• IT-Karriere:
  • Services:

Europäischer Gerichtshof: Amazon muss keine Kundenservice-Telefonnummer angeben

Der Europäische Gerichtshof sieht keine Pflicht für Amazon und andere Händler, eine Telefonnummer für Kunden anzugeben. Auch andere Kommunikationsmittel wie Chat oder E-Mail sind zulässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon in Deutschland
Amazon in Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Online-Händler wie Amazon müssen nicht grundsätzlich eine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme angeben. Das hat der Europäische Gerichtshof am 10. Juli 2019 entschieden (PDF). Das Gericht erklärte aber, dass der Händler Kommunikationsmittel bereitstellen müsse, über die der Kunden schnell und effizient mit dem Unternehmen kommunizieren könne.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen

Die Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) gegen Amazon hatte der Bundesgerichtshof zur Klärung an den Europäischen Gerichtshof weitergeleitet.

Amazon bietet den Kunden die Möglichkeit an, per E-Mail, Chat oder Rückrufservice zu kommunizieren. Der Rückrufservice von Amazon erfülle die Informationspflichten nicht, da für den Verbraucher eine Vielzahl von Schritten erforderlich sei, um mit einem Ansprechpartner des Unternehmens in Kontakt zu treten, erklärten die Verbraucherschützer. Nach deutschem Recht ist das Unternehmen verpflichtet, vor Abschluss eines Vertrags mit einem Verbraucher im Fernabsatz stets seine Telefonnummer anzugeben.

Der Europäische Gerichtshof stellte fest, dass das Unternehmen nach der Fernabsatzrichtlinie nicht verpflichtet ist, einen Telefonanschluss oder Telefaxanschluss oder ein E-Mail-Konto neu einzurichten.

Kommunikationsmittel wie etwa ein elektronisches Kontaktformular, ein Internet-Chat oder ein Rückrufsystem seien vertretbar, sofern dadurch eine direkte und effiziente Kommunikation zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer ermöglicht werde. Sie müssen aber dem Verbraucher in klarer und verständlicher Weise zugänglich gemacht werden.

Amazon beantwortet Kundenanfrage zu Bestellungen per E-Mail stets nach einiger Zeit, der Rückrufservice ist schneller. Unbeantwortete Anfragen kommen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Aki-San 11. Jul 2019

Ich kann nur bestäigen was Sybok oben gepostet hat. Entweder haben die anderen Nutzer mit...

Aki-San 11. Jul 2019

... They had us in the first half, I'm not gonna lie... Kann ich nur bestätigen. Chat ist...

bigm 11. Jul 2019

Generell finde ich den Telefonnummernzwang schon nicht ganz unwichtig aus Kundenseite...

HansiHinterseher 11. Jul 2019

Ich hatte einen Esstisch mit Stühlen bestellt gehabt. Karton auf gemacht, Tischplatte...

flasherle 11. Jul 2019

eben, bei mir hat es vor einiger zeit (bevorzuge im normalsfall auch den chat) mal über...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /