Abo
  • Services:

Europäischer Binnenmarkt: Merkel fordert einheitliche EU-Regelung bei Dateneigentum

Die Bundeskanzlerin hat in einer Videobotschaft einen europäischen Binnenmarkt für digitale Daten gefordert. Dazu müsse es einheitliche Regelungen zum Eigentum an den Daten geben. Als Beispiel nennt Angela Merkel den Automobilsektor.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: Jörg Schüler - Pool/Getty Images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einheitliche Regelungen in der EU für das Eigentum an digitalen Daten gefordert. Ziel sei ein digitaler europäischer Binnenmarkt: "Das heißt, wir müssen möglichst vergleichbare Rechtslagen in allen europäischen Ländern haben", sagte Merkel in einer am Samstag veröffentlichten Videobotschaft.

Große Datenmengen und Eigentumsrecht

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Zum einen gehe es um den Umgang mit großen Datenmengen. Dazu sei die Datenschutzgrundverordnung wichtig. Zum anderen gehe es um eigentumsrechtliche Fragen. "Hier sind wir noch mitten in der Diskussion."

Am 19. März 2017 eröffnet die Bundeskanzlerin die Technologiemesse Cebit in Hannover. Bezogen auf den Automobilsektor sagte sie in dem Video, es sei wichtig, ob die Daten dem Autohersteller oder dem Softwarehersteller gehörten. Denn mit Daten über die Nutzer werde man wieder neue Produkte und Anwendungen herstellen können. "Alles was Urheberrecht, was Eigentum an Daten anbelangt, da müssen wir noch die Rechtssetzung in Europa sehr schnell und sehr einheitlich durchführen".

"Wir haben Gesamtmobilitätskonzepte, in denen das Auto eine bestimmte Stellung haben wird. Aber auch beim Auto selbst haben wir revolutionäre Veränderungen", sagte die Kanzlerin weiter, die Digitalisierung sei einer "der Motoren der Veränderung". Deshalb fördere die Bundesregierung auch neue Mobilitätskonzepte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Cok3.Zer0 20. Mär 2017

Guter Punkt! Immaterielle Güter sind ein Konstrukt, das nicht selbstverständlich ist...

daarkside 20. Mär 2017

Aber hey, sind wir mal ehrlich, wir haben doch nicht ernsthaft erwartetet, dass der Pöbel...

angelo_noir 19. Mär 2017

Daten, welche sich mir direkt oder indirekt zuordnen lassen, gehören mir und ich allein...

ArcherV 19. Mär 2017

Jo und wenn ein Kind bei rauskommt ist es trotzdem DEIN Kind :-P

Sinnfrei 19. Mär 2017

Kann die nicht mal jemand für ordentliche Vorschläge/Gesetze bezahlen? Warum schafft es z...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /