Abo
  • Services:

Europäischer Gerichtshof: Urheberrechtsabgabe auf Drucker und PC sind rechtens

Der Europäische Gerichtshof stimmt der Abgabe auf Drucker und PC zu. Wegen einer Einschränkung wären aber laut Bitkom Ausdrucke von Werken einer Person, die von jemand anderem ins Internet gestellt werden, nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Europäischer Gerichtshof: Urheberrechtsabgabe auf Drucker und PC sind rechtens
(Bild: EuGH)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass für die Vervielfältigung geschützter Werke durch Drucker oder PC eine Vergütung zu entrichten ist. In dem am 27. Juni 2013 gefällten Urteil werden aber Einschränkungen festgelegt.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der IT-Branchenverband Bitkom sieht in dem Urteil "eine wichtige Entscheidung in der Diskussion um die Vergütung der Privatkopie in der digitalen Welt." Die Richter haben festgelegt, dass PCs und Drucker zwar grundsätzlich nicht von der Urheberrechtsabgabe ausgeschlossen sind, diese allerdings unter bestimmten Voraussetzungen erhoben werden kann. Der Kopiervorgang mittels PC und Drucker sei nur dann abgaberelevant, wenn die Vervielfältigung auf Papier oder ähnliche nicht digitale Medien erfolgt. Weiter haben die Richter klargestellt, dass der gesamte Kopiervorgang von einer Person vorgenommen werden muss. "Damit wären zum Beispiel Ausdrucke von Werken einer Person, die von jemand anderem ins Internet gestellt werden, nicht abgaberelevant", schlussfolgert der Bitkom.

Den EU-Mitgliedstaaten stehe frei, welche Geräte sie mit einer Abgabe belegen, solange die Urheber den gerechten Ausgleich für die erlaubten Kopien erhalten.

Beide Seiten fühlen sich bestätigt

Das Gericht hat darüber hinaus entschieden, dass die Möglichkeit technischer Schutzmaßnahmen eine Abgabe ebenso wenig ausschließt wie eine Einwilligung des Urhebers. Doch die Richter rieten dem deutschen Gesetzgeber, bei der Vergütungshöhe zu berücksichtigen, ob technische Schutzmaßnahmen Anwendung finden. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte: "Kunden, die wegen des Einsatzes von Schutzmaßnahmen gar nicht legal kopieren dürfen, dürfen auch nicht mit Abgaben belastet werden."

Das Verfahren der VG Wort gegen mehrere Hersteller, Händler und Importeure von Druckern und PC läuft seit 2002. "Der EuGH hat die Rechtsauffassung der VG Wort in wichtigen Punkten bestätigt", so die Verwertungsgesellschaft. Die in der EU-Urheberrichtlinie vorgesehene Ausnahme für "Vervielfältigungen mittels beliebiger fotomechanischer Verfahren oder anderer Verfahren mit ähnlicher Wirkung" umfasse auch Vervielfältigungen mittels eines Druckers oder PCs, soweit diese Geräte miteinander verbunden sind.

Die Entscheidung des EuGH sorge für Klarheit. "Sie hat große Bedeutung für die Sicherung einer angemessenen Vergütung der Urheber und Rechteinhaber im digitalen Bereich", so Robert Staats, geschäftsführender Vorstand der VG Wort.

Der Bundesgerichtshof hatte im Dezember 2007 und im Oktober 2008 eine Vergütungspflicht für Drucker und PCs zunächst abgelehnt. Die Verfassungsbeschwerden der VG Wort hatten jedoch Erfolg. Das Bundesverfassungsgericht hob die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs auf. Dieser setzte die Verfahren aus und legte dem EU-Gerichtshof einzelne Fragen zur Auslegung vor. Nach der heutigen Entscheidung wird das Verfahren beim Bundesgerichtshof weitergehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€
  4. (-15%) 23,79€

flasherle 28. Jun 2013

das heißt für das gravurgerät müsste man zahlen

elgooG 28. Jun 2013

Ach was. Nur, dass das schon seit Langem den Verwertungsgesellschaften egal ist...

burzum 28. Jun 2013

Ich dank einem FTP den ich einfach mal abgesaugt und durchgehört habe *hust*. Das was...

redwolf 27. Jun 2013

Bestes Beispiel Sony: Vorgang: Erwerb und Brennen einer Musik-CD Einnahmen für Sony...

redwolf 27. Jun 2013

Man muss sich also als Urheber mit dem Teufel einlassen um überhaupt irgendetwas von der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /