Abo
  • Services:
Anzeige
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden (Bild: Europaparlament)

Europäische Union Europaparlament will Cyberkriminalität härter bestrafen

Eine neue EU-Richtlinie sieht höhere Strafen für das Hacken und Abhören von Computern vor. Auch der Aufbau und Betrieb von Botnetzen werden unter Strafe gestellt.

Anzeige

Das europäische Parlament hat härtere Strafen für Computerstraftaten beschlossen: Angriffe auf fremde Computersysteme werden künftig mit zwei Jahren Haft geahndet.

Die neue Direktive beruht auf einer Richtlinie aus dem Jahr 2005, die angepasst wurde. So wurden neue Straftatbestände aufgenommen, darunter der Einsatz von Schadsoftware zum Aufbau und Betrieb eines Botnetzes. Informationssysteme abzuhören und zu überwachen, wird als kriminelle Handlung eingestuft.

Unternehmen sind haftbar

Laut der neuen Richtlinie stehen auf unrechtmäßige Zugriffe auf Informationssysteme oder Störungen der Datenübertragung zwei Jahre Gefängnis. Das gilt auch für die Nutzung von Abhörsystemen sowie für die Herstellung und die Verbreitung von Tatwerkzeugen für solche Straftaten, also etwa für das Programmieren von Malware. Unternehmen, die von Computerstraftaten nutznießen, etwa indem sie illegal Daten von Konkurrenten beschaffen lassen, machen sich strafbar. Sie können geschlossen werden.

Auf den Aufbau eines Botnetzes, also das massenhafte Infizieren von Computern mit einer Schadsoftware, um diese für Straftaten zu nutzen, steht eine Haftstrafe von drei Jahren.

Angriff auf Versorgungseinrichtungen

Fünf Jahre ins Gefängnis geht, wer Versorgungseinrichtungen wie Kraftwerke oder Verkehrsnetze sowie Regierungscomputer angreift oder wer bei seinem Angriffe auf fremde Computersysteme große Schäden anrichtet. Auch Mitgliedern einer Vereinigung für Computerverbrechen droht dieses Strafmaß.

Die neue Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) zu gegenseitiger Hilfe im Fall von Cyberangriffen: Sie müssen jeweils eine Kontaktstelle einrichten, an die sich ein anderes EU-Mitglied wenden kann, wenn es angegriffen wird. Die Hilfe erfolgt dann innerhalb von acht Stunden.

Bedrohung für Regierungen, Unternehmen und Bürger

Angriffe auf Computer stellten für Regierungen und Unternehmen, aber auch für Bürger eine wachsende Bedrohung dar. Insofern sei die Richtlinie ein wichtiger Schritt, um gegen Cyberkriminalität vorzugehen, kommentierte Cecilia Malmström. "Die Straftäter, die immer ausgeklügeltere Angriffe durchführen, und die Produzenten von bösartiger Software können nun strafrechtlich verfolgt und schwerer bestraft werden", sagte die EU-Kommissarin für Innenpolitik.

Die Abgeordneten haben die Richtlinie mit 541 zu 91 Stimmen bei 9 Enthaltungen angenommen. Jetzt muss der Rat ihr noch zustimmen. Die EU-Mitgliedstaaten müssen sie dann innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen.


eye home zur Startseite
StrayCat 06. Jul 2013

Ja. Zu der ganzen Mega-Spionage sagt er nun allen Ernstes, das wäre nur, um die Welt...

StrayCat 06. Jul 2013

Ich finde, sie lenken nicht nur ab, sie benutzen das Disaster, um noch mehr...

Kasabian 05. Jul 2013

Du muss nachweisen dass du diese für deine Arbeit benötigen tust. Hast als Admin keine...

Wakarimasen 05. Jul 2013

xD YMMD :D

theonlyone 05. Jul 2013

Das Ding ist ja, die aller meisten "cyber crimes" kommen ja nicht mal zu Anklage, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  2. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16

  3. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    plutoniumsulfat | 01:09

  4. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    plutoniumsulfat | 01:08

  5. Heult doch!

    daydreamer42 | 01:07


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel