• IT-Karriere:
  • Services:

Europäisches Patentamt: Huawei ist größter Patentanmelder in Europa

Huawei stieg auf, Siemens fiel auf Rang fünf. Zum ersten Mal sind die meisten Patentanmeldungen aus dem Bereich der digitalen Technologien.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Grafik des Europäischen Patentamts
Aktuelle Grafik des Europäischen Patentamts (Bild: Europäisches Patentamt)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat im vergangenen Jahr in Europa die meisten Patente angemeldet. Das gab das Europäische Patentamt (EPA) am 12. März 2020 bekannt. "Huawei stand mit 3.524 Anmeldungen 2019 an der Spitze der EPA-Anmelderliste. Samsung stieg auf Platz zwei auf, LG rückte einen Platz nach vorn und lag an dritter Stelle. Auf die zwei Unternehmen aus Südkorea folgte mit United Technologies ein Unternehmen aus den USA sowie der Erstplatzierte aus dem Jahr 2018, Siemens, auf Rang fünf", erklärte das EPA aus dem Patent Index 2019.

  • Grafik des Europäischen Patentamts
Grafik des Europäischen Patentamts
Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Sony stieg von Platz elf auf neun und war damit das bestplatzierte japanische Unternehmen. Für Ericsson an siebter Stelle ging es ebenfalls eine Position nach oben. Philips und Robert Bosch auf Platz acht und zehn sorgen dafür, dass die Mehrheit der Anmelder in dem Ranking aus Europa kommt: Zu den Top-10-Anmeldern 2019 gehörten vier Unternehmen aus Europa, jeweils zwei aus Südkorea sowie den USA und jeweils eines aus China und Japan.

Zum ersten Mal seit über zehn Jahren sind die meisten Patentanmeldungen beim EPA im Bereich der digitalen Technologien eingereicht worden, besonders bei digitaler Kommunikation (+19,6 Prozent) und Computertechnik (+10,2 Prozent). Insgesamt kamen im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr beim EPA 4 Prozent mehr Patentanmeldungen an, was einen neuen Höchststand von mehr als 181.000 bedeutet.

Mit einem Anstieg von 64,6 Prozent trugen chinesische Unternehmen am deutlichsten zum Wachstum der Patentanmeldungen in der digitalen Kommunikation bei, gefolgt von Firmen aus den USA (+14,6 Prozent) und Südkorea (+36,1 Prozent), allerdings auf Basis eines geringeren Volumens. Im Vergleich dazu legten die Anmeldungen aus Europa mit 3,1 Prozent nur leicht zu.

Zwischen der Menge der Patente und dem technischen Fortschritt gibt es aber keinen automatischen Zusammenhang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,50€
  2. 9,49€
  3. (-83%) 6,99€

Zinthos 14. Mär 2020 / Themenstart

Gegenfrage: Wenn du die ganze Zeit auf der Bremse stehst und dein Tacho 100, dann 80...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /