, das sind umgerechnet rund 240 Euro. In den USA wird es für 200 US-Dollar verkauft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Der Hersteller hat verkündet, Band danach Stück für Stück in weiteren Ländern auf den Markt bringen zu wollen. Wann das Sportarmband in Deutschland regulär in den Handel kommt, ist nicht bekannt. Auch ist offen, wie viel das Sportarmband dann hierzulande kosten wird. Das Sportarmband ist in drei Größen verfügbar.

Microsoft erweitert Verkauf in den USA

In den USA war Microsofts Band nach dem Verkaufsstart im Oktober 2014 bald vergriffen. Es wurde zunächst nur in den Microsoft-eigenen Läden verkauft. Microsoft will es künftig aber auch über Amazon.com, Best Buy und Target anbieten. Bei Amazon.com können derzeit nur zwei Größen bestellt werden und die Auslieferung erfolgt erst in einigen Tagen respektive Wochen.

  • Microsoft Band in Einzelteilen (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
Microsoft Band (Bild: Microsoft)

Das Band verfügt über einen 11 x 33 mm großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 106 Pixeln. Das Armband unterstützt Bluetooth 4.0 und wird darüber mit dem Smartphone des Anwenders verbunden. Dabei werden Smartphones mit Android, iOS und Windows Phone unterstützt.

Sportarmband mit vielen Sensoren

Das Sportarmband bietet nach Herstellerangaben zehn Sensoren. Es kann den Puls messen, dazu kommen ein Beschleunigungs- und Lagesensor sowie ein GPS-Empfänger, ein Umgebungslicht- und UV-Sensor sowie ein Thermometer, eine Messeinrichtung für den Hautwiderstand und ein Mikrofon. Über den Hautwiderstand soll der Stresslevel des Trägers gemessen werden.

Die Akkulaufzeit soll bis zu 48 Stunden betragen, allerdings mit ausgeschalteter GPS-Funktion. Wie stark sich die Akkulaufzeit bei aktiviertem GPS-Empfänger verringert, gibt der Hersteller nicht an. Aufgeladen werden die beiden 100-mAh-Lithium-Polymer-Akkus laut Hersteller innerhalb von 1,5 Stunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

david_rieger 18. Mär 2015

Dann sollte Apple eben Obacht geben, dass es kein Flop wird. Und genau das macht Apple...

intnotnull12 18. Mär 2015

Seh ich auch so. Im Grunde ist ein Band als wearable viel konsequenter und auch modisch...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /