Abo
  • Services:

Europäisches Routing: Merkel will europäisches E-Mail-Netzwerk mit Frankreich

Kanzlerin Merkel will mit Frankreichs Präsident Hollande darüber sprechen, wie europäische Kommunikationsnetzwerke aufgebaut werden können, um die Daten der Bürger nicht mehr über den Atlantik zu schicken. Europäisches Routing hatte Edward Snowden bereits kritisiert und eine Sicherung der Daten vor der NSA gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkel in ihrer Videoansprache
Merkel in ihrer Videoansprache (Bild: Bundesregierung/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit der französischen Regierung unter Francois Hollande darüber sprechen, wie europäische Kommunikationsnetzwerke aufgebaut werden können, die die Spionage und Überwachung der US-Geheimdienste umgehen.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

"Wir werden vor allen Dingen auch darüber sprechen, welche europäischen Anbieter wir haben, die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger bieten, damit man nicht erst mit seinen E-Mails und anderem über den Atlantik muss, sondern auch innerhalb Europas Kommunikationsnetzwerke aufbauen kann", sagte die Kanzlerin in ihrem wöchentlichen Podcast.

Ihr Verhältnis zu Hollande sei "gut", auch wenn sie und der Staatspräsident unterschiedlichen Parteien angehörten. Merkel wird am 19. Februar 2014 am 16. Deutsch-Französischen Ministerrat in Paris in Begleitung des Bundeskabinetts teilnehmen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus dem Büro von Hollande, dass die Gespräche über europäische Kommunikationsnetzwerke bereits geführt würden und dass die französische Regierung den deutschen Vorschlägen zustimme. "Jetzt, da die deutsche Regierung gebildet ist, ist es wichtig, dass wir zusammen die Initiative ergreifen", sagte ein Regierungsvertreter.

Der damalige Vorstandschef der Deutschen Telekom, René Obermann, hatte im Dezember 2013 gefordert, dass alle Anbieter den Internetverkehr im Schengen-Raum besser steuern sollten. Er sehe nicht ein, weshalb die Router so programmiert seien, dass europäische Daten, obwohl Sender und Empfänger hier sind, oft über Asien oder die USA geleitet werden. Dies lasse sich ohne großen technischen und finanziellen Aufwand ändern. Die USA hielten ihren Datenverkehr, so weit möglich, auch bei sich. Europa müsse souveräner werden, was Verschlüsselungstechnologie oder Datenrouting angehe.

Whistleblower Edward Snowden räumte den Plänen der Telekom, durch ein nationales oder regionales Routing die Daten der Bürger besser vor der NSA zu schützen, wenig Chancen ein. "Die NSA geht da hin, wo die Daten sind", sagte er. Es sei viel besser, Daten auf einer internationalen Ebene zu sichern, als wenn jeder versuche, die Daten hin und her zu schieben. "Die Verlagerung von Daten ist nicht die Lösung. Die Lösung besteht darin, die Daten zu sichern."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

firstwastheblub 18. Feb 2014

Wohl eher... Das Frankreich dass seine eigenen Bürger überwacht fast so wie die NSA und...

hallihallo 17. Feb 2014

Wenn der BND das tatsächlich per Gesetz darf, ist dieses Gesetzt illegal. Der Patriot Act...

Atalanttore 17. Feb 2014

Der Aktionismus der Tante darf die Spionagetätigkeiten der NSA nicht beeinträchtigen...

Atalanttore 17. Feb 2014

Schließlich betreibt die NSA zahlreiche Spionagestationen in Europa. Dagegen müsste man...

madMatt 17. Feb 2014

Mehr als ein Placebo, denn wie jede Gelegenheit wird auch diese mal wieder für die...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /