Europäischer Gerichtshof: Kein generelles Recht auf Barzahlung des Rundfunkbeitrags

Ein Barzahlungsaktivist hat den Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof verloren. Jetzt kann das Bundesverwaltungsgericht abschließend zur Rundfunkgebühr entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikantenstadl im Jahr 2011
Musikantenstadl im Jahr 2011 (Bild: Bayerischer Rundfunk)

Der Europäische Gerichtshof sieht im Streit um die Form der Zahlung der Rundfunkgebühr kein generelles Recht auf Barzahlung. Das hat die Große Kammer am 26. Januar 2021 (C-422/19 und C-423/19) bekanntgegeben. Die EU-Mitgliedstaaten dürfen ihren Behörden "erlauben, die Annahme von Bargeld zu verweigern, wenn das Verwaltungskosten spart und die Ersparnis im Vergleich zu daraus entstehenden Nachteilen für die Bürger verhältnismäßig ist. Darüber muss das Bundesverwaltungsgericht in meinem Fall abschließend entscheiden", sagte einer der Kläger, der Journalist Norbert Häring.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Senior) AI Program Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Ein Mitgliedstaat, dessen Währung der Euro ist, kann "im Rahmen der Organisation seiner öffentlichen Verwaltung eine Maßnahme erlassen, die diese Verwaltung zur Annahme von Barzahlungen verpflichtet, oder auch unter bestimmten Voraussetzungen aus einem Grund des öffentlichen Interesses eine Ausnahme von dieser Verpflichtung vorsehen kann", stellte der Europäische Gerichtshof fest.

"Diese Rechtsprechung stellt das bisherige Verständnis dessen, was die Eigenschaften des gesetzlichen Zahlungsmittels beinhaltet, auf den Kopf", betonte Häring. Noch im 2010 war eine Arbeitsgruppe aller Mitgliedstaaten und der EU-Kommission zur Bedeutung des gesetzlichen Zahlungsmittels zu dem Schluss gekommen, dass damit ein Annahmezwang für Gläubiger von Geldschulden verbunden sei, mit der einzigen Ausnahme, dass die beteiligten Parteien vorher auf freiwilliger Basis etwas anderes vereinbart haben.

Rechtsanwalt: Entscheidung der Bundesverwaltungsrichter darf mit Spannung erwartet werden

Bei seinem jahrelangen Beharren auf der Barzahlung hat Häring Sympathien von Menschen, die sich gegen die Zahlung der Rundfunkgebühr wehren. Doch die Abschaffung des Rundfunkbeitrags war nie Härings Ziel: "Den Rundfunkbeitrag mag ich zwar aus verschiedenen Gründen nicht, vor allem weil er zu hoch und unsozial ist. Aber darum geht es mir nicht", erklärte er Golem.de zuvor. Ihm geht es nach eigener Aussage um das Grundsätzliche: "Ich möchte das Recht, bar zu zahlen, und sehe, dass dieses Recht gefährdet ist", erklärte er zuvor. Der Zwang zu Überweisung oder Bankeinzug könne Nachteile haben - beispielsweise für die Privatsphäre, weil Zahlungen verfolgbar seien. Deshalb kämpfe er seit dem Jahr 2015 dafür, Rundfunkbeiträge bar bezahlen zu können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Rechtsanwalt Christian Solmecke sagte Golem.de: "Der Europäische Gerichtshof hat sehr deutlich klargestellt, dass die Zahlung in bar von den einzelnen EU-Mitgliedstaaten insbesondere dann eingeschränkt werden kann, wenn die Zahl der Beitragspflichtigen, bei denen die Forderungen einzutreiben sind, sehr hoch ist. Bei knapp 50 Millionen Beitragszahlern trifft dies auf den Rundfunkbeitrag zu. Ob der Ausschluss einer Bargeldzahlung jedoch am Ende auch verhältnismäßig ist, muss nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden."

Die Richter hätten bei einer Abwägung zu berücksichtigen, dass eine Verpflichtung zur Bargeldannahme dazu führen dürfte, dass die Mehrkosten für zu installierende Annahmestellen am Ende den Beitragszahler treffen. Ebenso müsse berücksichtigt werden, dass die aktuell möglichen Zahlungsmittel mit Einzugsermächtigung oder Überweisung möglicherweise nicht allen beitragspflichtigen Personen leicht zugänglich seien. "Die abschließende Entscheidung der Bundesverwaltungsrichter darf mit Spannung erwartet werden", erklärte Solmecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensBröcher 27. Jan 2021

Russische GEZ gibt es nicht.

McWiesel 27. Jan 2021

Es geht hier auch nicht um die Leute, die dann ein 20¤-Schein hinlegen und damit...

roli8200 27. Jan 2021

Da zeigt sich wieder dass man nicht während der Arbeitszeit kiffen sollte. Wir leben...

Zerberus1010 27. Jan 2021

aber wenn man als Bundesbürger nicht mehr sicher sein kann, ob ein deutsches Gesetz noch...

Zerberus1010 27. Jan 2021

Eins wird hier vollkommen vergessen! Es gibt viele Läden die NUR BARZAHLUNG akzeptieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /