Abo
  • IT-Karriere:

Europäischer Gerichtshof: Gmail ist "kein Telekommunikationsdienst"

Over-the-Top-Webmailer wie Gmail sind laut Europäischem Gerichtshof keine Telekommunikationsdienste und damit auch nicht verpflichtet, Geheimdiensten Schnittstellen zur Überwachung bereitzustellen. Eine Expertin sieht dennoch keinen Grund zur Entwarnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik in einem Rechenzentrum bei Google
Technik in einem Rechenzentrum bei Google (Bild: Google)

Gmail ist kein Telekommunikationsdienst und Google muss damit auch keine Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18) am 13. Juni 2019 entschieden. Da Gmail "nicht ganz oder überwiegend in der Übertragung von Signalen über elektronische Kommunikationsnetze besteht", handele es sich nach EU-Recht nicht um einen elektronischen Telekommunikationsdienst.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Bundesnetzagentur hatte Google bereits im Jahr 2012 erstmals aufgefordert, den eigenen E-Mail-Dienst als Telekommunikationsdienst nach deutschem Recht anzumelden. Google widerspricht dieser Rechtsauffassung, unterlag damit aber im Jahr 2015 in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht in Köln. Wäre Gmail ein Telekommunikationsdienst, würde dies veränderte Anforderungen an den Datenschutz stellen. Zudem müsste Google Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte die Auseinandersetzung zwischen Google und der Bundesnetzagentur an den Europäischen Gerichtshof verwiesen.

Übertragung von Signalen ist entscheidend

Der Gerichtshof hat am Donnerstag entschieden, dass ein Dienst die Übertragung von Signalen umfassen müsse, um unter den Begriff "elektronische Kommunikationsdienste" zu fallen. Dass die Übertragung des Signals über eine Infrastruktur erfolge, die nicht Google gehöre, sei dabei unerheblich. Entscheidend sei, dass der Erbringer des Dienstes gegenüber den Endnutzern für die Übertragung des Signals verantwortlich sei.

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, will laut einem Bericht der britischen Financial Times nicht nur Gmail, sondern auch Messenger wie Whatsapp den Regelungen unterwerfen. "Wir sehen, dass die Grenze zwischen herkömmlichen Telekommunikationsdiensten und webbasierten Diensten wie Gmail und Whatsapp sehr verschwommen ist. Nutzer sehen oft überhaupt keinen Unterschied", sagte Homann in einem Interview mit der FT.

"Das Gerichtsurteil ist keine Entwarnung für Bürger, die ihre Daten, Gespräche und private Fotos vor dem Zugriff eines Sicherheitsapparates schützen wollen", erklärte Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke. "Während Innenminister darüber diskutieren, mit welchen neuen gesetzlichen Grundlagen sie auch Aufzeichnungen von Alexa und Co. abschnorcheln und die Verschlüsselungen von Messengerdiensten brechen können, sorgen bereits die bestehenden Gesetze für ausreichend Kopfzerbrechen." Die Transparenzberichte von Google, Posteo und anderen Anbietern zeigten, mit welcher Selbstbedienungsmentalität Daten angefordert werden und wie häufig Behörden bei den einfachsten Vorgaben scheiterten, ihren Anspruch angemessen zu begründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AllDayPiano 14. Jun 2019

So wie sie gestern in einem Hintergrundbericht auf B5 aktuell gesagt haben, sei der...

lincoln33T 14. Jun 2019

Dann hoffen wir mal, dass die digitalen Analphabeten aus der CDU nie wieder eine Mehrheit...

mark.wolf 14. Jun 2019

bis Seehofer oder einer seiner Kumpane fordert, das TKG und die EU Richtline dahingehend...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /