Europäische Union: IT-Branche zahlt 100 Millionen für "geballte Lobbypower"

Allein Google gibt jährlich fast 6 Millionen Euro für Lobbyarbeit in Brüssel aus. Die meisten Lobbyisten hat ein umstrittenes chinesisches Unternehmen.

Artikel von veröffentlicht am
Wichtiges Ziel von Lobbyisten: Zentrale der EU-Kommission in Brüssel
Wichtiges Ziel von Lobbyisten: Zentrale der EU-Kommission in Brüssel (Bild: Yves Herman/Reuters)

Die IT-Branche gibt innerhalb der EU das meiste Geld für die Beeinflussung von politischen Akteuren aus. Mit Lobby-Ausgaben in Höhe von 97 Millionen Euro im Jahr liege die digitale Wirtschaft noch "vor Branchen wie der Pharmaindustrie, der fossilen Industrie, der Finanzwirtschaft und der Chemiebranche", heißt es in einer am 31. August 2021 veröffentlichten Studie der Organisation Lobby Control und des Corporate Europe Observatory. Mit 5,75 Millionen Euro gibt der Suchmaschinenkonzern Google am meisten für die Lobbyarbeit aus.

Inhalt:
  1. Europäische Union: IT-Branche zahlt 100 Millionen für "geballte Lobbypower"
  2. Hunderte persönlicher Treffen zu Gesetzesvorhaben

Der 52-seitigen Studie (PDF) zufolge versuchen 612 Unternehmen, Vereinigungen und Wirtschaftsverbände, die Politik der EU im Bereich digitale Wirtschaft zu beeinflussen. Von diesen kommen etwa ein Fünftel aus den USA, wahrscheinlich sogar noch mehr. Weniger als ein Prozent haben ihren Sitz in China oder Hongkong.

Huawei beschäftigt die meisten Lobbyisten

"Die zehn größten Digitalkonzerne beschäftigen in Brüssel mehr als 140 Lobbyisten und geben mehr als 32 Mio. Euro dafür aus, dass sie ja nicht zu kurz kommen", heißt es weiter. Zudem ließen die großen Internetplattformen ihre Interessen "auch von einem breiten Netzwerk aus Lobbygruppen, Beratungsunternehmen und Anwaltskanzleien vertreten und finanzieren zahlreiche Denkfabriken und andere Gruppierungen".

Neben Google geben etliche weitere IT-Firmen jährlich Millionenbeträge für EU-Lobbyismus an. In dem Vergleich folgen Facebook mit 5,5 Millionen Euro, Microsoft mit 5,25 Millionen Euro, Apple mit 3,5 Millionen Euro und Huawei mit 3,0 Millionen Euro.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Der chinesische Telekommunikationskonzern führt mit 19 Lobbyisten jedoch das Ranking der "wichtigsten Lobbyakteure" an. Facebook folgt mit 14 Lobbyisten-Stellen, Qualcomm mit 9, Intel mit 8,25 und Microsoft mit 7,5. Google mit seinen 5,5 Stellen steht erst an zehnter Position.

Zu den wichtigen Aufgaben der Lobbyisten gehören persönliche Treffen mit Vertretern der EU-Kommission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hunderte persönlicher Treffen zu Gesetzesvorhaben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hallonator 01. Sep 2021

Ein großer Teil mit Sicherheit in die Gehälter der Lobbyisten. Vermutlich rechnen sie...

486dx4-160 01. Sep 2021

Vielleicht sollten wir einfach akzeptieren dass Geld die Welt regiert. Bzw. die Leute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /