Europäische Union: Europaparlament will Cyberkriminalität härter bestrafen

Eine neue EU-Richtlinie sieht höhere Strafen für das Hacken und Abhören von Computern vor. Auch der Aufbau und Betrieb von Botnetzen werden unter Strafe gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden
Plenarsitzung im Europaparlament (Symbolbild): Hilfe bei Cyberangriffen in acht Stunden (Bild: Europaparlament)

Das europäische Parlament hat härtere Strafen für Computerstraftaten beschlossen: Angriffe auf fremde Computersysteme werden künftig mit zwei Jahren Haft geahndet.

Stellenmarkt
  1. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die neue Direktive beruht auf einer Richtlinie aus dem Jahr 2005, die angepasst wurde. So wurden neue Straftatbestände aufgenommen, darunter der Einsatz von Schadsoftware zum Aufbau und Betrieb eines Botnetzes. Informationssysteme abzuhören und zu überwachen, wird als kriminelle Handlung eingestuft.

Unternehmen sind haftbar

Laut der neuen Richtlinie stehen auf unrechtmäßige Zugriffe auf Informationssysteme oder Störungen der Datenübertragung zwei Jahre Gefängnis. Das gilt auch für die Nutzung von Abhörsystemen sowie für die Herstellung und die Verbreitung von Tatwerkzeugen für solche Straftaten, also etwa für das Programmieren von Malware. Unternehmen, die von Computerstraftaten nutznießen, etwa indem sie illegal Daten von Konkurrenten beschaffen lassen, machen sich strafbar. Sie können geschlossen werden.

Auf den Aufbau eines Botnetzes, also das massenhafte Infizieren von Computern mit einer Schadsoftware, um diese für Straftaten zu nutzen, steht eine Haftstrafe von drei Jahren.

Angriff auf Versorgungseinrichtungen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fünf Jahre ins Gefängnis geht, wer Versorgungseinrichtungen wie Kraftwerke oder Verkehrsnetze sowie Regierungscomputer angreift oder wer bei seinem Angriffe auf fremde Computersysteme große Schäden anrichtet. Auch Mitgliedern einer Vereinigung für Computerverbrechen droht dieses Strafmaß.

Die neue Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) zu gegenseitiger Hilfe im Fall von Cyberangriffen: Sie müssen jeweils eine Kontaktstelle einrichten, an die sich ein anderes EU-Mitglied wenden kann, wenn es angegriffen wird. Die Hilfe erfolgt dann innerhalb von acht Stunden.

Bedrohung für Regierungen, Unternehmen und Bürger

Angriffe auf Computer stellten für Regierungen und Unternehmen, aber auch für Bürger eine wachsende Bedrohung dar. Insofern sei die Richtlinie ein wichtiger Schritt, um gegen Cyberkriminalität vorzugehen, kommentierte Cecilia Malmström. "Die Straftäter, die immer ausgeklügeltere Angriffe durchführen, und die Produzenten von bösartiger Software können nun strafrechtlich verfolgt und schwerer bestraft werden", sagte die EU-Kommissarin für Innenpolitik.

Die Abgeordneten haben die Richtlinie mit 541 zu 91 Stimmen bei 9 Enthaltungen angenommen. Jetzt muss der Rat ihr noch zustimmen. Die EU-Mitgliedstaaten müssen sie dann innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StrayCat 06. Jul 2013

Ja. Zu der ganzen Mega-Spionage sagt er nun allen Ernstes, das wäre nur, um die Welt...

StrayCat 06. Jul 2013

Ich finde, sie lenken nicht nur ab, sie benutzen das Disaster, um noch mehr...

Kasabian 05. Jul 2013

Du muss nachweisen dass du diese für deine Arbeit benötigen tust. Hast als Admin keine...

Wakarimasen 05. Jul 2013

xD YMMD :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /