Europäisches Routing: Merkel will europäisches E-Mail-Netzwerk mit Frankreich

Kanzlerin Merkel will mit Frankreichs Präsident Hollande darüber sprechen, wie europäische Kommunikationsnetzwerke aufgebaut werden können, um die Daten der Bürger nicht mehr über den Atlantik zu schicken. Europäisches Routing hatte Edward Snowden bereits kritisiert und eine Sicherung der Daten vor der NSA gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkel in ihrer Videoansprache
Merkel in ihrer Videoansprache (Bild: Bundesregierung/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit der französischen Regierung unter Francois Hollande darüber sprechen, wie europäische Kommunikationsnetzwerke aufgebaut werden können, die die Spionage und Überwachung der US-Geheimdienste umgehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

"Wir werden vor allen Dingen auch darüber sprechen, welche europäischen Anbieter wir haben, die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger bieten, damit man nicht erst mit seinen E-Mails und anderem über den Atlantik muss, sondern auch innerhalb Europas Kommunikationsnetzwerke aufbauen kann", sagte die Kanzlerin in ihrem wöchentlichen Podcast.

Ihr Verhältnis zu Hollande sei "gut", auch wenn sie und der Staatspräsident unterschiedlichen Parteien angehörten. Merkel wird am 19. Februar 2014 am 16. Deutsch-Französischen Ministerrat in Paris in Begleitung des Bundeskabinetts teilnehmen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus dem Büro von Hollande, dass die Gespräche über europäische Kommunikationsnetzwerke bereits geführt würden und dass die französische Regierung den deutschen Vorschlägen zustimme. "Jetzt, da die deutsche Regierung gebildet ist, ist es wichtig, dass wir zusammen die Initiative ergreifen", sagte ein Regierungsvertreter.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Der damalige Vorstandschef der Deutschen Telekom, René Obermann, hatte im Dezember 2013 gefordert, dass alle Anbieter den Internetverkehr im Schengen-Raum besser steuern sollten. Er sehe nicht ein, weshalb die Router so programmiert seien, dass europäische Daten, obwohl Sender und Empfänger hier sind, oft über Asien oder die USA geleitet werden. Dies lasse sich ohne großen technischen und finanziellen Aufwand ändern. Die USA hielten ihren Datenverkehr, so weit möglich, auch bei sich. Europa müsse souveräner werden, was Verschlüsselungstechnologie oder Datenrouting angehe.

Whistleblower Edward Snowden räumte den Plänen der Telekom, durch ein nationales oder regionales Routing die Daten der Bürger besser vor der NSA zu schützen, wenig Chancen ein. "Die NSA geht da hin, wo die Daten sind", sagte er. Es sei viel besser, Daten auf einer internationalen Ebene zu sichern, als wenn jeder versuche, die Daten hin und her zu schieben. "Die Verlagerung von Daten ist nicht die Lösung. Die Lösung besteht darin, die Daten zu sichern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


firstwastheblub 18. Feb 2014

Wohl eher... Das Frankreich dass seine eigenen Bürger überwacht fast so wie die NSA und...

hallihallo 17. Feb 2014

Wenn der BND das tatsächlich per Gesetz darf, ist dieses Gesetzt illegal. Der Patriot Act...

Atalanttore 17. Feb 2014

Der Aktionismus der Tante darf die Spionagetätigkeiten der NSA nicht beeinträchtigen...

Atalanttore 17. Feb 2014

Schließlich betreibt die NSA zahlreiche Spionagestationen in Europa. Dagegen müsste man...

madMatt 17. Feb 2014

Mehr als ein Placebo, denn wie jede Gelegenheit wird auch diese mal wieder für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Konzeptfahrzeug: Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt
    Konzeptfahrzeug
    Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt

    Winnebago hat das Konzeptfahrzeug für ein künftiges Wohnmobil mit Elektroantrieb vorgestellt, das auf dem Ford Transit basiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /