Abo
  • IT-Karriere:

Europaparlament: Neue Jugendschutzvorgaben für Youtube & Co beschlossen

Videoplattformen wie Youtube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz und Werbung halten. Fernsehsender bekommen mehr Möglichkeiten beim Verteilen von Spots.

Artikel veröffentlicht am , dpa
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Das Europaparlament hat am 2. Oktober 2018 mit großer Mehrheit grünes Licht für eine Reform der EU-Richtlinie für audiovisuelle Medien gegeben. Dadurch müssen sich Plattformen wie Youtube und Twitch an striktere Vorgaben beim Jugendschutz und beim Einblenden von Werbung halten. Es gelten die überarbeiteten Vorschriften, die schon für Rundfunkanstalten in Kraft waren - sie werden also als Reaktion auf die veränderten Mediengewohnheiten auf die Videoplattformen im Netz ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

"Es ist uns gelungen, ein ausbalanciertes Regulierungsumfeld für den gesamten audiovisuellen Sektor zu schaffen", erklärte die medienpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten, Petra Kammerevert, laut einer Mitteilung.

Den neuen Regeln zufolge müssen Online-Plattformen schnell reagieren, wenn Nutzer gefährliche oder anstößige Videos melden. Für solche Meldungen müssen die Webseiten leicht zu handhabende Mechanismen bereitstellen. Außerdem müssen die Plattformen Maßnahmen ergreifen, um Jugendliche und Kinder vor schädlicher Werbung zu schützen.

Daneben sieht die Richtlinie etwas mehr Freiheit für Fernsehsender beim Werben vor. Statt wie bisher höchstens 12 Minuten pro Stunde, dürfen die Rundfunkanstalten in der Zeit zwischen 18 und 24 Uhr 72 Minuten Werbung frei verteilen, dabei aber das Programm höchstens alle 30 Minuten unterbrechen. Wenn formal noch die EU-Mitgliedstaaten zugestimmt haben, muss jedes Land die Vorgaben in eigene Gesetze gießen, die voraussichtlich bis Herbst 2020 in Kraft getreten sein müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

robinx999 04. Okt 2018

Also alle Leute mit schlechter Bonität ausschließen? Ich glaube das ist keine tolle...

Colorado 03. Okt 2018

Viel interessanter ist ja warum das relevant sein sollte, woher man sowas weiß?

genussge 03. Okt 2018

Es gilt für private Rundfunkanstalten: Maximal 20% der Sendezeit dürfen mit Werbung...

Offen 02. Okt 2018

Film auf OFDB checken. Geschnitten: Wird in Österreich gekauft, uncut und mit deutscher...

Sharra 02. Okt 2018

Dabei kann sowas sogar funktionieren. 1 Meldung = naja. Viele Meldungen = pauschal erst...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /