Abo
  • Services:
Anzeige
Handschellen
Handschellen (Bild: Klaus with K/CC-BY-SA 3.0)

Europäischer Haftbefehl: Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

Handschellen
Handschellen (Bild: Klaus with K/CC-BY-SA 3.0)

Wer steckte hinter dem Telekom-Routerhack? In Großbritannien wurde jetzt ein Mann festgenommen, ihm drohen bis zu 10 Jahre Haft. Unklar ist, ob er nach Deutschland ausgeliefert wird.

Die britische Polizei hat einen 29 Jahre alten britischen Staatsbürger festgenommen, der hinter den Angriffen auf die Router der Telekom im vergangenen Jahr stecken soll. Das teilten die Staatsanwaltschaft Köln und das Bundeskriminalamt in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Anzeige

Der Verdächtige wurde an einem Londoner Flughafen von der National Crime Agency (NCA) aus Großbritannien festgenommen. Grundlage war offenbar ein von der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW (ZAC NRW) und der Staatsanwaltschaft Köln ausgestellter Europäischer Haftbefehl. Das Bundeskriminalamt (BKA) war für die Ermittlungen und die Kooperation mit den britischen Behörden zuständig.

Der Vorwurf gegen den Mann lautet Computersabotage in einem besonders schweren Fall. Ende November 2016 hatte der Angriff auf die Router der Telekom rund 1.000.000 Anschlüsse teils über Stunden lahmgelegt, weil die Router unter der Last der Angriffe zusammenbrachen. Die Geräte wurden über das Wartungsprotokoll TR-069 angesprochen. Obwohl die Malware letztlich nicht installiert werden konnte, brachen die Router unter der Last der Anfragen zusammen. Nach dem Angriff gab es Entschädigungsforderungen und merkwürdige Vorschläge aus der Politik.

Telekom und BSI an Ermittlungen beteiligt

Auch die Deutsche Telekom selbst und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik waren an den Ermittlungen beteiligt. Nach deutschem Recht ist eine Strafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren möglich, könnte aber wegen der letztlich nicht erfolgreichen Infektion auch geringer ausfallen. Die Angriffe gegen Router fanden nicht nur in Deutschland statt, sondern auch in Großbritannien und Irland.

Unklar ist derzeit, ob dem Mann in Großbritannien oder in Deutschland der Prozess gemacht werden soll. Aufgrund des Gesetzes über die Forum Bar könnte eine Anklage über im Ausland begangene Straftaten direkt im Vereinigten Königreich erfolgen. Hintergründe zu dem Gesetz finden sich in unserem Artikel über den Hacker Laurie Love.

Nachtrag vom 23. Februar 2017, 10:07 Uhr

Mittlerweile hat sich auch die Telekom selbst geäußert. Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance der Telekom, sagte Golem.de: "Wir begrüßen den internationalen Fahndungserfolg sehr und haben die Strafverfolgungsbehörden mit unseren Experten unterstützt. Wir werden auch zivilrechtliche Schritte gegen den mutmaßlichen Täter prüfen. Das Beispiel zeigt, dass das Recht auch im Cyberraum durchgesetzt werden kann."


eye home zur Startseite
bombinho 23. Feb 2017

Ja, ich sehe hier ebenfalls ein rechtliches Problem. Eine der beiden Parteien hat klar...

bombinho 23. Feb 2017

*ggg* Ersatz, wenn das Stockholmsyndrom nachlaesst. Gute Idee.

sfe (Golem.de) 23. Feb 2017

Bevor es weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

M.P. 23. Feb 2017

Ein Attentäter, der einen Politiker mit einem Scharfschützengewehr abschießt wird...

User_x 23. Feb 2017

stimmt eigentlich, er hätte es bei uns bestimmt "besser"?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Ein Dieselmotor bleibt für den Notfall

    flogol | 06:14

  2. Re: Mehr Akku-elektrisch als Solarzug

    flogol | 06:10

  3. 91 prorussische Beiträge seit dem 13.07.16 12:19

    Crass Spektakel | 06:08

  4. Re: Technisch gesehen

    Crass Spektakel | 05:44

  5. Absolut keine Ahnung...

    Crass Spektakel | 05:39


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel