Abo
  • Services:

Europäische Union: Europaparlament will Cyberkriminalität härter bestrafen

Eine neue EU-Richtlinie sieht höhere Strafen für das Hacken und Abhören von Computern vor. Auch der Aufbau und Betrieb von Botnetzen werden unter Strafe gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden (Bild: Europaparlament)

Das europäische Parlament hat härtere Strafen für Computerstraftaten beschlossen: Angriffe auf fremde Computersysteme werden künftig mit zwei Jahren Haft geahndet.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die neue Direktive beruht auf einer Richtlinie aus dem Jahr 2005, die angepasst wurde. So wurden neue Straftatbestände aufgenommen, darunter der Einsatz von Schadsoftware zum Aufbau und Betrieb eines Botnetzes. Informationssysteme abzuhören und zu überwachen, wird als kriminelle Handlung eingestuft.

Unternehmen sind haftbar

Laut der neuen Richtlinie stehen auf unrechtmäßige Zugriffe auf Informationssysteme oder Störungen der Datenübertragung zwei Jahre Gefängnis. Das gilt auch für die Nutzung von Abhörsystemen sowie für die Herstellung und die Verbreitung von Tatwerkzeugen für solche Straftaten, also etwa für das Programmieren von Malware. Unternehmen, die von Computerstraftaten nutznießen, etwa indem sie illegal Daten von Konkurrenten beschaffen lassen, machen sich strafbar. Sie können geschlossen werden.

Auf den Aufbau eines Botnetzes, also das massenhafte Infizieren von Computern mit einer Schadsoftware, um diese für Straftaten zu nutzen, steht eine Haftstrafe von drei Jahren.

Angriff auf Versorgungseinrichtungen

Fünf Jahre ins Gefängnis geht, wer Versorgungseinrichtungen wie Kraftwerke oder Verkehrsnetze sowie Regierungscomputer angreift oder wer bei seinem Angriffe auf fremde Computersysteme große Schäden anrichtet. Auch Mitgliedern einer Vereinigung für Computerverbrechen droht dieses Strafmaß.

Die neue Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) zu gegenseitiger Hilfe im Fall von Cyberangriffen: Sie müssen jeweils eine Kontaktstelle einrichten, an die sich ein anderes EU-Mitglied wenden kann, wenn es angegriffen wird. Die Hilfe erfolgt dann innerhalb von acht Stunden.

Bedrohung für Regierungen, Unternehmen und Bürger

Angriffe auf Computer stellten für Regierungen und Unternehmen, aber auch für Bürger eine wachsende Bedrohung dar. Insofern sei die Richtlinie ein wichtiger Schritt, um gegen Cyberkriminalität vorzugehen, kommentierte Cecilia Malmström. "Die Straftäter, die immer ausgeklügeltere Angriffe durchführen, und die Produzenten von bösartiger Software können nun strafrechtlich verfolgt und schwerer bestraft werden", sagte die EU-Kommissarin für Innenpolitik.

Die Abgeordneten haben die Richtlinie mit 541 zu 91 Stimmen bei 9 Enthaltungen angenommen. Jetzt muss der Rat ihr noch zustimmen. Die EU-Mitgliedstaaten müssen sie dann innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

StrayCat 06. Jul 2013

Ja. Zu der ganzen Mega-Spionage sagt er nun allen Ernstes, das wäre nur, um die Welt...

StrayCat 06. Jul 2013

Ich finde, sie lenken nicht nur ab, sie benutzen das Disaster, um noch mehr...

Kasabian 05. Jul 2013

Du muss nachweisen dass du diese für deine Arbeit benötigen tust. Hast als Admin keine...

Wakarimasen 05. Jul 2013

xD YMMD :D

theonlyone 05. Jul 2013

Das Ding ist ja, die aller meisten "cyber crimes" kommen ja nicht mal zu Anklage, die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /