Abo
  • Services:

Google und Qwant profitieren

Schon jetzt hat das Leistungsschutzrecht in Deutschland dazu geführt, dass nicht mehr alle Suchmaschinen das Netz gleichermaßen widerspiegeln dürfen. Paradoxerweise profitiert bislang vor allem der Marktführer Google davon. Daher hat die Staatsaufsicht über Verwertungsgesellschaften der VG Media eine exklusive Gratislizenz für Google untersagt. Aber auch Qwant kann durch die Verbindung mit dem Springer-Verlag sämtliche deutschen Medien anzeigen. Mehrfache Anfragen von Golem.de, wie viele Lizenzgebühren an die VG Media dafür bislang abgeführt wurden, blieben von Qwant-Gründer Eric Leandri unbeantwortet.

Stellenmarkt
  1. Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Nun stellt sich die Frage, warum die Verlage nicht schon jetzt eine gemeinsame Konkurrenz zu Google etablieren. Technisch ist es schließlich leicht möglich, Webcrawlern die Indexierung der Inhalte per Robots.txt oder Robots-Meta-Tag zu untersagen. Doch die Einträge in robots.txt sind rechtlich nicht verbindlich, so dass Google oder andere Suchmaschinen sich wohl nicht daran halten würden, wenn die Medien plötzlich geschlossen ein Konkurrenzangebot aufbauen wollten.

Droht ein Suchmaschinenkrieg?

Daher ist es kein Zufall, dass die in der VG Media organisierten Verlage schon jetzt versuchen, über eine kartellrechtliche Klage Google dazu zu zwingen, sämtliche Medien gleichzubehandeln und auch solche Verlage verkürzt darzustellen, die wie Golem.de entschiedene Gegner des Leistungsschutzrechts sind. Vor dem Landgericht Berlin sind die Verlage mit diesem Versuch kläglich gescheitert, ein Erfolg im Berufungsverfahren ist eher unwahrscheinlich. Möglicherweise setzen sie darauf, mit einem deutlich verschärften Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene dieses Ansinnen durchsetzen zu können.

Droht daher eine Art Suchmaschinenkrieg auf europäischer Ebene? Denn wie sollen sich Medien verhalten, die von Google zwangsweise mit ausgelistet werden müssten? Wären sie letztlich gezwungen, einer zahlungswilligen Google-Konkurrenz eine Lizenz zu erteilen, um überhaupt noch auf einer relevanten Suchmaschine präsent zu sein?

Zugegebenermaßen ist es reine Spekulation, dass es einen solchen Plan bei den LSR-Verlagen gibt. Allerdings stellt sich die Frage, wie europäische Verlage sonst geködert werden sollen, sich mit einem bislang komplett erfolglosen deutschen Projekt auch auf europäischer Ebene zu blamieren. Das Beispiel Leistungsschutzrecht zeigt, dass einflussreiche Lobbyverbände eine ganze Branche benachteiligen können, obwohl sie gar nicht die gesamte Branche repräsentieren. Dabei ist es noch nie ein guter Masterplan gewesen, sichere Nachteile in Kauf zu nehmen, um einen unsicheren Vorteil erlangen zu können.

 Europäische Suchmaschine: Ein möglicher Masterplan für das Leistungsschutzrecht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

/mecki78 12. Okt 2016

StartPage.com ist keine Suchmaschine, StartPage.com holt sich die Ergebnisse direkt von...

Enter the Nexus 11. Okt 2016

Und wiederum andere haben News-Seiten in Facebook geliked und schauen dort einfach ein...

tingelchen 10. Okt 2016

Ist nur nicht erlaubt durch die Rechtverwerter. Der Verlag alleine kann jedem einen...

tingelchen 10. Okt 2016

Es gibt zwar eine dt. Übersetzung, aber keine direkte qwant.de Adresse. Die Firma die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /