Abo
  • Services:

Europäischer Gerichtshof: Internetsperren gegen Angebote wie Kino.to sind zulässig

Der Europäische Gerichtshof hat in einer Klage zu Kino.to geurteilt, dass Internetsperren gegen illegale Angebote zulässig sind. Constantin Film hatte gegen einen Internetprovider geklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Internet Service Provider können verpflichtet werden, illegale Webseiten zu sperren. Das hat der Europäische Gerichtshof am 27. März 2014 entschieden. Das deutsche Filmstudio Constantin Film und die Filmproduktionsgesellschaft Wega hatten gegen den TV-Kabelnetzbetreiber UPC Austria geklagt, weil in der Vergangenheit auf Kino.to illegale Kopien ihrer Filme verbreitet wurden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Sperrmaßnahmen müssten aber nach europäischem Recht ausgewogen sein, so das Gericht.

Ein Anbieter von Internetzugangsdiensten wie UPC Telekabel, "der seinen Kunden den Zugang zu Schutzgegenständen ermöglicht, die von einem Dritten im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden, (sei) ein Vermittler, dessen Dienste zur Verletzung eines Urheberrechts genutzt werden", erklärte das Gericht.

UPC Austria hatte erklärt, in keinerlei Geschäftsbeziehung zu Kino.to gestanden zu haben. Der Gerichtshof wies darauf hin, dass ein hohes Schutzniveau der Rechtsinhaber zu gewährleisten sei, auch wenn kein besonderes Verhältnis zwischen dem Urheberrechtsverletzenden und dem Vermittler bestünde. Verstöße gegen das Urheberrecht oder verwandte Schutzrechte müssten nicht nur abgestellt, sondern ihnen müsse auch vorgebeugt werden.

Im Juni 2011 wurden Kino.to und sein Netzwerk aus Sharehostern offline genommen und die Betreiber verhaftet. Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to, Dirk B., wurde am 14. Juni 2012 vom Landgericht Leipzig zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Das Gericht blieb damit im untersten Strafrahmen. Dirk B. musste zudem an den Staat bis zu 3,7 Millionen Euro abführen, die er über meist betrügerische Werbung wie Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspiele über seine spanische Firma eingenommen hatte.

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hatte bereits in der Sache erklärt, dass Provider per richterlicher Anordnung zum Sperren angehalten werden können. Generalanwalts Pedro Cruz Villalón sagte, dass dies jedoch von einem Gericht im Einzelfall entschieden werden müsse, wobei "unter Einbeziehung aller relevanten Umstände eine Abwägung zwischen den Grundrechten der Beteiligten vorzunehmen und so ein angemessenes Gleichgewicht zwischen diesen Grundrechten sicherzustellen" sei.

Dabei müssten auch konkrete Maßnahmen wie Änderungen von DNS-Einträgen gefordert werden. Dass solche technischen Sperren leicht zu umgehen seien, erkannte Villalón zwar an. Die Verhängung einer Sperre sei aber "nicht allein deswegen prinzipiell unverhältnismäßig", was auch für den technischen Aufwand beim Provider gelte.

Nachtrag vom 27. März 2014, 12:25 Uhr

UPC-Austria-Sprecher Siegfried Grobmann sagte Golem.de: "Liberty Global beziehungsweise UPC nehmen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Kenntnis. Wir sind der Ansicht, dass die Entscheidung, Webseiten oder andere Internet-Inhalte zu sperren, bei den Gerichten und Gesetzgebern liegen sollte. Wir freuen uns jedoch, dass der Europäische Gerichtshof nun die Richtung vorgibt, in welcher Art und Weise solche Entscheidungen künftig getroffen werden sollen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. ab 349€

hrothgaar 29. Mär 2014

Warum soll die EU nochmal so toll sein? Hab ich irgendwie vergessen. Kann mir mal einer...

Moe479 28. Mär 2014

ich bin auch dafür, das papier und schreibgeräte endlich verboten werden, damit wird...

PaiNyy 28. Mär 2014

Soweit ich weiß gibt es auf Kinox auch Dokus und etc. die kostenlos und legal im Netz...

Nemorem 28. Mär 2014

Gut gemacht, lieber Europäischer Gerichtshof. Sie haben Freiheit und Demokratie gegen...

Daedalus 28. Mär 2014

Stell dir vor, selbst das Gericht kennt diese Tricks und nimmt in seiner...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    •  /