Europäische Union: Anti-Terror-Koordinator fordert Sicherheitslücken in 5G

Die Sicherheit des 5G-Standards soll sich an den Überwachungsmöglichkeiten der Strafverfolgungsbehörden orientieren, fordert der Anti-Terror-Koordinator der EU. Unter anderem soll die Verwendung von IMSI-Catchern wieder ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fordert Sicherheitslücken im 5G-Standard: Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU
Fordert Sicherheitslücken im 5G-Standard: Gilles de Kerchove, Anti-Terror-Koordinator der EU (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Noch vor der Verabschiedung des 5G-Standards werden immer wieder Stimmen aus den Sicherheitsbehörden laut, die sich um ihre Überwachungsmöglichkeiten sorgen. Auch der Anti-Terror-Koordinator der EU Gilles de Kerchove warnt vor den geplanten Sicherheitsstandards und fordert, Sicherheitslücken für die Sicherheitsbehörden bereits im Standard zu verankern. Über diese Sicherheitslücken solle beispielsweise der Betrieb von IMSI-Catchern weiterhin ermöglicht werden, wie der ORF aus einem internen Dokument des EU-Ministerrats zitiert. Auch der deutsche Inlandsgeheimdienst stört sich an der Verschlüsselung im kommenden 5G-Standard und fordert eine Hintertür.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Das Dokument soll auf den 6. Mai datiert sein und an die entsprechenden Stellen wie Sicherheitsbehörden, Polizei-Arbeitsgruppen sowie die Delegationen aus den Mitgliedsstaaten weitergeleitet worden sein. Darin heißt es, dass die Mobilfunkanbieter zwar auch durch nationale Gesetzgebungen zu "anderen Anforderungen als die in den Standards vorgeschriebenen" verpflichtet werden könnten. Dem sei jedoch vorzuziehen, "diese Anforderungen bereits in den Standards" zu implementieren. Auf diese Weise sollen die 5G-Sicherheitsstandards bereits im Standard selbst herabgesetzt werden, um die Überwachbarkeit der Netze durch Sicherheitsbehörden weiterhin zu gewährleisten.

Das interne Dokument identifiziert laut dem ORF vor allem zwei Problembereiche: Die geplante Verschlüsselung des 5G-Netzes sowie die "fragmentierte und virtuelle Architektur von 5G", besonders aber durch die Netz-Slicing-Technik. Letztere ermöglicht es, bestimmte Netzwerkbereiche ohne weitere Maßnahmen voneinander abzugrenzen. Hierdurch können die Angriffsfläche und damit auch die Überwachungsmöglichkeiten eingeschränkt werden.

"Eine Grundbedingung für 5G-Anbieter [...] müsste sein, dass sie Anforderungen der Strafverfolger erfüllen können, sogar wenn sie dafür ihre Partnerfirmen im Ausland heranziehen müssen", fordert Kerchove laut dem ORF. Das Netz solle so strukturiert werden, dass die geographischen Daten immer verfügbar seien.

5G-IMSI-Catcher gefordert

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem IMSI-Catcher wird eine Mobilfunkzelle imitiert, bei welcher sich die Mobiltelefone anmelden und ihre IMSI (International Mobile Subscriber Identity) preisgeben. Letztere ist eine eindeutige Identifikationsnummer, die auf der SIM-Karte gespeichert ist. Mit dem kommenden 5G-Standard soll die IMSI verschlüsselt werden und könnten daher von einem IMSI-Catcher nicht mehr abgefangen werden.

"Ohne den Zugang zur IMSI-Nummer sind bestimmte staatliche Überwachungsmaßnahmen nicht mehr möglich. Hierdurch wären Metadaten, die bisher durch Überwachung verfügbar waren (wie Ortsdaten, Datum, Zeit, Gesprächsdauer, Anrufer und Angerufener), für die Strafverfolgung und Justizbehörden verloren", heißt es in dem internen Dokument. Zudem stört Kerchove, dass sich Basisstationen im 5G-Standard gegenüber beispielsweise Smartphones authentifizieren - eine gefakte Basisstation kann so erkannt werden.

Da die verschiedenen Mobilfunkstandards parallel betrieben werden, dürften IMSI-Catcher auch in den nächsten Jahren einsetzbar sein. Behörden könnten versuchen, ein 5G-Netz zu stören, um einen Fallback auf LTE oder gar GSM zu erzwingen und in diesem einen IMSI-Catcher zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mandri 21. Mai 2019

Im Märchen wäre das so -- im wirklichen Leben? :-/

Aluz 21. Mai 2019

Keine unserer Regierungen hat in den letzten Jahren gezeigt, dass Sie IT Sicherheit in...

Bashguy 21. Mai 2019

Wenn du noch mehr von solchen Leuten sehen willst, kannst du dir das Video von Rezo "Die...

Bashguy 21. Mai 2019

Sehe das exakt genauso... Falscher Ansatz... Die Informationen sind außerdem nicht weg...

dEEkAy 21. Mai 2019

Nachdem angeblich Huawei so schöne Hintertüren baut, könnte man doch eine Kooperation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /